International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kinderreporter rührt Trumps Sprecherin fast zu Tränen



Mit seiner Frage zu den Massnahmen der US-Regierung gegen Schulmassaker wie in Parkland hat ein 13-Jähriger Regierungssprecherin Sarah Sanders fast zu Tränen gerührt. Der Junge war als Reporter der Kinderausgabe des Magazins «Time» im Weissen Haus.

Er erzählte Sanders am Mittwoch bei deren täglicher Pressekonferenz, dass in seiner Schule in Kalifornien kürzlich eine Übung für den Fall einer Schiesserei abgehalten worden sei. Seine Freunde und er seien beunruhigt über das Risiko, dass sie in ihrer Schule einer Gewalttat zum Opfer fallen könnten, fügte der in Anzug und Krawatte gekleidete und sichtlich aufgeregte Kinderreporter hinzu.

Bei ihrer Antwort musste Sanders offensichtlich ihre Tränen zurückhalten: «Es gibt nichts Erschreckenderes für ein Kind, als zur Schule zu gehen und sich nicht sicher zu fühlen, deswegen tut es mir leid, dass Du das empfindest», sagte die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump. Dabei drohte zwischenzeitlich ihre Stimme zu versagen.

Sanders versicherte, dass die US-Regierung dieses Problem sehr ernst nehme. «Die Kommission zur Sicherheit in Schulen, die der Präsident einberufen hat, kommt diese Woche zusammen», fügte sie hinzu.

Sichtlich gerührt: Trumps Sprecherin Sarah Sanders.

Eine Schulschiesserei pro Woche

In den USA findet im Durchschnitt wöchentlich eine Schiesserei im schulischen Umfeld statt. Am 14. Februar hatte ein 19-Jähriger in einer High School in Parkland im Bundesstaat Florida 17 Menschen getötet. Vor zwei Wochen tötete ein 17-jähriger Schüler an einer Schule im texanischen Santa Fe zehn Menschen.

Nach der Tat in Parkland hatten Schüler eine landesweite Kampagne zur Verschärfung des laxen Waffenrechts in den USA gestartet.

Trump ist ein wichtiger Unterstützer der US-Waffenlobby. Nach den jüngsten Schulmassakern hatte er zwar zeitweise für relativ deutliche Beschränkungen wie die Anhebung des Mindestalters für den Waffenerwerb von 18 auf 21 Jahre plädiert. Doch kehrte er rasch zum Schulterschluss mit den Waffenlobbyisten zurück und versteifte sich auf die Idee, Lehrer zu bewaffnen – ein Vorschlag, den die US-Waffenlobby NRA schon seit Jahren propagiert. (sda/afp)

«Die Waffenlobby hat Ihre Eier in einer Geldscheinklammer»

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel