International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turkey's President Recep Tayyip Erdogan listens to Iraq's President Barham Salih during a joint news conference in Ankara, Turkey, Thursday, Jan. 3, 2019. Erdogan has reaffirmed support for Iraq's reconstruction following the end of the fight against the Islamic State group and said the two countries would deepen cooperation against terror groups. (AP Photo/Burhan Ozbilici)

Recep Tayyip Erdogan: Der türkische Präsident will ein autonomes Kurdengebiet in Syrien verhindern. Bild: AP/AP

Erdogan lässt Trump in der Sackgasse stehen

Donald Trump sorgt mit seiner Abzugsankündigung für Chaos in Syrien. Der Versuch der Schadensbegrenzung misslingt völlig. In der Türkei holen sich die USA eine peinliche Abfuhr.

Patrick Diekmann / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Eine Syrien-Strategie hat er nicht. Er will nur raus. Dies war Donald Trumps Wahlversprechen, die Warnungen seiner Berater ignorierte er. Doch einfach ist der Abzug der US-Truppen aus dem Bürgerkriegsland nicht.

Mit seiner blossen Ankündigung stellte Trump das sensible Kräftegleichgewicht in dem Bürgerkriegsland auf den Kopf. Seine Sicherheitsberater rudern zurück und versuchen, Trumps Scherbenhaufen aufzusammeln. Bislang ohne Erfolg. Bei dem Besuch von Trumps Sicherheitsberater John Bolton in der Türkei werden die USA abgewatscht. Grund dafür ist vor allem die fehlende Sachkenntnis des US-Präsidenten.

epa07269232 A handout photo made available by Turkish Presidential Press Office shows Turkish Presidential Spokesperson Ibrahim Kalin (R) and US National Security Advisor John Bolton (L) during their meeting in Ankara, Turkey, 08 January 2019. According to reports, Turkish President Recep Tayyip Erdogan criticized recent remarks made by US National Security Advisor John Bolton on Kurdish militants in Syria. Bolton on 07 January in Israel said that US troops would not leave Syria until Turkey agrees not to attack Kurdish forces in Syria.  EPA/TURKISH PRESIDENTIAL OFFICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

John Bolton und Ibrahim Kalin in Ankara: Die USA stossen mit ihren Forderungen auf taube Ohren. Bild: EPA/TURKISH PRESIDENTIAL OFFICE

Trump wollte gefeiert werden

In diese aussenpolitische Sackgasse hat sich Trump selbst manövriert. Alles soll mit einem Telefonat angefangen haben. Eigentlich wollte der US-Präsident seinen türkischen Amtskollegen im Dezember vor einem weiteren Angriff  in Syrien warnen.

In this photo taken Jan. 28, 2017, President Donald Trump speaks on the phone with Australian Prime Minister Malcolm Turnbull in the Oval Office of the White House in Washington. Transcripts of President Donald Trump’s conversations with the leaders of Mexico and Australia in January offer new details on how the president parried with the leaders over the politics of the border wall and refugee policy, with random asides on subjects including drug abuse in New Hampshire. (AP Photo/Alex Brandon)

Donald Trump: «Wissen Sie was? Es gehört Ihnen. Ich bin raus.» Bild: AP/AP

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan  fragte ihn laut Informationen der «Washington Post» , was die US-Truppen eigentlich noch in Syrien machen würden. Der «IS» sei fast geschlagen, den Rest könne die Türkei erledigen. Trump soll darauf gesagt haben: «Wissen Sie was? Es gehört Ihnen. Ich bin raus.»

Trump veröffentlichte seine Entscheidung im Dezember umgehend auf Twitter. Er wollte gefeiert werden. Als der US-Präsident, der den «IS» besiegte und als der Oberbefehlshaber, der 2'000 Soldaten zurück nach Hause holte. Ausserdem hoffte er so, von der Russland-Affäre und dem Mauer-Dilemma ablenken zu können.

Gefeiert wird Trump nicht. Von Republikanern und Demokraten stösst der geplante Abzug auf Kritik, auch auf internationaler Bühne findet der US-Präsident kaum Unterstützung. Trump reagiert verschnupft: «Ich bin die einzige Person in der Geschichte unseres Landes, die ISIS wirklich dezimieren konnte und die unsere Truppen über einen längeren Zeitraum nach Hause bringen kann», sagt er bei einer Kabinettssitzung. «Ich bin der Einzige, der dafür schlechte Presse bekommt.»

Risiken für die USA

So einfach ist es nicht. Die US-Truppen sorgen in Syrien trotz des geringen Truppenkontingentes für eine gewisse Stabilität. Dieses Machtgefüge droht nun zusammenzubrechen. Das Assad-Regime würde seine Macht festigen, aber dies nur durch die militärische Unterstützung von Russland und dem Iran.

Assads Protektoren würden massgeblich von dem US-Abzug profitieren: Wer in Syrien regiert, würde ausschliesslich Russland entscheiden. Auch der Einfluss des Iran dürfte sich ausweiten – er hätte nun eine Landbrücke zur Hisbollah im Libanon. Für Trump ist das kein Problem: «Sie können in Syrien machen, was sie wollen», bekräftigt er. Die Verbündeten der USA stünden dagegen allein da.  Die kurdischen Milizen in Nordsyrien, die an der Seite der US-Truppen kämpften, wären türkischen Angriffen ausgesetzt. Die Front aus US-Soldaten und Kurden im Kampf gegen den «IS» würde verschwinden, die Terrormiliz könnte wieder erstarken. 

epa07134053 A handout photo made available by Syria's Arab News Agency (SANA) shows Syrian President Bashar al-Assad speaking during a meeting with delegations of the Executive Committee of the World Peace Council and the International Young Democrat Union (IYDU) in Damascus, Syria, 31 October 2018. According to SANA, Assad said that his country has paid a 'dear price' to preserve its independence. He also said that some western countries have 'narrow interests' adding that those countries do not feel hesitant to ignite wars to achieve their interests by using extremist thoughts which were promoted by the US administration in the 1980s.  EPA/SANA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat sich mit den Kurden verbündet. Bild: EPA/SANA

All diese Risiken sieht Trump nicht. Seine Berater warben noch vor Wochen in einem Strategiepapier für eine langfristige Präsenz der USA in Syrien. Ob Trump diesen Bericht überhaupt gelesen hat, ist unklar. Die strategischen Konsequenzen seiner Entscheidung kümmerten ihn nicht, der US-Präsident ist nicht ausreichend informiert, besonders nicht über die Lage in Syrien. 

Versuch der Deeskalation

Mit seiner Entscheidung treibt er die Kurden in die Hände von Assad und damit von Russland. Zum Schutz vor der Türkei, versuchen die kurdischen Milizen nun ein Bündnis mit dem syrischen Regime zu schmieden. Auch in seiner Israel-Politik weicht der US-Präsident von seinem Kurs ab. Bedingungslose Untersützung war bislang die Massgabe, etwa im Nahostkonflikt. Doch durch einen Abzug der US-Truppen wird sich Israel dazu gezwungen fühlen, verstärkt in Syrien zu intervenieren, um den Einfluss des Iran zu begrenzen.

Somit nimmt Trump der US-Aussenpolitik im Nahen Osten ihr Fundament. Das bemerkt er erst spät und schickt seinen Sicherheitsberater John Bolton vor, um die Situation bei einem Besuch in Ankara zu deeskalieren.

Er erreicht das Gegenteil. Mit der Forderung nach einer Sicherheitsgarantie für die kurdische Miliz YPG in Syrien brüskiert er die Türkei. «Man wolle sicherstellen, dass die Türkei die Kurden nicht abschlachtet», sagte US-Aussenminister Mike Pompeo Ende letzter Woche. 

Secretary of State Mike Pompeo, left, meets with Massud Barzani leader of the Kurdistan Democratic Party (KDP) in the province's capital, during a Middle East tour, Wednesday, Jan. 9, 2019 in Erbil, Iraq. (Andrew Caballero-Reynolds/Pool Photo via AP)

Aussenminister Mike Pompeo und Kurdenführer Massud Barzani bei einem Treffen am Mittwoch in Erbil.  Bild: AP/AFP Pool

Korb von Erdogan

Doch die Türkei steht in Syrien aktuell als Verlierer da. Erdogan-Gegner Baschar al-Assad kann seine Macht festigen, die Kurden streben im Norden Syriens eine Autonomie an. Diese Bestrebungen könnten sich auf türkischen Boden ausdehnen, ein Horrorszenario für Erdogan. Er sieht die kurdische YPG als Terroristen, als Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK in der Türkei. Für die USA ist die YPG dagegen eine zentrale Stütze im Kampf gegen den «IS».

Deshalb wird Bolton in der Türkei abgewatscht. Es gibt keine Einigung, keine gemeinsame Pressekonferenz und der US-Sicherheitsberater trifft nur die zweite Riege der türkischen Administration. Vor seinem Abflug bekommt er noch eine Gardinenpredigt von Erdogan . «John Bolton hat einen schweren Fehler begangen», sagte er in einer Rede während einer Fraktionssitzung seiner Partei. «Diejenigen, die am Terrorkorridor in Syrien beteiligt sind, werden die nötige Lektion erteilt bekommen.» Die Türkei werde nun «sehr bald zur Tat schreiten, um diese Terrororganisationen auf syrischem Boden zu neutralisieren.» Dafür zieht die Türkei schon jetzt Truppen an der syrischen Grenze zusammen, aber im Prinzip muss Erdogan warten, bis die US-Truppen abziehen.

epa07252705 Turkish forces and Members of the Turkish-backed Free Syrian Army move some 10km away from Manbij town in northern Syria, 29 December 2018. According to reports on 28 December 2018, The US-backed Kurdish People's Protection Units (YPG) and the Syrian Democratic Forces (SDF), which control a 250km territory in northern Syria, asked Assad's Syrian army to take over control of Manbij town (some 40km from Syrian-Turkish border) in order to protect it from a potential Turkish attack. On 19 December 2018 US President Donald J. Trump announced the withdrawal of US forces from Syria, and on 24 December 2018 he said that Turkey, a NATO ally, will be clearing the last of IS pockets in Syria. Turkey classifies the YPG and SDF as terrorist organizations.  EPA/STR

Türkische Truppen machen sich bereit für einen Angriff auf die syrischen Kurdengebiete. Bild: EPA/EPA

Trumps Gesichtsverlust

Trumps Bemühen um Schadensbegrenzung ist naiv. Statt einer Sicherheitsgarantie bekommen die USA von der Türkei eine Rechnung vorgelegt. Für den künftigen Kampf gegen den «IS». Es geht um Geld, Waffen und Luftunterstützung. Dies würde das US-Engagement in Syrien intensivieren und nicht herunterschrauben, schildert ein US-Bericht.

Am Ende rudert Trump zurück und relativiert seine Aussagen. Es gebe für den Abzug noch keinen Zeitplan. Durch seine Unwissenheit steckt er nun in einer Zwickmühle. Entweder nimmt er den Abzug und den immensen aussenpolitischen Schaden in Kauf. Oder er lässt doch US-Truppen in Syrien und erleidet innenpolitisch einen Gesichtsverlust, denn bei der Mehrheit der US-Bevölkerung kommt der Abzug der Truppen aus Syrien gut an. Was nun, Herr Präsident?

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wiederaufbau in Syrien wird zur Herkulesaufgabe

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dirk Leinher 11.01.2019 08:59
    Highlight Highlight Mittlerweile zeigt sich, dass die Kurden beginnen, mit Damaskus zu kooperieren. Da half anscheinend bereits die blosse Ankündigung. Das sehen eigentlich alle positiv, ausser diejenigen, die nur dann glücklich sind, wenn Assad weg ist, egal was die Konsequenzen sind.
  • G. 10.01.2019 09:04
    Highlight Highlight Peinlich. POTUS Nr. 45 ist einfach nur noch peinlich...
  • tagomago 10.01.2019 00:06
    Highlight Highlight Stopstopstop. Bolton ist der gefährlichste Mann der Welt. Ok. Nach Netanjahu. Ich finde diesen Artikel wirklich grauenhaft. Sollen doch die Israelis ihre Kriege selber führen!
    • Smeyers 10.01.2019 13:01
      Highlight Highlight Hier geht es nicht um Israel, die können sich selber helfen. Im Gegenteil die Syrer bringen die Palästinser zu Hunderttausenden um oder vertreiben Sie. Aber wenn es die Araber untereinander tun ist es ok, weil man dan Israel nicht kritisieren kann.
  • Triple A 09.01.2019 23:05
    Highlight Highlight Was soll man sagen? Zwei Staatsoberhäupter auf dem Ego-Macht-Tripp, denenn „ihre“ Bevölkerung egal ist.
  • Hecate 09.01.2019 23:02
    Highlight Highlight Wenn Menschen mit narzisstischen Persönlichkeitsstörung, die mehr Macht haben als sie es je haben dürften und gleichzeitig weniger als durchnittlicher Anzahl von funktionierenden grauen Zellen haben, in die Enge getrieben werden, wird die Lage sehr lustig - oder sehr gefährlich. Wie dieser alter, einsamer, nicht sehr intelligenter und mental schwer gestörter Mann überhaupt ins Weisses Haus kam, ist mir immer noch ein Rätsel... Und jedoch, Millionen seiner Untertanen jubeln immer noch als er lügt.
  • Hajdenreich 09.01.2019 22:51
    Highlight Highlight Der Erdogan wartet auf die Luftwaffe.
  • Majoras Maske 09.01.2019 22:34
    Highlight Highlight Leise habe ich ja die Hoffnung, dass Trump vielleicht etwas daraus lernt und sich zukünftig mehr mit seinem Job auseinandersetzt. Aber dann wurde mir klar, dass dies sicher nicht sein erster Gesichtsverlust war.
  • AquaeHelveticae 09.01.2019 22:06
    Highlight Highlight Trump hin oder her: wäre ein Truppenabzug der USA wirklich so dramatisch?
    Bisher waren die amerikanischen Interventionen in dieser Gegend ja im allgemeinen nicht wirklich von Erfolg gezeichnet.
    Und solange es eine amerikanische Sicherheitsgarantie für die Kurden gibt und seit kurzem auch die russische Militärpolizei in Nordsyrien patroulliert wird es auch ein Verrückter wie Erdogan nicht wagen in Syrien einzumarschieren.
    • Tierra Y Libertad 09.01.2019 22:45
      Highlight Highlight Naja russische Patroullien gibt es nur zwischen Manbij und der von der Regierung Kontrollierten Gebiete. Gab es zuvor auch in Afrin und als die Türkische Armee dann kam zogen die russischen Truppen einfach ab.
    • ponebone 09.01.2019 23:24
      Highlight Highlight Ohne mich als Experten aufspielen zu wollen, denke ich zumindest kurzfristig wäre es wirklich kontraproduktiv. Man überlässt das Feld einfach anderen höchst unberechenbaren Playern. Und zumindest den Kurden fällt man damit übel in den Rücken. Aber die Situation ist so verworren, dass mittel oder langfristige Prognosen schlicht nicht möglich sind. Von dem her könnte ein Abzug als totales Desaster, der Beginn zum Frieden im Nahen Osten oder (am wahrscheinlichsten) irgendwas dazwischen in die Geschichte eingehen.
    • DonChaote 10.01.2019 00:18
      Highlight Highlight Das mit russland gegen türkei ist ein heisses spiel. Die türkei ist ein nato mitglied!
  • wasps 09.01.2019 22:05
    Highlight Highlight Was er anpackt, wird zu Schwefel.
  • Asmodeus 09.01.2019 21:53
    Highlight Highlight "Ob Trump diesen Bericht überhaupt gelesen hat, ist unklar"

    Es ist nicht unklar. Trump ist nicht in der Lage längere Berichte zu lesen.
  • Hüendli 09.01.2019 21:37
    Highlight Highlight "Ein Artikel von T-Online" - hat @dickmo etwa die neue Contentpartnerschaft vergessen zu erwähnen gestern? Oder ist das auf dem Mist der deutschen Schwester gewachsen? Naja, es liest sich schonmal besser als das Schweizer Pendant bluewin.ch👍 Ich hoffe bloss, Spiegel bleibe dennoch (und ja, trotz des Wirbels um Relotius, was einfach Pech war).
  • _stefan 09.01.2019 21:36
    Highlight Highlight Kurz zusammengefasst: Trump hat keine Ahnung von der Lage in Syrien. Seine Berater versuchen nun zu retten, was noch zu retten ist. Jedoch eher erfolglos.

    Trump wird nun in den nächsten Wochen eine Geschichte erfinden, damit er als Unschuldiger aus dem selbstverschuldeten Desaster rauskommt.
  • Töfflifahrer 09.01.2019 21:19
    Highlight Highlight Der Typ ist echt wie ein 5 jähriger den man einen Panzer fahren lässt und zwar durch die Fussgängerzone an einem Samstag!
    • Smeyers 10.01.2019 12:58
      Highlight Highlight Vielleicht schwierig und ungelenk im Umgang und Auftritt. Inhaltlich führt er in Syrien die Politik von Obama fort. Rückzug und kein großes Engagement wie in Lybien.
  • rodolofo 09.01.2019 21:12
    Highlight Highlight Von Erdogan eine Sicherheitsgarantie für die Kurden verlangen...
    Haben die eigentlich mitverfolgt, was in der Türkei seit einigen Jahren abgeht?
    Oder hat Trump das Micki Maus-Heft "Micki und Goofy beim Türkischen Sultan" angeschaut?
    Nun, dieser Türkische Sultan mit dem Übernamen "Ziegen-Erdi" ist jetzt "not amused" und wird sich nochmals überlegen, ob er wirklich für 2-3 Milliarden Waffen bei den Amis kaufen soll.
    • DonChaote 09.01.2019 22:01
      Highlight Highlight @rodolofo
      Die waffen wird er trotzdem haben wollen, einfach für lau bzw. weniger.
      Ist doch von vorteil, wenn man waffensysteme von den usa und den russen hat...
    • Majoras Maske 09.01.2019 22:39
      Highlight Highlight Ich hab mir überlegt, ob diese Bedingung nicht so etwas wie ein Zurückrudern sein könnte. Von Erdogan Garantien zu verlangen jene zu schützen, die er eigentlich töten will, ist soooooo dermassen dämlich, dass man doch schon mit einem "Nein" aus Ankara rechnen musste? Ausserdem ist es natürlich bizarr, dass der US-Abzug von dem Verhalten der Türkei abhängen soll.
  • Nachbarino 09.01.2019 20:50
    Highlight Highlight Das sind die Konsequenzen aus seinem vorschnellen, impulsiven Handeln. Die Chance das er daraus etwas lernt ist wohl klein, aber die Hoffnung stirbt zuletzt.
  • The oder ich 09.01.2019 20:49
    Highlight Highlight "Ob Trump diesen Bericht überhaupt gelesen hat, ist unklar."

    Nein, es ist völlig klar: er hat ihn sicher nicht gelesen. Sie hätten es ihm bei Fox-News am Vormittag bebildern müssen, damit er die komplexe Situation nur halbwegs begreift. Aber mit der Aufmerksamkeitsspanne eines Zweijährigen wäre wohl selbst das gescheitert.
    • Töfflifahrer 09.01.2019 21:22
      Highlight Highlight Jetzt versteh ich, die Berichte für Trump kommen künftig nur noch als Comic heraus, mit ihm als Superhero.
    • E7#9 09.01.2019 21:35
      Highlight Highlight Dieser Satz ist an inhaltlicher Wertlosigkeit kaum zu überbieten. Solche Aussagen kann jeder Journalist aus einer Laune heraus veröffentlichen, ohne irgend etwas recherchieren zu müssen und ohne dafür belangt werden zu können (weil keine Behauptung aufgestellt wurde). Das ist reine Stimmungsmache und für Menschen nett zu lesen, die ihre Haltung in einem Presseartikel bestätigt sehen wollen. An anderen Stellen interprätiert der Artikel Hintergründe und zeigt mögliche Konsequenzen (etwas einspurig, aber journalistisch ok), doch dieser von dir zitierte Satz ist Populismus in Reinstkultur.
    • The oder ich 09.01.2019 22:06
      Highlight Highlight @JimiHendrixAkkord: Der Satz im Artikel ist sauber, da er ein Unwissen markiert; ICH habe eine Behauptung aufgestellt, die aufgrund der Beobachtung der Tätigkeit von 45 wohl nicht als an den Haaren herbeigezogen gelten muss. Aber selbstverständlich habe ich keine Beweise (Du aber auch nicht fürs Gegenteil).
      Für eine detaillierte Analyse der Konsequenzen ist im Artikel nicht genügend Platz. Die Implikationen durchschauen wohl nur ganz wenige, zu denen Du und ich wohl eher auch nicht gehören. Aber vielleicht tue ich Dir da unrecht; ich weiss es einfach nicht.
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fly Boy Tschoko 09.01.2019 20:43
    Highlight Highlight Der einzige Präsident der Geschichte der ISIS dezimieren konnte.
    Im Gegensatz zu Amateuren wie Lincoln oder Washington.
    • Apokalyptus 09.01.2019 23:03
      Highlight Highlight Inwiefern haben die jetzt was mit dem IS zu tun?
    • locogoa 10.01.2019 05:44
      Highlight Highlight ISIS zu Zeiten Lincoln oder Washington???

Gestrandet im Terminal – diese Kurden leben seit 49 Tagen im Transit des Flughafens Zürich

Vier kurdische Familien wollen in der Schweiz Asyl beantragen. Unbemerkt von der Öffentlichkeit stecken sie in der Transitzone des Flughafens Zürich fest – teilweise seit sieben Wochen. watson hat sie vor Ort besucht.

«I am going home» – «Ich gehe nach Hause», sagt Tom Hanks in seiner Rolle als Viktor Navorski am Ende des Hollywood-Blockbusters  «Terminal» von Steven Spielberg. Er spielt einen im New Yorker Flughafen JFK gestrandeten Touristen aus Osteuropa. Als in seiner Heimat ein Bürgerkrieg ausbricht, wird Navorskis Pass ungültig. Er harrt neun Monate im Transitbereich aus, bevor er endlich wieder nach Hause darf.

Die Realität der acht kurdischen Kinder und Jugendlichen, vier Frauen und acht Männer, …

Artikel lesen
Link zum Artikel