International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lebensgefährliche Kälte – mindestens 10 Tote in den USA

epa07332174 Ice and snow builds up along Lake Michigan in Chicago, Illinois, USA, 30 January 2019. The US Midwest is gripped by a coldspell as a polar vortex sent temperatures far below zero degrees Celsius. According to meteorologists temperatures in Chicago area could drop to minus 31 degrees Celsius (-25F).  EPA/KAMIL KRZACZYNSKI

Eis und Schnee vor der Skiline von Chicago.  Bild: EPA/EPA



Eine brutale Kältewelle hält grosse Teile der USA weiterhin im Klammergriff. Mindestens zehn Menschen kamen laut US-Medien bis Donnerstag infolge der arktischen Temperaturen ums Leben. Das öffentliche Leben blieb im Mittleren Westen des Landes grossteils lahmgelegt.

Zu den gemeldeten Kältetoten gehörte ein 18-jähriger Student im Bundesstaat Iowa. Er wurde am Mittwoch auf einem Universitätscampus in Iowa City gefunden.

Der Nationale Wetterdienst der USA warnte die Bewohner der betroffenen Gebiete, der eisige Wind könne bereits binnen fünf Minuten Erfrierungen an ungeschützter Haut verursachen. «Es gibt Kälte und es gibt KÄLTE», erklärte die Behörde. «Eine extreme und gefährliche KÄLTE.»

«Die Temperaturen sind lebensgefährlich und wir müssen dementsprechend handeln», sagte auch der Bürgermeister von Chicago, Rahm Emanuel. In der drittgrössten Stadt des Landes war die Temperatur am Mittwoch auf den zweitniedrigsten jemals gemessenen Wert gesunken - minus 31 Grad. Wegen des Windes lag die gefühlte Temperatur dort zeitweise sogar bei minus 46 Grad.

Für die etwa 16'000 Obdachlosen der als «Windy City» (Windige Stadt) bezeichneten Metropole im Bundesstaat Illinois richteten die Behörden mehr als 270 Wärmestuben ein. Dafür wurden neben Amtsgebäuden und Bibliotheken auch Polizeiwachen genutzt.

Drohender Erdgas-Engpass

«Es fühlt sich fast wie Trockeneis an», sagte der 31-jährige Leon Gilbert, der trotz der Kälte zur Arbeit in einem Café im Zentrum von Chicago erscheinen musste. «Ich fühle, wie sich meine Haut zusammenzieht.»

Viele Geschäfte, Firmen, Behörden und Schulen blieben jedoch auch am Donnerstag geschlossen. Auch fielen weiterhin zahlreiche Flüge aus - allein in Chicago waren es bis Donnerstagvormittag (Ortszeit) mehr als 1600. Das Bahnunternehmen Amtrak leitete aber in Chicago langsam wieder den Betrieb ein, nachdem es seinen Verkehr am Mittwoch in der Stadt eingestellt hatte.

In den Bundesstaaten Michigan und Minnesota drohten wegen der auf Hochtouren laufenden Heizungen Engpässe in der Versorgung mit Erdgas. Die Lage wurde durch einen Brand in einer Gasanlage in Michigan noch verschärft. Die örtlichen Behörden forderten die Konsumenten auf, ihre Heizregler herunterzudrehen.

Die arktische Kältewelle sorgte auch für kuriose Phänomene. Über dem riesigen Michigan-See stieg Dampf auf, weil kalte Luftmassen über das wärmere Seewasser zogen. Teile der gewaltigen Niagara-Fälle waren eingefroren.

Linderung war immerhin ab Freitag in Sicht. Der Nationale Wetterdienst sagte voraus, dass die Temperaturen im Mittleren Westen dann langsam steigen würden.

Klimaskeptiker Trump spottet auf Twitter

Ursache der extremen Kältewelle war arktische Luft, die sich von dem normalerweise um den Nordpol kreisenden sogenannten Polarwirbel gelöst hatte. Für diese Abspaltung könnte laut einer wissenschaftlichen These die Klimaerwärmung verantwortlich sein.

US-Präsident Donald Trump, der nichts von Klimaschutzmassnahmen hält, hatte allerdings wegen der Kältewelle den Klimawandel erneut angezweifelt. «Was zum Teufel ist mit der Erderwärmung los? Bitte komm schnell zurück, wir brauchen dich», spottete er am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Die Nationale Meeres- und Atmosphärenbehörde (NOAA) merkte an, Winterstürme seien «kein Beweis dafür, dass es keine globale Erwärmung gibt». (sda/afp)

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Muselbert Qrate 01.02.2019 06:10
    Highlight Highlight Ganz klar: Erderwärmung..!
  • m. benedetti 01.02.2019 00:39
    Highlight Highlight „Die Nationale Meeres- und Atmosphärenbehörde (NOAA) merkte an, Winterstürme seien «kein Beweis dafür, dass es keine globale Erwärmung gibt“
    Die Katasrophenauguren unterwegs. Global ist nicht lokal, das ist schon klar, jedoch hatte gerade watson einen Artikel über die Erwärmung in der Schweiz. Diese lokale Erwärmung ist jedoch kein Beweis für eine globale Erwärmung, die es natürlich gibt. Für die Klimakatastrophiker ist diese Kälte natürlich etwas unangenehm und da müssen sie schon dagegehalten.
  • Arnoli 31.01.2019 23:57
    Highlight Highlight Herrlich- das Wetter wünsche ich mir für Europa auch. Von November bis März jeden Winter!! Ach wär das schön.
  • Coffeetime 31.01.2019 23:23
    Highlight Highlight Wie gross sind eigentlich die Gasreserven? Die sind doch auch ein Mal alle, oder ? 🤔
    • DemonCore 01.02.2019 10:54
      Highlight Highlight Ja, aber noch lange nicht. Bei gegenwärtigem Verbrauch noch mehrere 100 Jahre. Erdgas verbrennt übrigens effizienter als Öl und Benzin, deshalb etwas weniger klimaschädlich.
  • α Virginis 31.01.2019 22:27
    Highlight Highlight Einfach nur traurig, der orangene Clown...
  • α Virginis 31.01.2019 22:26
    Highlight Highlight Und Trump wird wohl wieder einen Beweis mehr dafür haben, dass es die globale Erwärmung ja gar nicht geben kann...
  • Skater88 31.01.2019 22:25
    Highlight Highlight Wenn nicht mal mehr Amtrak fährt, dann geht wirklich nix mehr

Islands erster toter Gletscher bekommt einen Grabstein – mit eindringlicher Botschaft

Das wird ein trauriger Tag für Island. Am 18. August werden sich auf der Spitze des Vulkans Ok Wissenschaftler für eine Trauerfeier versammeln. Denn der Gletscher Okjökull, der den Ok einst bedeckte, ist «gestorben».

Sein Todeskampf erstreckte sich über das gesamte 20. Jahrhundert, bis der isländische Wissenschaftler Oddur Sigurðsson ihn im Jahr 2014 schliesslich für tot erklärte.

Laut Angaben der US-Weltraumbehörde NASA bedeckte der Okjökull 1901 eine Fläche von 38 Quadratkilometern. 1978 …

Artikel lesen
Link zum Artikel