International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this file photo taken on Friday, July 7, 2017, U.S. President Donald Trump meets with Russian President Vladimir Putin at the G-20 Summit in Hamburg, Germany. Vladimir Putin looks more invincible than ever before in his 18 years in power, after Russians invaded Ukraine, blanket-bombed Syria and hacked the U.S. election campaign. (AP Photo/Evan Vucci)

Putin und Trump beim ersten Treffen.  Bild: AP/AP

So verteidigt Trump sein Gratulations-Telefonat an Putin



US-Präsident Donald Trump hat seine Glückwünsche zur Wiederwahl seines russischen Amtskollegen Wladimir Putin gegen Kritik verteidigt. «Mit Russland klarzukommen ist gut und nicht schlecht», erklärte Trump am Mittwoch auf Twitter.

Russland könne bei Themen wie Nordkorea, Syrien, der Ukraine, der Extremistenmiliz «IS», dem Iran oder dem Rüstungswettlauf helfen. Trump hatte Putin zur Wiederwahl gratuliert und hat damit Kritik von Politikern seiner eigenen Republikaner und der Demokraten auf sich gezogen. Sie zweifeln an einem fairen Ablauf der Wahl in Russland.

Nach einem Bericht der «Washington Post» hatten Trumps eigene Berater empfohlen, in dem Telefonat am Dienstag nicht zu gratulieren und dies in einer schriftlichen Einweisung für das Gespräch vermerkt. Ein Vertrauter Trumps sagte nun, der Präsident sei verärgert, dass diese Information an die Öffentlichkeit gekommen sei. Stabschef John Kelly ist demnach «frustriert und tief enttäuscht».

Trump zu nachsichtig mit Putin?

Kurz vor dem Telefonat mit Putin hatte Trump wie die britische Regierung Russland für die Giftattacke auf einen russischen Ex-Spion in Südengland verantwortlich gemacht. Seine Glückwünsche befeuerten die Kritik, wonach er gegenüber Putin zu nachsichtig ist.

US-Sonderermittler Robert Mueller geht noch immer dem Verdacht nach, dass Trump oder sein Team im Wahlkampf 2016 mit Russland zusammengearbeitet haben könnte. Der Präsident selbst hat das Verfahren als Hexenjagd kritisiert.

Unklar ist, ob der jetzige Vorfall die Spannungen zwischen Trump und seinem Stabschef Kelly erhöht. Ranghohe Mitarbeiter der Regierung hatten der Nachrichtenagentur Reuters im Februar gesagt, angesichts der Differenzen zwischen beiden sei ein baldiger Rücktritt Kellys möglich. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zialo 22.03.2018 10:28
    Highlight Highlight Handel Trump aus Angst vor Rybka, dieser inhaftierten Russin in Thailand, die behauptet Trump wegen seiner Perversionen blossstellen zu können? Bittet er Putin versteckt um Hilfe beim Vertuschen des 'Pipi-Tape Vorfalls'?

    Egal was Trump sich dabei gedacht hat, es war sicher primitiv und dumm.
  • Denk-mal 22.03.2018 08:00
    Highlight Highlight ..ha, haa! Wir werden doch alle an der Nase herumgeführt. Schon in einer kleinen Schweizer Gemeinde ist vieles möglich. Warum denn in grossen Staaten nicht!? Auf jeden Fall hat's Platz für Verschwörungstheorien.
  • rodolofo 22.03.2018 07:52
    Highlight Highlight Jedenfalls kann Trump nicht nur Twittern, sondern auch noch telefonieren, wie in der "Guten, Alten Zeit" der 50er-Jahre, die vom "Kalten Krieg" zwischen den zwei Supermächten USA und Sowjetunion beherrscht waren.
    Doch diese Zeiten neigen sich ihrem Ende zu.
    Also telefoniert noch mal schön, bevor Ihr ins Altersheim müsst...
    • Vanessa_2107 22.03.2018 10:41
      Highlight Highlight ...was genau wolltest du aber nun damit sagen?😉
    • rodolofo 22.03.2018 21:22
      Highlight Highlight Dass die Zeit der früheren Supermächte abläuft.
      Was haben die sich verausgabt in ihrem Kampf um die Weltherrschaft!
      Und jetzt haben sie eine marode Infrastruktur, atomar verseuchte Altlasten, Kriegsversehrte und eine Mehrheit von verdummten Wutbürgern, die sich von Fake News an der Nase herumführen und kinderleicht manipulieren lassen!
      Wie die früher um die Vorherrschaft rivalisierenden Katholiken und Reformierten ergeht es "dem Westen" und "dem Osten".
      Das wollte ich sagen und habe es hiermit auch gesagt.
  • pun 22.03.2018 07:40
    Highlight Highlight Die Russen haben den Amis auch sehr erfolgreich dabei geholfen, Afrin im Stich zu lassen. Endlich mal wieder Nato und Russland auf derselben Seite der menschenverachtenden Medaille. Es ist eine Schande.
  • roger.schmid 22.03.2018 06:47
    Highlight Highlight ..
    Benutzer Bild

Der neue «Sully»: Dieser russische Pilot rettete mit einer Crash-Landung 226 Menschen

Die Luftfahrt hat einen neuen Helden. Kapitän Damir Yusupov rettete mit einer spektakulären Bruchlandung 226 Menschen das Leben. Die Beinahe-Katastrophe von Moskau weist deutliche Parallelen zum Wunder vom Hudson River in New York auf.

Er ist der neue Nationalheld Russlands: Kapitän Damir Yusupov (41) rettete mit einer heldenhaften Notlandung im Maisfeld am Donnerstag in Moskau 226 Menschen das Leben. Dabei sind mindestens 74 Passagiere verletzt worden.

Sekunden nach dem Start in Moskau wurde der Airbus A321 der Ural Airlines von mehreren Vögeln getroffen. Ein Triebwerk fing sofort Feuer, das andere stieg aus. Wie Aviatik-Legende Chesley «Sully» Sullenberger reagierte Yusupov blitzschnell und landete den vollgetankten Airbus …

Artikel lesen
Link zum Artikel