DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Justin Trudeau setzt ein politisches Statement – mit seinen Socken

26.06.2017, 15:5926.06.2017, 16:43

Vergangener Sonntag feierte Toronto, die grösste Stadt Kanadas, die Pride – und der Premierminister Justin Trudeau feierte zünftig mit. Trudeau zog mit seiner Familie durch den Umzug und zeigte dort nicht nur seine Unterstützung mit der LGBTQ-Community. 

Besondere Aufmerksamkeit erlangten seine Socken. Die waren nämlich bunt gestreift und hatten die Zeile «Eid Mubarak» aufgedruckt. Mit «Eid Mubarak» wird das Ende des Fastenmonats Ramadan angesprochen, das zur gleichen Zeit wie die Pride in Toronto statt fand. 

Und als wäre das noch nicht genug der «political correctness» wurde Trudeau auch noch abgelichtet, wie er ein kleines Mädchen im Super-Woman-Kostüm abklatscht, mit seinen bunten Ringelsöckchen, an der Pride und einem strahlenden Lächeln. 

Vielleicht, aber nur vielleicht, blickt Amerika gerade rüber, kratzt sich verlegen am Kopf und ist ein bisschen eifersüchtig auf den «Kennedy Kanadas».  (ohe)

Chelsea Manning feiert an der Gaypride in New York

1 / 8
Chelsea Manning feiert an der Gaypride in New York
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Faschismus, Impfskepsis und anti-Homo-Ehe: Giorgia Melonis Gesinnung in 17 Zitaten

Sie war gerade einmal 15 Jahre alt, dann ging Giorgia Meloni in die Politik. Sie trat der Jugendorganisation der Partei Movimento Sociale Italiano bei, die 1946 von ehemaligen Faschisten gegründet worden war. Mit 31 wurde sie unter Silvio Berlusconi als Jugendministerin jüngste Politikerin in diesem Amt. Am Sonntag gewann sie mit ihrer 2012 gegründeten Partei Fratelli d'Italia die italienischen Wahlen. Nun wird sie wohl die erste Frau an der Spitze der italienischen Politik.

Zur Story