International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 6, 2018, file photo, U.S. Secretary of State Rex Tillerson speaks about the relationship between the U.S. and countries in Africa, at George Mason University in Fairfax, Va. Former Secretary of State Rex Tillerson took a veiled shot at President Donald Trump on Wednesday, warning that a growing national crisis of ethics and integrity has put American democracy at risk.  In remarks to graduates of the Virginia Military Institute, Tillerson lamented assaults on facts that he said would lead to a loss of freedom if not countered. And he said that only societies able to pursue the truth and challenge alternate realities can be truly free.  (AP Photo/Jacquelyn Martin, File)

Macht sich Sorgen um die amerikanische Demokratie: Der ehemalige US-Aussenminister Rex Tillerson.  Bild: AP/AP

Rex Tillerson hat gerade Donald Trump getrollt 



Rund ein Jahr lang war Rex Tillerson Aussenminister der Vereinigten Staaten. Seine Amtszeit verlief holprig, die Beziehung zu Donald Trump war nicht die beste. 

Vergangenen Herbst soll Tillerson den Präsidenten sogar als «Trottel» bezeichnet haben. Er stritt nie ab, das Wort «moron» verwendet zu haben. 

Am 13. März folgte die Kündigung – per Twitter

Trump hatte mit Tillerson auf verschiedenen Ebenen das Heu nicht auf der gleichen Bühne. So hatten sie verschiedene Ansichten zum Welthandel, der NATO und nicht zuletzt zum Iran-Deal.

Mit dem ehemaligen CIA-Direktor Mike Pompeo hat Trump einen Aussenminister ernannt, der ihn in seiner harten Linie gegen Teheran stützt. Vergangene Woche kündigte das Weisse Haus das Atomabkommen denn auch wieder auf. 

Am 22. März gab Tillerson aufgrund seiner Demission eine letzte Pressekonferenz. Der ehemalige «ExxonMobil»-CEO wirkte emotional und meinte, Washington D.C. könne eine sehr «gemeine Stadt» sein. Donald Trump attackierte er nicht direkt.

Gestern wurde der geschasste Aussenminister deutlicher. Bei einer Ansprache vor dem Militärinstitut in Virginia äusserte er Sorgen über den Zustand der amerikanischen Demokratie. Er beobachte «eine wachsende Krise in Ethik und Integrität», so Tillerson. 

Die Kritik des 66-Jährigen richtete sich direkt ans Weisse Haus:

«Wenn unsere Führer versuchen, die Wahrheit zu verbergen, oder wenn wir als Menschen alternative Realitäten akzeptieren, die nicht mehr auf Tatsachen beruhen, dann sind wir als amerikanische Bürger auf dem Weg, unsere Freiheit aufzugeben.»

Rex Tillerson

Tillerson erwähnte Trump in der gestrigen Rede mit keinem Wort, dennoch wird der Begriff «alternative Realitäten» unweigerlich mit der aktuellen Administration im Weissen Haus in Verbindung gebracht. Zum ersten Mal von «alternative facts» sprach Trump-Beraterin Kellyane Conway, nachdem der damalige Sprecher Sean Spicer falsche Zahlen zur Inauguration des Präsidenten präsentierte. 

Wie aktuell das Thema der «alternativen Realitäten» im Alltag rund um das Oval Office ist, zeigt ein kürzlich veröffentlichter Bericht der Washington Post. Demnach ist Donald Trump in seiner Amtszeit bereits bei 3000 Falschaussagen und Lügen angelangt. (cma)

Und nun: 63 bitterböse Trump-Cover

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Chance, etwas gegen Kriegselend zu tun»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unterschiedliche politische Ansichten

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Micha Moser 17.05.2018 20:57
    Highlight Highlight Trump trollt die ganze Welt.
  • Therealmonti 17.05.2018 17:14
    Highlight Highlight Bisschen gar spät, dass Tillerson endlich Klartext spricht. Als Aussenminister hat er sich vornehm zurück gehalten. Wobei er den Namen seines Ex-Chefs im Weissen Haus weiterhin nicht in den Mund nimmt. Schwach!
    • Saraina 17.05.2018 19:07
      Highlight Highlight Diplomatisch und gediegen. Pöbler gibt's ja schon genug.

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel