International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schüler kehren nach Florida-Massaker zurück – begleitet von 17 Engeln



Zum ersten Mal nach dem Amoklauf in Parkland im Bundesstaat Florida sind Schüler und Lehrer an ihre Schule zurückgekehrt. Die Marjory Stoneman Douglas High School öffnete am Sonntag für einen freiwilligen Tag zur «Orientierung», um eine Rückkehr an den Schauplatz des Massakers mit 17 Toten zu erleichtern.

People dressed in white costumes as angels stand by a makeshift memorial outside Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland, Fla., Sunday, Feb. 25, 2018. Thousands of students joined their parents in walking past the three-story building at the Florida high school where the Feb. 14 shooting took place. It is now cordoned off by a chain link fence that was covered with banners from other schools showing their support. (David Santiago/Miami Herald via AP)

17 als Engel verkleidete Menschen erinnerten an die Todesopfer des Massakers. Bild: AP/Miami Herald

Lehrer und Mitarbeiter sollen ab Montag offiziell antreten, am Mittwoch soll der reguläre Unterricht wieder beginnen. Die Rückkehr an ihre Oberschule löste bei den Überlebenden gemischte Gefühle aus. Der 17-jährige David Hogg sagte dem Sender ABC, «stellt euch vor, ihr habt einen Flugzeugabsturz überlebt und müsst jeden Tag wieder in dasselbe Flugzeug steigen und irgendwohin fliegen - es wird nie wieder dasselbe sein.»

Hoggs Mitschülerin Delaney Tarr sagte Fox News, die Rückkehr an ihre Schule ängstige sie, «da ich nicht weiss, ob ich dort sicher sein werde». «Doch mir ist klar, dass ich es tun muss.» Cameron Kasky veröffentlichte auf Twitter ein Foto vom Schulgelände und erklärte: «Es tut gut, wieder zu Hause zu sein.» Viele Schüler trösteten einander und bekräftigten ihre Forderung nach Massnahmen gegen Waffengewalt.

Eine überlebende Lehrerin sagte dem öffentlich-rechtlichen Rundfunksender NPR, sie habe sich beim Anblick des Klassenzimmers, das noch so ausgesehen habe wie am Tag des Massakers, so krank gefühlt, dass sie das Schulgelände wieder verlassen musste. Die Hefte hätten noch auf den Tischen gelegen, der Kalender noch den 14. Februar angezeigt.

An dem Tag hatte ein 19-Jähriger mit einem halbautomatischen Gewehr das Feuer auf Schüler und Lehrer seiner ehemaligen Schule eröffnet und 17 Menschen getötet. Mit einer Mahnwache gedachten führende Vertreter aller Religionen im nahe gelegenen Fort Lauderdale am Sonntagabend der Opfer.

Demonstration gegen Kalaschnikow-Hersteller

Im benachbarten Pompeo Beach versammelten sich unterdessen Demonstranten vor dem US-Hersteller von Kalaschnikow-Gewehren und forderten die Schliessung der «Todesfabrik» sowie eine Reform der Waffengesetze.

US-Präsident Donald Trump kündigte an, er wolle das Thema Sicherheit an Schulen bei einem Treffen mit den Gouverneuren aller 50 US-Bundesstaaten am Montag zum Topthema machen. Die einflussreiche Waffenlobby NRA bekräftigte gleichzeitig ihren Widerstand gegen jede Verschärfung der Waffengesetze.

Laut einer CNN-Umfrage wächst die Unterstützung für schärfere Waffengesetze: Demnach sprachen sich 70 Prozent der Befragten für striktere Kontrollen aus, 57 Prozent befürworteten ein Verbot halbautomatischer Waffen des Typs AR-15, wie sie der 19-jährige Schütze Nikolas Cruz benutzt hatte.

Selbst nach dem Blutbad von Las Vegas im vergangenen Oktober mit 58 Toten hatten sich nur 52 Prozent für schärfere Kontrollen und 49 Prozent für ein Verbot der AR-15 ausgesprochen. (sda/afp)

Stolzer Waffenbesitzer zerstört seine AR-15

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schweizer Crevetten sind die besten fürs Klima

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel