International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SpaceX founder and chief executive Elon Musk, left, shakes hands with Japanese billionaire Yusaku Maezawa, right, after announcing him as the first private passenger on a trip around the moon, Monday, Sept. 17, 2018, in Hawthorne, Calif. (AP Photo/Chris Carlson)

Elon Musk und Yusaku Maezawa. Bild: AP/AP

Musk gibt ersten Weltraumtouristen bekannt – dieser bucht gleich die ganze Maschine



Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa (42) soll als erster Weltraumtourist des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX zum Mond fliegen. «Ich habe mich entschieden, um den Mond zu fliegen», sagte der 42-Jährige am Montag am SpaceX-Sitz in Kalifornien, nachdem er von Unternehmenschef Elon Musk vorgestellt worden war.

Die Mondumrundung in einer Big Falcon-Rakete ist für das Jahr 2023 geplant. Maezawa kündigte an, er wolle «sechs bis acht Künstler» aus aller Welt einladen, ihn auf der «Mission zum Mond» zu begleiten. «Sie werden aufgefordert, etwas zu kreieren, wenn sie zur Erde zurückkehren», sagte er. «Diese Meisterwerke werden den Träumer in uns allen inspirieren.»

abspielen

Elon Musks ganze Präsentation kannst du hier anschauen. Video: YouTube/NBC News

SpaceX hatte zuvor bereits erklärt, einen Vertrag mit dem ersten privaten Passagier unterzeichnet zu haben. Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass SpaceX Pläne für Touristenflüge rund um den Mond verkündet.

Wie viel der Japaner für die Reise zum Mond bezahlt hat, bleibt ein Geheimnis. Sowohl Maezawa als auch Musk wollten dazu keine Angaben machen. Nur soviel: Das Geld wurde bereits überwiesen. Ungewiss ist auch, ob die Rakete planmässig 2023 abheben wird. Der Tesla-Chef zumindest konnte diese Frage aus dem Publikum nicht beantworten. 

Im Februar 2017 hatte das Unternehmen angekündigt, bereits Ende dieses Jahres sollten zwei Weltraumtouristen mit einem Dragon-Mannschaftstransporter den Mond umrunden. In den vergangenen Monaten war von dem Projekt dann nichts mehr zu hören. (sda/dpa)

Nicht nur zum Spass schickte Elon Musk dieses Auto ins All:

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MeineMeinung 18.09.2018 09:34
    Highlight Highlight Ich verstehe das ganze einfach nicht. Die ganze Welt ist immer mehr am umdenken und den CO2 ausstoss am senken und dann versucht gerade Elon Musk noch den Weltraumtourismus zu ermöglichen. Das ist ja wohl die umweltschädlichste Idee überhaupt!
  • nimmersatt 18.09.2018 09:22
    Highlight Highlight Anstatt Utopien für diese Welt zu entwerfen, trachtet das Silicon-Valley nach dem All als Markterweiterung.. es ist wohl an der Zeit Utopien einer Welt ohne das Silicon Valley zu entwerfen
  • DerSimu 18.09.2018 08:46
    Highlight Highlight Trotz all den Risiken, ich wprd mich sofort melden! Wenn ich dabei sterbe, dann war ich wenigstens im All!
  • Mr. Kr 18.09.2018 07:33
    Highlight Highlight Er soll doch bitte so einen Flacherdler mitnehmen. Der kann dann den anderen erzählen was er gesehen hat. Dann muss ich mir das nicht mehr geben.
  • Bynaus 18.09.2018 07:09
    Highlight Highlight Von dem ursprünglichen Mondumflug-Projekt mit einer Dragon - auch da war Yusaka der Passagier - hat man nicht einfach "nichts mehr gehört"... Musk hat schon vor Monaten (nach dem Start der Falcon Heavy) gesagt, dass der Flug mit der BFR durchgeführt werde. Das macht im Rahmen von SpaceX Plänen auch mehr Sinn - zudem ist in der BFR viel mehr Platz für die Künstler!
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________ 18.09.2018 10:00
      Highlight Highlight Ich persönlich würde den Flug in einer Dragon-Kapsel vorziehen. Da die Dragon schon einige Versorgungsflüge zur ISS hinter sich hat, betrachte ich sie mittlerweile doch als sehr ausgereift.
    • Lord_Curdin 18.09.2018 11:32
      Highlight Highlight nicht wirklich, da die Dragon V2 nur sehr abstrakt an die jetztigen Dragon Kapsel errinert
    • Bynaus 18.09.2018 12:07
      Highlight Highlight Die Dragon V2 sieht nur aussen anders aus, der Druckbehälter ist, soviel ich weiss, derselbe, ebenso ein grosser Teil der restlichen Technologie. Insofern ja, erprobt ist die Dragon. Allerdings hat noch keine Dragon für etliche Tage eine Crew unterhalten müssen - das wäre auch in diesem Fall neu. Zudem wird die BFR bzw. das BFS bis zu diesem Mondumflug auch bereits viele Testflüge hinter sich haben.
  • Skeptischer Optimist 18.09.2018 06:47
    Highlight Highlight Musk braucht offensichtlich dringend Geld.
    • DerHans 18.09.2018 07:36
      Highlight Highlight Wer braucht denn nicht dringend Geld!? Sobald Musk irgendwo erwähnt wird, kommt immer dieser alte Zopf.
    • Mia_san_mia 18.09.2018 09:06
      Highlight Highlight Auf die Idee kam er nicht erst gestern.
    • Toerpe Zwerg 18.09.2018 09:11
      Highlight Highlight Wozu?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bosshard Matthias 18.09.2018 06:05
    Highlight Highlight Nur lebensmüde würde ich mich für sowas Melden.
    Weltraum Ausflüge werden noch lange hoch Risiko sein
    nicht mal geschenkt würde ich das annehmen aber jedem das seine.
    • jellyshoot 18.09.2018 06:37
      Highlight Highlight tja, siehst du und ich würde es geschenkt annehmen ... und wenn ich das geld hätte sogar dafür bezahlen
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 18.09.2018 06:42
      Highlight Highlight Der Tod würde, falls es zum äußersten kommt, schnell sein. Und du würdest als B.Matthias in die Geschichte eingehen. Kann mir schon vorstellen das sowas attraktiv ist. Nebst natürlich dem einmaligen Erlebnis.
    • DerHans 18.09.2018 06:46
      Highlight Highlight Da ist wohl jeder Fussgängerstreifen lebensgefährlicher.🤷🏼‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen

Macron stellt bei Nato-Gipfel Trump bloss – und das gleich zwei Mal

Emmanuel Macron ist mit dem Vorgehen der Türkei und der USA in Nordsyrien überhaupt nicht einverstanden. Dabei scheut der französische Präsident auch die Konfrontation mit Donald Trump nicht.

Mit Spannung wurde das Aufeinandertreffen von Emmanuel Macron und Donald Trump am Nato-Gipfel in London erwartet. Und die erste gemeinsame Pressekonferenz hatte es in sich.

Der französische Präsident lancierte das Zusammentreffen des Verteidigungsbündnisses bereits vor einem Monat in mit einer brisanten Aussage im Economist. Macron hatte der Nato Anfang November den «Hirntod» bescheinigt. Macron begründete dies mit dem «aggressiven» Vorgehen des Nato-Mitglieds Türkei in Nordsyrien und …

Artikel lesen
Link zum Artikel