DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Richter am Internationalen Gerichtshof in Den Haag haben gegen die USA entschieden.
Die Richter am Internationalen Gerichtshof in Den Haag haben gegen die USA entschieden.Bild: AP/AP

Uno-Gericht: USA müssen Sanktionen gegen Iran teilweise aufheben

03.10.2018, 11:1703.10.2018, 14:13

Im Streit mit dem Iran haben die USA eine Schlappe vor dem Internationalen Gerichtshof erlitten. Die USA müssen nach einem Beschluss des höchsten Uno-Gerichtes einige der am 8. Mai auferlegten Sanktionen gegen den Iran vorläufig aufheben.

Massnahmen, die die humanitäre Hilfe und die Sicherheit des Flugverkehrs bedrohten, müssten sofort aufgehoben werden, urteilte das Gericht der Vereinten Nationen am Mittwoch in Den Haag.

Die Richter gaben in ihrer einstimmig getroffenen Entscheidung damit zum grossen Teil einer Klage des Irans statt, der eine einstweilige Verfügung gegen die USA-Massnahmen gefordert hatte. Die Entscheidung des Uno-Gerichts ist bindend. Es hat aber keine Möglichkeiten zur Durchsetzung.

Die Entscheidung stelle aber keine Vorentscheidung im Hauptverfahren dar, betonte das Gericht. Es gehe nun darum, «irreparable Schäden» im Iran durch die Sanktionen zu verhindern.

Die USA hatten das internationale Atomabkommen mit dem Iran einseitig gekündigt und im Mai erneut einige Sanktionen gegen die Islamische Republik in Kraft gesetzt. Diese aber könnten gegen ein Freundschaftsabkommen beider Staaten von 1955 verstossen, erklärte das Gericht. Dies müsse rechtlich geklärt werden. Bis dahin müssten die USA die Sanktionen, die am Bedrohlichsten seien, ausgesetzt werden.

Wann das Hauptverfahren in dieser Klage beginnen wird, ist noch nicht festgelegt worden. Verfahren vor dem Internationalen Gerichtshof können Jahre dauern.

In der Anhörung vor dem Gericht hatten die USA die Klage des Irans entschieden zurückgewiesen. Das Gericht sei nicht zuständig. Der Freundschaftsvertrag stammt noch aus der Zeit der persischen Monarchie vor der islamischen Revolution von 1979. (sda/dpa/reu)

Reisereportage Iran

1 / 15
Reisereportage Iran
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

17-jährige Iranerin wegen ihrer Freizügigkeit verhaftet

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Fotograf stirbt mitten in Paris – Passanten ignorierten ihn neun Stunden lang
In der französischen Hauptstadt ist ein Mann gestorben, nachdem er stundenlang in der Kälte gelegen hatte. Offenbar hatten Passanten den Verunglückten ignoriert. Bei dem Toten handelt es sich um einen bekannten Fotografen. 

Mitten im Zentrum von Paris ist der Schweizer Fotograf René Robert im Alter von 85 Jahren gestorben – offenbar ist er erfroren. Der französische Journalist Michel Mompontet machte auf Twitter auf den Tod seines Freundes aufmerksam. Demnach sei Robert vergangene Woche nach dem Abendessen spazieren gegangen. Dabei habe er einen Schwächeanfall erlitten oder sei gestolpert. Der Fotograf habe neun Stunden nahe dem belebten Place de la République gelegen, wo er auch lebte. Mompontet schrieb, ein Obdachloser hätte gegen 6 Uhr morgens den Notruf getätigt. Die Hilfe kam jedoch zu spät: Robert starb an Unterkühlung. 

Zur Story