International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Neger fallen über weisse Frauen her»: Parallelen zur Fake-News-Epidemie von 1942 



Als die USA 1942 in den Zweiten Weltkrieg eintraten, kursierten in den Südstaaten wilde Gerüchte sexuellen und gewalttätigen Inhalts. Viele Weisse sahen damals, wie sich unheimliche Vorgänge vor ihren Augen abspielten:

Nichts davon stimmte, doch viele glaubten es trotzdem. Selbst einige Zeitungen berichteten darüber, als ob es wahr wäre. So viel Anklang fand das Gerücht über die Präsidentengattin, dass sich das Weisse Haus genötigt sah, das FBI mit einer Untersuchung zu beauftragen. Die Bundespolizei unter ihrem notorisch paranoiden und Schwarzen-hassenden J. Edgar Hoover fand keinerlei Belege. Trotzdem hielten sich die Gerüchte weiter.

Wenn der Status Quo bröckelt

Gerüchte hiess das damals. Heute würde man sagen, die Südstaaten seien «Fake News» auf den Leim gegangen. Obwohl die Ereignisse ein Dreiviertel-Jahrhundert zurückliegen, finden sich tatsächlich aufschlussreiche Parallelen zur heutigen Situation.

Die Sozialpsychologen Gordon Allport and Leo Postman schrieben 1947, die wildesten Gerüchte würden dann spriessen, wenn die Öffentlichkeit ein epochales Ereignis erwartet. Auf die landwirtschaftlich geprägten, von Weissen beherrschten Südstaaten im Jahr 1942, wo der Kriegseintritt vieles durcheinander brachte, traf das zweifellos zu.

Millionen schwarzer Männer wurden in den Militärdienst eingezogen (dieselben, die angeblich zurückblieben und nun die weissen Frauen für sich hatten) oder fanden in den gut bezahlten staatlichen Rüstungsbetrieben Arbeit.

Bild

Schwarze Piloten der US-Luftwaffe in Italien (März 1945). bild: library of congress

Mit den Männern (schwarz und weiss) in Kasernen oder auf den Schlachtfeldern Europas und Asien-Pazifiks erwuchsen auch Frauen nie zuvor dagewesene Berufschancen.

Bild

Schwarze Frauen in einem US-Rüstungsbetrieb während des Zweiten Weltkriegs. bild: library of congress

Mit der ökonomischen Unabhängigkeit wurden die Rufe nach Gleichberechtigung lauter. Schwarze Armeeangehörige verlangten, in Restaurants bedient zu werden. Kurzum: Die alte Ordnung geriet ins Wanken, die Leute spürten es – und wurden empfänglich für Gerüchte.

Der muslimische Kenianer und seine Kinderschmugglerin

Parallelen zur Aktualität drängen sich auf. 2008 schaffte erstmals ein Schwarzer die Wahl zum US-Präsidenten. Er ist christlichen Glaubens, doch einer von drei Amerikanern glaubt, Obama sei Muslim. Unter den Republikanern ist es fast die Hälfte. Und unter Trump-Anhängern zwei Drittel.

Derselbe Trump beförderte eine Theorie, wonach sein Vorgänger nicht in den USA, sondern in Kenia geboren wurde. Auch dieses nachweislich falsche Gerücht hält sich in einschlägigen Kreisen bis heute hartnäckig.

Fake bleibt Fake: Diese manipulierten Bilder machen im Netz immer wieder die Runde

2015 schickte sich Hillary Clinton an, als erste Frau Präsidentin zu werden. Plötzlich hiess es, sie betreibe aus dem Keller einer Pizzeria in Washington Kinderhandel. Fast die Hälfte der Trump-Anhänger glaubte, «Pizzagate» sei echt. Einer von ihnen ist der Sohn des inzwischen zurückgetretenen Nationalen Sicherheitsberater Mike Flynn. Ein anderer schritt zur Tat und schoss in dem Restaurant um sich. Zum Glück wurde niemand verletzt.

Damals wie heute ist es ein spezielles Segment der Gesellschaft, das offenbar besonders empfänglich für Fake News ist. US-Historiker Joshua Zeitz bringt es auf den Punkt:

«In beiden Zeitepochen dien(t)en diese Gerüchte vielen weissen Amerikanern – vor allem weissen Männern, die ihre ökonomische und politische Vormachtstellung bröckeln sahen – als Protest gegen eine Welt, in der Frauen und Nicht-Weisse mehr Rechte einforderten.»

Joshua Zeitz politico magazine

Zeitz stellt die Frage, ob die Institutionen in den USA stark genug ausgeprägt sind, um dem Ansturm der Fake News zu widerstehen. Für jene, die das Problem nicht wahrhaben wollen, sollte Pizzagate seiner Meinung nach ein Weckruf sein.

Das könnte dich auch interessieren:

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mietzekatze 14.03.2017 08:22
    Highlight Highlight Wenn ich die Kommentare hier so lese, verstehe ich wieso die NZZ die Kommentarspalte geschlossen hat... Und ich wäre dafür, dass Watson sie für Ex-NZZ Kommentatoren sperrt...
  • sowhat 13.03.2017 21:01
    Highlight Highlight Also jetzt hab ich die Kommentare bis unten durchgelesen und muss sagen, der letze Werbefeldzug von Watson war wohl erfolgreich. Da tummeln sich neuerdings Leute, die Sichtweisen vetreten, dass mir Angst und Bange wird. Bis vor Kurzem, waren es noch ein paar überschaubare Hater. Aber mittlerweile drängen die mit den etwas schwächeren Grammatikkenntnissen die intelligenten Texter weg.
    (ich hätte übrigens früher nicht gedacht, dass es da eine so deutliche Korrelation gibt, das ist eine relativ neue Erkenntnis für mich. Ich hoffe noch, sie widerlegt sich im weiteren Verlauf).
    • JaneSodaBorderless 13.03.2017 21:43
      Highlight Highlight Ich pflichte dir bei, erlebe das auch so!
  • Nicolas Flammel 13.03.2017 19:32
    Highlight Highlight "2015 schickte sich Hillary Clinton an, als erste Frau Präsidentin zu werden. Plötzlich hiess es, sie betreibe aus dem Keller einer Pizzeria in Washington Kinderhandel."

    Das stimmt nicht. Niemand behauptete, dass Clinton persönlich Kinderhandel betreibt. Es ging vor allem um ihren Kampagnenmanager John Podesta und seine höchst verdächtigen Bemerkungen in den veröffentlichten E-Mails bzgl. Pizzas und Hotdogs.
    Pizzagate ist auch nicht "debunked". Es wurde in den Medien einfach lächerlich gemacht von Leuten wie Kian, die keine Ahnung haben.

    Play Icon


  • Genital Motors 13.03.2017 17:41
    Highlight Highlight Wann traten den USA in den Krieg ein... ? 1942..? 8. Dezember 1941..?
  • Ohniznachtisbett 13.03.2017 16:57
    Highlight Highlight Früher verbreitete sich das Gerücht, die SP wolle den Kapitalismus abschaffen und eine Planwirtschaft einführen.... Ach das steht ja noch heute im Parteiprogramm
  • Fabio74 13.03.2017 16:39
    Highlight Highlight In der CH warens die Italiener die über die Frauen herfielen..angeblich
    • Luca Brasi 13.03.2017 18:26
      Highlight Highlight Dafür sind die Italiener heute die Vorzeigemigranten. :D
  • John Smith (2) 13.03.2017 16:28
    Highlight Highlight Schweizer Version: 3 von 10 Schweizern glauben, die SVP vertrete ihre Interessen.
    • TheMan 13.03.2017 16:39
      Highlight Highlight Also würde die SP, Schweizer Interesse vertreten. Die SP Vertritt EU Interessen. Die SP wäre gerne in der EU. Die Schweiz ist der SP egal.
    • Hand-Solo 13.03.2017 17:20
      Highlight Highlight War ja klar...
    • TheMan 13.03.2017 17:34
      Highlight Highlight Selbstdenker97, die SVP möchte, das die Schweizer Arbeitskräfte genug Arbeit haben. Sie wollen das die Schweiz nicht Überbevölkert wird und die Schweizerinnen und Schweizer nicht Fremde im Eigenen Land wird. Die SP hat ein Parteiprogramm, das nicht dem, des Volks entspricht. Besonders sieht die SP, die Wähler oder die Arbeiter als Dumm an.
    Weitere Antworten anzeigen

Wie ein Dorfpolizist zum ersten Massenmörder Skandinaviens wurde

Tore Hedin tötete in den 50er-Jahren zehn Menschen. Den Mord an seinem ersten Opfer untersuchte der Ordnungshüter selbst.

Als der blonde Mann am 22. August 1952 in seinem grünen Renault davonfährt, hinterlässt er zwei Frauenleichen. Die 17 anderen Menschen, die sich im Haus befinden, sollten bald aufwachen vom dicken Rauch und der Hitze – und dann um ihr Leben schreien.

Tore Hedins Leben war bis dahin ein wenig beachtetes. Ein bäuerliches, so wie das vieler anderer im südlichsten Zipfel Schwedens, die alle geführt wurden in einem der winzigen Dörfer der Provinz Schonen (heute Skåne län) mit den rot und blau …

Artikel lesen
Link zum Artikel