International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cars from an Amtrak train that derailed above lie spilled onto Interstate 5, Monday, Dec. 18, 2017, in DuPont, Wash. The Amtrak train making the first-ever run along a faster new route hurtled off the overpass Monday near Tacoma and spilled some of its cars onto the highway below, killing several people, authorities said. (Bettina Hansen/The Seattle Times via AP)

Ein Bild der Zerstörung: 12 Zugwaggons sprangen beim Unglück aus den Geleisen. Bild: AP/The Seattle Times

Zug kracht auf Autobahn: Der Amtrak war mit 128 statt 48 Stundenkilometer unterwegs

Bei Seattle stürzte ein Amtrak-Zug auf der Jungfernfahrt auf eine Schnellstrasse. Mindestens drei Menschen starben, über 70 wurden verletzt. 



Der im US-Bundesstaat Washington entgleiste Zug ist deutlich zu schnell unterwegs gewesen. Statt umgerechnet 48 Kilometer pro Stunde sei der Zug 128 Stundenkilometer schnell gefahren, teilte die US-Verkehrsbehörde am Dienstag mit. Beim Unglück starben drei Menschen.

Es sind Szenen wie aus einem Katastrophen-Film. Bei Seattle ist ein Amtrak-Zug von einer Brücke gestürzt und mitten in der morgendlichen Rush-Hour auf eine Autobahn gekracht.

Bislang haben die Rettungskräfte drei Tote aus dem völlig zerstörten Zugswrack geborgen. Über 70 Menschen wurden ins Spital gebracht. «Noch weiss niemand, wie viele Menschen wirklich gestorben sind», sagte der Bürgermeister von Dupont zu CNN.

Die Rettungsmannschaften kämpfen sich derzeit mit schwerem Gerät durch die völlig verkeilten Waggons, um weitere Opfer zu finden. 

Es gibt erste Hinweis, dass der Zug auf seiner Jungfernfahrt viel zu schnell unterwegs war. Wie Fox News berichtet, ist der Streckenabschnitt für Tempo 50 ausgelegt. Der Zug sei aber fast mit 130 Stundenkilometern unterwegs gewesen.  

So erlebten die Passagiere den Crash

Chris Karnes spürte zuerst ein Ruckeln, dann wurde er im Waggon herumgeschleudert. «Es tönte wie in einer Aluminiumbüchse, die gerade zerdrückt wird. Die Menschen haben geschrien». Darauf sei das Licht ausgegangen. 

Überall seien Verletzte auf dem Boden gelegen. «Die Leute bluteten und schrien. Eine Person hat sich gar nicht mehr bewegt», schildert ein anderer Augenzeuge. 

Cars from an Amtrak train that derailed lie spilled onto Interstate 5, Monday, Dec. 18, 2017, in DuPont, Wash. The Amtrak train making the first-ever run along a faster new route hurtled off the overpass Monday near Tacoma and spilled some of its cars onto the highway below, killing several people, authorities said. (Peter Haley/The News Tribune via AP)

Ein Waggon krachte auf einen Laster. Bild: AP/The News Tribune

Der Amtrak-Zug befuhr die neue Bahnstrecke an diesem Tag zum ersten Mal. «Ich wollte unbedingt auf der Jungfernfahrt dabei sein», sagt Karnes weiter. Er sei sich sicher, dass der Zug vor der Entgleisung nicht gebremst habe. 

«Es tönte, wie wenn eine Alu-Büchse zerdrückt wird. »

Die 20-jährige Emma Shafer machte gerade ein Nickerchen, als es krachte. «Das ist das Ende», habe sie gedacht. Ihr Wagen hing dann fast senkrecht an der Brücke. «Eine Frau steckte mit ihrem Baby in der Zugstoilette fest. Sie schrie um Hilfe», so Shafer weiter. 

epa06397458 A handout vidoe grab traffic camera image made available by the Washington State Department of Transportation (WSDOT) showing an Amtrak train which derailed onto Interstate 5 near Olympia, Washington State, USA, 18 December 2018. Reports state that the Amtrak train car fell from an overpass, landing on the highway outside Seattle. Currently there is no information on casualties.  EPA/WASHINGTON STATE DEPARTMENT OF TRANSPORTATION / HANDOUT HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ein Bild wie aus einem Katastrophenfilm. Bild: EPA/WSDOT

Paul Woodbury sass in Wagen 6, als der Zug crashte. Mit ihren Handys hätten sie im dunklen Wagen nach Orientierung gesucht und dann mit den Füssen die Scheiben zertrümmert, um herausklettern zu können. 

Der Morgendunst habe das Wrack eingehüllt. «Die Leute standen völlig geschockt auf der Strasse herum.» Dann seien die Menschen aus den Autos herbeigerannt, um den Verletzten zu helfen. Kurze Zeit später seien dann die Rettungskräfte eingetroffen. 

(amü)

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Hartes TV-Duell von Trump und Biden

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Linus Luchs
19.12.2017 05:55registriert July 2014
In den USA kommen bei einem Zugsunglück drei Menschen ums Leben. Darüber wird uns mit mehreren Beiträgen gross berichtet. In Myanmar werden Tausende Rohingya ermordet, Frauen vergewaltigt, sogar Kinder erschossen*, das ist bei uns eine Randnotiz wert. Diese Gewichtung der Berichterstattung spiegelt ein total verzerrtes Weltbild respektive einen USA-Tunnelblick wider, der in den Redaktionen vielleicht gelegentlich hinterfragt werden könnte.
12437
Melden
Zum Kommentar
burroamoroso
19.12.2017 08:23registriert March 2015
Die USA hat von allen 1. Weltländern die schwächste und anfälligste Infrastruktur. In ein paar Jahren werden, wenn nichts unternommen, Strassen kollabieren und Brücken einstürzen. Es wird aber vieles nicht beachtet und lieber die Netzneutralität abgeschafft. Schade eigentlich, verbringe gerne meine Ferien dort. Nicht im Netz. In den USA!
539
Melden
Zum Kommentar
14

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel