International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06082457 (FILE) - US Republican Presidential candidate Donald J. Trump (L) listens to his his son Donald Trump Jr. speaking to supporters during a rally at Lakefront Airport in New Orleans, Louisiana, USA, 04 March 2016 (reissued 12 July 2017). US President Donald Trump's son, Donald Trump Jr., has released an email exchange alleging that he had intended to meet with a Russian lawyer who was allegedly offering incriminating information on US Presidential candidate Hillary Clinton in 2016.  EPA/DAN ANDERSON

US-Präsident Donald Trump hört seinem Sohn Trump Jr. bei einer Rede zu.  Bild: EPA/EPA

Der «schlampige Steve» rudert zurück – Bannon nimmt Trump Jr. wegen Skandalbuch in Schutz

Erstmals hat sich  der frühere Trump-Chefberater Steve Bannon zu seinen brisanten Aussagen im Buch «Fire & Fury» geäussert. Er relativiert einige Szenen. 



Vom Busenkumpel zu Trumps grösstem Feind – mit seinen Aussagen im Buch «Fire & Fury» über das schier grenzenlose Chaos im Weissen Haus hat Ultra-Nationalist Steve Bannon die Trump-Familie entzürnt.

«Der schlampige Steve hat den Verstand verloren, nachdem wir ihn gefeuert hatten», sagte US-Präsident Trump jüngst über seinen früheren Chefberater.

Jetzt hat sich Bannon erstmals zum Buch geäussert – und sein Bedauern über die Auswirkungen ausgedrückt. In einem Statement auf der News-Seite Axios bekundete er die «unerschütterliche Unterstützung» für den US-Präsidenten und dessen Agenda. 

In this Sept. 25, 2017 photo, former presidential strategist Steve Bannon speaks at a rally for U.S. Senate hopeful Roy Moore, in Fairhope, Ala. Bannon’s war on the Republican establishment is creating divisions among the GOP’s most powerful donors, even those most loyal to President Donald Trump.  (AP Photo/Brynn Anderson)

Steve Bannon nimmt die Trump-Familie in Schutz.  Bild: AP/AP

Eine Präzisierung war ihm aber besonders wichtig. Er lobte plötzlich den «Verräter» Trump Jr.  «Er ist ein Patriot und ein guter Mann». Grundsätzlich dementierte er aber seine Aussagen im Buch nicht.

Im Buch sorgte besonders ein Treffen von Donald Trump Jr., Schwiegersohn Jared Kushner und dem damaligen Wahlkampfmanager Paul Manafort mit einer russischen Anwältin während des Wahlkampfes 2016 für Aufsehen. Trump Jr. hatte gehofft, dabei Schmutziges über die Wahlrivalin seines Vaters, Hillary Clinton, zu erfahren. Bannon wertet dieses Treffen dem Buch zufolge als «Verrat, unpatriotisch und üblen Mist». 

In der Erklärung gibt er nun an, diese Aussagen seinen nicht an Trump Jr., sondern an den früheren Wahlkampfleiter Paul Manafort gerichtet gewesen. «Manafort hätte wissen müssen, wie die Russen funktionieren und dass sie keine Freunde der USA sind».

Copies of the book

«Fire & Fury» schlägt hohe Wellen. Bild: AP/AP

Seine brisanten Aussagen begründet Bannon auch mit seiner Lebenserfahrung: Als Marinesoldat habe er während des Kalten Krieges auf einem Zerstörer russische U-Boote gejagt. 

Im Buch wird Bannon mit den Worten zitiert, das Team um Sonderermittler Robert Mueller werde Don Junior «knacken wie ein Ei». Eine Erklärung für die Diskrepanz zwischen diesem Statement und der aktuellen Darstellung bleibt er jedoch schuldig.

(amü)

Bannons Geschichtsverständnis: Krieg ist unausweichlich

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

«Ehe für Alle» im Ständerat

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel