DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was passiert eigentlich bei einem «Shutdown»? Das sind die wichtigsten Folgen

22.01.2018, 07:5722.01.2018, 08:13

Der US-Regierung ist das Geld ausgegangen, weil die Schuldenobergrenze erreicht ist. Die Regierung kann kein neues Geld leihen. Damit kommt es zum «Governmental Shutdown».

Weite Teile der Regierung und des öffentlichen Dienstes schliessen daher zwangsweise.

Das sind die Folgen:

Ämter und Behörden bleiben geschlossen, bundeseigene Museen und andere Freizeiteinrichtungen ebenso, zum Beispiel der Zoo in der Hauptstadt Washington.

Bild: EPA/EPA

Die Nationalparks und öffentlichen Monumente sind ebenfalls von der Schliessung betroffen.

Bild: AP/AP

Die Weltraumbehörde NASA macht bis auf einen Kernbereich dicht.

Bild: EPA/NASA

Wer einen Waffenschein braucht, muss den «Shutdown» abwarten.

Bild: AP/AP

Auch die Steuerbehörde Internal Revenue Service fährt ihre Arbeit zu 90 Prozent herunter. Steuern müssen zwar weiter pünktlich bezahlt werden; Rückzahlungen verzögern sich aber.

Bild: AP/AP

Etwa die Hälfte aller Staatsbediensteten muss Zwangsurlaub nehmen, das sind etwa 850'000 Menschen.

Bild: AP/AP

Ein «Shutdown» kostet die US-Wirtschaft pro Woche rund 6.5 Milliarden Dollar.

Bild: AP/AP

Die rund 1.3 Millionen Mitglieder der Streitkräfte in Uniform sind weiterhin im Dienst. Anders die zivilen Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums – sie müssen grossenteils zu Hause bleiben; eine Ausnahme wird zum Beispiel für Ärzte gemacht.

Bild: EPA/EPA

Im Weissen Haus werden 1056 Mitarbeiter nach Hause geschickt, während 659 als «essentiell» gelten.

Bild: EPA/EPA

Die Bundesbediensteten, die während eines «Shutdown» in Kernbereichen weiterarbeiten, werden in dieser Zeit allerdings nicht bezahlt.

Bild: AP/FR159526 AP

(sda/dpa)

Von «Covfefe» bis hin zum Küchenpapier-Werfen

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
fabsli
22.01.2018 09:18registriert November 2016
Schade dass das Zuhausebleiben von Trump nicht auch eine Folge davon ist.
485
Melden
Zum Kommentar
avatar
crik
22.01.2018 10:27registriert Dezember 2016
Wie sieht es mit Botschafts- und Konsulatspersonal in anderen Ländern aus? Werden Visa-Anträge weiterhin behandelt.

Ausserdem, ev. ebenfalls relevant in der Schweiz: Verschiedenen Datenbasen, zB Pubmed, werden nicht oder nur eingeschränkt betreut.
231
Melden
Zum Kommentar
6
Macron hält an Premier Borne fest – Regierung soll Anfang Juli stehen

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hält auch nach dem Verlust der absoluten Mehrheit bei der Parlamentswahl an Premierministerin Élisabeth Borne fest.

Zur Story