International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Reporters call on White House press Secretary Sean Spicer during the daily White House briefing, Monday, Jan. 23, 2017, in the briefing room of the White House in Washington. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Sean Spicer am Montag bei seinem ersten offiziellen Pressebriefing.  Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

Spicer rechtfertigt seine Aussagen – und gewährt Einblick in Trumps Gefühlslage

In seinem ersten offiziellen Pressebriefing musste sich Sean Spicer für seine seltsamen Aussagen von Samstag rechtfertigen. Dabei gewährte er Einblick in die Gefühlswelt von Trumps Team. Und er verkündete neue Regeln für Journalisten.



Sein erster Auftritt als Pressesprecher des Weissen Hauses sorgte für viel Wirbel. Vier von fünf Aussagen, die Sean Spicer zur Inauguration von Donald Trump machte, werden stark angezweifelt. Fragen seitens der Presse liess er zunächst trotzdem keine zu. 

Gross war gestern denn auch die Spannung, als Sean Spicer zum ersten offiziellen Pressebriefing im Weissen Haus schritt. Es dauerte allerdings mehr als 20 Minuten, bis die Frage gestellt wurde, auf die alle warteten. 

«Wie verstehen Sie Ihre Arbeit? Haben Sie die Absicht, von diesem Podium aus immer die Wahrheit zu sagen?»

Spicer antwortete: «Unsere Absicht ist es, Sie nie anzulügen.» Aber: «Manchmal werden wir die Fakten unterschiedlich interpretieren.» Zur Erinnerung: Kellyane Conway, Trumps Beraterin, führte am Wochenende den Begriff «alternative Fakten» ein, um Spicers aussagen zu verteidigen. 

Spicer rechtfertigt seine Aussagen

Um genau diese Fakten ging es dann auch bei den folgenden Fragen. Dabei räumte Spicer ein, dass die Metro-Zahlen, welche er genannt hatte, falsch gewesen seien. Aber nicht etwa weil er bewusst lügen wollte, sondern weil das Organisationskomitee die Zahlen falsch übermittelt habe.

Angezweifelt wurde auch die Aussage, dass noch nie so viele Zuschauer einer Inauguration beigewohnt hätten wie bei Donald Trump. Einerseits waren bei Luftaufnahmen viele leere Plätze in Washington zu sehen, andererseits sassen bei den Einführungen von Reagan (1981) und Obama (2009) mehr Menschen vor dem Fernseher als bei Donald Trump. 

abspielen

Das ganze Pressbriefing mit Sean Spicer. Video: YouTube/Live Stream News

An dieser Behauptung hielt Spicer jedoch fest. «Natürlich, es war die meist gesehene Inauguration», so Spencer. Wenn man all die Menschen addiere, welche die Zeremonie vor Ort, am Fernseher und im Internet via Livestream verfolgt hätten, würden daran eigentlich keine Zweifel bestehen. «Ich bin ziemlich sicher, dass Reagan noch kein YouTube und Facebook hatte.»

Vorwürfe, dass er am Samstag gesagt habe, es sei sowohl vor Ort als auch weltweit die grösste Inauguration aller Zeiten gewesen, liess er nicht gelten. Er habe alle Zahlen addiert, er wisse nicht, wie man das anders habe verstehen können, so Spicer.

«Es ist unglaublich frustrierend»

Nach dem er zu diesen Fragen Stellung genommen hatte, gab Spicer einen Einblick, wie es um die Gefühlslage von Trumps Team steht. Während mehreren Minuten echauffierte sich der Pressesprecher über die negative Berichterstattung der Medien. 

Sean Spicer beschwert sich minutenlang über die negative Berichterstattung. 

«Es ist unglaublich frustrierend, wenn man die ganze Zeit hört, dass man nicht gross genug und nicht gut genug ist», so Spicer. Es sei demoralisierend, wenn man Tag für Tag den TV einschalte und höre, was man alles nicht könne.

«Wenn man jeden Tag aufwacht, nur das Negative hört und nichts über die Erfolge berichtet wird – ja, dann ist das ein bisschen enttäuschend.»

Am «negativen Narrativ», wie Spicer es nennt, hat offenbar das ganze Team zu nagen. «Das ist frustrierend, nicht nur für ihn!» 

Neue Regeln für die Presse

Trumps Unzufriedenheit mit den grossen Medienhäusern des Landes hatte dann sogleich auch erste Konsequenzen. Die Journalisten wurden beim ersten Pressebriefing mit neuen Regeln konfrontiert. 

Bis gestern war es üblich, dass die ersten Fragen an die Nachrichtenagentur AP und an die grossen Fernsehsender gingen. Spicer wandte sich jedoch als erstes an das Boulevardblatt «New York Post». Darauf folgten das religiöse «Christian Broadcasting Network», ein spanischsprachiger Sender und der konservative Sender «Fox News». 

Gemäss Spicer sollen in Zukunft noch mehr unterschiedliche Medien Zugang zum Weissen Haus erhalten. Dies soll unter anderem per Videokonferenz geschehen. Bereits in dieser Woche sollen Journalisten mit dieser Technik eingeschaltet werden.

Spicers Begründung für diesen Schritt: Somit können auch Medien an den Pressekonferenzen teilnehmen, welche keine Ressourcen für einen Korrespondenten in Washington haben.

«Gleicher Scheiss, anderes Jahrhundert» – Die besten Schilder der Frauenproteste

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

500 Meter hohes Korallenriff in Australien entdeckt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
zombie woof
24.01.2017 04:50registriert March 2015
«Unsere Absicht ist es, Sie nie anzulügen.» Aber: «Manchmal werden wir die Fakten unterschiedlich interpretieren.» Klar ausgedrückt: Wir werden Sie anlügen, so wie es uns grad passt! Noch mehr unterschiedliche Medien, heisst soviel wie, nur noch Medien welche unsere Linie vertreten, werden zugelassen. Wieso kommt mir jetzt Göbbels in den Sinn?
21413
Melden
Zum Kommentar
Deathinteresse
24.01.2017 05:43registriert December 2016
Soll man jetzt etwa Mitleid haben? Der arme Mann, der in dieses Amt gezwungen wurde und alle sind so grundlos bös zu ihm.
20610
Melden
Zum Kommentar
Imfall
24.01.2017 05:35registriert March 2016
wer dumme fragen stellt, bleibt draussen! nordkorea lässt grüssen!
18410
Melden
Zum Kommentar
35

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel