International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SpaceX founder and chief executive Elon Musk, left, shakes hands with Japanese billionaire Yusaku Maezawa, right, after announcing him as the first private passenger on a trip around the moon, Monday, Sept. 17, 2018, in Hawthorne, Calif. (AP Photo/Chris Carlson)

Elon Musk und Yusaku Maezawa. Bild: AP/AP

Musk gibt ersten Weltraumtouristen bekannt – dieser bucht gleich die ganze Maschine



Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa (42) soll als erster Weltraumtourist des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX zum Mond fliegen. «Ich habe mich entschieden, um den Mond zu fliegen», sagte der 42-Jährige am Montag am SpaceX-Sitz in Kalifornien, nachdem er von Unternehmenschef Elon Musk vorgestellt worden war.

Die Mondumrundung in einer Big Falcon-Rakete ist für das Jahr 2023 geplant. Maezawa kündigte an, er wolle «sechs bis acht Künstler» aus aller Welt einladen, ihn auf der «Mission zum Mond» zu begleiten. «Sie werden aufgefordert, etwas zu kreieren, wenn sie zur Erde zurückkehren», sagte er. «Diese Meisterwerke werden den Träumer in uns allen inspirieren.»

abspielen

Elon Musks ganze Präsentation kannst du hier anschauen. Video: YouTube/NBC News

SpaceX hatte zuvor bereits erklärt, einen Vertrag mit dem ersten privaten Passagier unterzeichnet zu haben. Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass SpaceX Pläne für Touristenflüge rund um den Mond verkündet.

Wie viel der Japaner für die Reise zum Mond bezahlt hat, bleibt ein Geheimnis. Sowohl Maezawa als auch Musk wollten dazu keine Angaben machen. Nur soviel: Das Geld wurde bereits überwiesen. Ungewiss ist auch, ob die Rakete planmässig 2023 abheben wird. Der Tesla-Chef zumindest konnte diese Frage aus dem Publikum nicht beantworten. 

Im Februar 2017 hatte das Unternehmen angekündigt, bereits Ende dieses Jahres sollten zwei Weltraumtouristen mit einem Dragon-Mannschaftstransporter den Mond umrunden. In den vergangenen Monaten war von dem Projekt dann nichts mehr zu hören. (sda/dpa)

Nicht nur zum Spass schickte Elon Musk dieses Auto ins All:

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MeineMeinung 18.09.2018 09:34
    Highlight Highlight Ich verstehe das ganze einfach nicht. Die ganze Welt ist immer mehr am umdenken und den CO2 ausstoss am senken und dann versucht gerade Elon Musk noch den Weltraumtourismus zu ermöglichen. Das ist ja wohl die umweltschädlichste Idee überhaupt!
  • nimmersatt 18.09.2018 09:22
    Highlight Highlight Anstatt Utopien für diese Welt zu entwerfen, trachtet das Silicon-Valley nach dem All als Markterweiterung.. es ist wohl an der Zeit Utopien einer Welt ohne das Silicon Valley zu entwerfen
  • DerSimu 18.09.2018 08:46
    Highlight Highlight Trotz all den Risiken, ich wprd mich sofort melden! Wenn ich dabei sterbe, dann war ich wenigstens im All!
  • Mr. Kr 18.09.2018 07:33
    Highlight Highlight Er soll doch bitte so einen Flacherdler mitnehmen. Der kann dann den anderen erzählen was er gesehen hat. Dann muss ich mir das nicht mehr geben.
  • Bynaus @final-frontier.ch 18.09.2018 07:09
    Highlight Highlight Von dem ursprünglichen Mondumflug-Projekt mit einer Dragon - auch da war Yusaka der Passagier - hat man nicht einfach "nichts mehr gehört"... Musk hat schon vor Monaten (nach dem Start der Falcon Heavy) gesagt, dass der Flug mit der BFR durchgeführt werde. Das macht im Rahmen von SpaceX Plänen auch mehr Sinn - zudem ist in der BFR viel mehr Platz für die Künstler!
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 18.09.2018 10:00
      Highlight Highlight Ich persönlich würde den Flug in einer Dragon-Kapsel vorziehen. Da die Dragon schon einige Versorgungsflüge zur ISS hinter sich hat, betrachte ich sie mittlerweile doch als sehr ausgereift.
    • Lord_Curdin 18.09.2018 11:32
      Highlight Highlight nicht wirklich, da die Dragon V2 nur sehr abstrakt an die jetztigen Dragon Kapsel errinert
    • Bynaus @final-frontier.ch 18.09.2018 12:07
      Highlight Highlight Die Dragon V2 sieht nur aussen anders aus, der Druckbehälter ist, soviel ich weiss, derselbe, ebenso ein grosser Teil der restlichen Technologie. Insofern ja, erprobt ist die Dragon. Allerdings hat noch keine Dragon für etliche Tage eine Crew unterhalten müssen - das wäre auch in diesem Fall neu. Zudem wird die BFR bzw. das BFS bis zu diesem Mondumflug auch bereits viele Testflüge hinter sich haben.
  • Skeptischer Optimist 18.09.2018 06:47
    Highlight Highlight Musk braucht offensichtlich dringend Geld.
    • DerHans 18.09.2018 07:36
      Highlight Highlight Wer braucht denn nicht dringend Geld!? Sobald Musk irgendwo erwähnt wird, kommt immer dieser alte Zopf.
    • Mia_san_mia 18.09.2018 09:06
      Highlight Highlight Auf die Idee kam er nicht erst gestern.
    • Toerpe Zwerg 18.09.2018 09:11
      Highlight Highlight Wozu?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bosshard Matthias 18.09.2018 06:05
    Highlight Highlight Nur lebensmüde würde ich mich für sowas Melden.
    Weltraum Ausflüge werden noch lange hoch Risiko sein
    nicht mal geschenkt würde ich das annehmen aber jedem das seine.
    • jellyshoot 18.09.2018 06:37
      Highlight Highlight tja, siehst du und ich würde es geschenkt annehmen ... und wenn ich das geld hätte sogar dafür bezahlen
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 18.09.2018 06:42
      Highlight Highlight Der Tod würde, falls es zum äußersten kommt, schnell sein. Und du würdest als B.Matthias in die Geschichte eingehen. Kann mir schon vorstellen das sowas attraktiv ist. Nebst natürlich dem einmaligen Erlebnis.
    • DerHans 18.09.2018 06:46
      Highlight Highlight Da ist wohl jeder Fussgängerstreifen lebensgefährlicher.🤷🏼‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel