International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Hurrikan «Michael» wird voraussichtlich am Mittwochabend (MEZ) in Florida auf Land treffen. national hurricane center/noaa

Um 20 Uhr trifft Hurrikan «Michael» auf Land – Hamstereinkäufe und Zwangsevakuierungen



Hurrikan «Michael» ist kurz vor seinem Eintreffen an der Küste von Florida in die zweithöchste Kategorie vier hochgestuft worden. Floridas Gouverneur Rick Scott nannte den Hurrikan «monströs».

Das Nationale Hurrikan-Zentrum warnte auf Twitter: «Die äusseren Regenbänder erreichen langsam die Küste. Das ist ein lebensbedrohliches Ereignis für Teile der nordöstlichen Golfküste.» Der Wirbelsturm sollte am Mittwoch (Ortszeit) bei Panama City Beach an dem «Panhandle» genannten nordwestlichen Zipfel Floridas auf Land treffen und Sturmfluten von teilweise fast vier Metern bringen.

Der Wind habe in den vergangenen Stunden zugenommen, das Auge des Sturms sei kleiner geworden, sagten Meteorologen auf CNN. Gegen 13 Uhr Ortszeit (20 Uhr MESZ) sollte der Hurrikan dem Sender zufolge auf Land treffen. Das Hurrikan-Zentrum hatte auf seiner Webseite zuvor Mittwochmorgen angegeben.

Schon vor Eintreffen des Hurrikans gebe es lebensbedrohliche Sturmfluten und extremen Wind mit Geschwindigkeiten von bis zu 225 Kilometern pro Stunde, hiess es.

Mögliches Auftreten von Sturmfluten

Eine Warnung für Sturmfluten gilt für grosse Teile der Golfküste Floridas.

Zwangsevakuierungen und Hamsterkäufe

Für die Stadt Panama City Beach und andere tiefer gelegene Gebiete am «Panhandle» gelten Zwangsevakuierungen. 2.4 Millionen Anwohner wurden aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen, so CNN. Mindestens 34 Notunterkünfte wurden demnach geöffnet.

Die nationale Wetterbehörde warnte vor umstürzenden Bäumen. Autos und die oberen Stockwerke von Häusern seien nicht sicher, wenn grosse Bäume in der Nähe stünden.

epa07081416 Cars line up for gasoline as people prepare for Hurricane Michael in Navarre, Florida, USA, 09 October 2018. Many gas stations have sold out of fuel as coastal residents flee the approaching storm. Hurricane Michael has strengthened to a Category 2 hurricane and is expected to make landfall on 09 October.  EPA/DAN ANDERSON

In Navarre, Florida, stehen Autos Schlange um Benzin zu kaufen. Bild: EPA/EPA

Reporter von CNN sagten, in vielen Gegenden sei der Boden durch Regenfälle so aufgeweicht, dass Bäume leicht umstürzten. Demnach wurden Spitäler und Tankstellen in Küstennähe geschlossen, auch Strassensperren seien wahrscheinlich. Regale in Läden waren leer gekauft. Schäden an Gebäuden, abgedeckte Dächer und langanhaltende Stromausfälle wurden erwartet.

Ausharren trotz Warnungen

Auch im Binnenland kann es gefährlich werden: Die Hurrikan-Warnung gilt laut CNN solange, bis der Sturm Georgia erreicht. Seine Winde erreichten Geschwindigkeiten von bis zu 110 Kilometern pro Stunde. Heftiger Regen soll in den kommenden Stunden und Tagen voraussichtlich auch in Teilen Georgias, North und South Carolinas und im Südosten Virginias fallen.

Nicht nur Sturmfluten und Wind sorgt für Gefahr, auch grosse Regenmassen werden erwartet.

Trotz der Warnungen haben laut CNN-Berichten Menschen auch direkt an der Küste beschlossen, in ihren Häusern zu bleiben und den Sturm über sich ergehen zu lassen. Einige haben ihn demnach auch unterschätzt und kommen nun nicht mehr weg.

Mitte September hatte Tropensturm «Florence» die Südostküste der USA getroffen und vor allem in North und South Carolina schwere Überschwemmungen verursacht. Mehrere Dutzend Menschen kamen durch «Florence» und die Folgen des Sturms ums Leben. (sda/dpa)

Hurrikan «Florence» richtete im September verheerenden Schaden an:

So sieht es im Auge des Hurrikans aus

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CogitoErgoSum 10.10.2018 17:29
    Highlight Highlight Und Trump behauptet wohl das seien nur 'fake news', da er die Klimaveränderung negiert.
  • rYtastiscH 10.10.2018 17:02
    Highlight Highlight Jedes Mal ich eine derartige Meldung sehe, gehe ich auf Ventusky und schau mir das an.

    Interessant ist, dass jedes Mal an einem anderen Ort auf der Welt ein ähnlich starker Wirbelsturm kurz davor ist auf Land zu treffen.

    Im Moment wäre das Luban vor Jemen/Oman (Wassertemp. 30°). Wenn ich so darüber nachdenke, glaube ich, dass dort einige mehr Leben auf dem Spiel stehen.

    Aber wer bin ich, dass ich Menschenleben als erwähnenswerter finde als Sachschaden...

    • Snowfall 10.10.2018 18:05
      Highlight Highlight Na ja... So viel ich sehe ist Luban ein Kat1 (und wird wahrscheinlich schwächer -> Trockene Luft über die Wüste) und Michael ist Kat 4...
      Die Küste in Oman dürfte dazu auch weniger dicht besiedelt sein...
      Von mir aus sollte in diesem Fall Michael doch gefährlicher sein...
    • Tikvaw 10.10.2018 22:37
      Highlight Highlight Das auch in den USA in diesen Gegenden arme Menschen wohnen, die aufgrund des Total-Verlusts ihrer Lebensgrundlage oder der danach jeweils herrschenden hohen Kriminalität in den Armenviertel, ihre Leben verlieren, scheinst du ganz vergessen zu haben. Aber das steht halt dann nicht in den Medien, da der "Sensationssturm" schon ein paar Wochen vorbei ist. Die Wohlhabenden konnten ja rechtzeitig flüchten und sind gut versichert.

Das ist das beste Pressefoto 2018 – auch die anderen Ausgezeichneten sind richtig stark

Das Foto eines weinenden Flüchtlingskindes an der Grenze der USA ist das Weltpresse-Foto des Jahres 2018. US-Fotograf John Moore gewann damit den renommierten «World Press Photo»-Wettbewerb.

Das gab die Jury am Donnerstagabend in Amsterdam bekannt. Moore hatte die Szene im US-Staat Texas im Juni 2018 festgehalten: Eine junge Frau aus Honduras, die in den USA Asyl beantragen wollte, war gemeinsam mit ihrer kleinen Tochter an der Grenze aufgegriffen worden. Während das Mädchen weinte, wurde die …

Artikel lesen
Link zum Artikel