International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lebensgefährliche Kälte – mindestens 10 Tote in den USA

epa07332174 Ice and snow builds up along Lake Michigan in Chicago, Illinois, USA, 30 January 2019. The US Midwest is gripped by a coldspell as a polar vortex sent temperatures far below zero degrees Celsius. According to meteorologists temperatures in Chicago area could drop to minus 31 degrees Celsius (-25F).  EPA/KAMIL KRZACZYNSKI

Eis und Schnee vor der Skiline von Chicago.  Bild: EPA/EPA



Eine brutale Kältewelle hält grosse Teile der USA weiterhin im Klammergriff. Mindestens zehn Menschen kamen laut US-Medien bis Donnerstag infolge der arktischen Temperaturen ums Leben. Das öffentliche Leben blieb im Mittleren Westen des Landes grossteils lahmgelegt.

Zu den gemeldeten Kältetoten gehörte ein 18-jähriger Student im Bundesstaat Iowa. Er wurde am Mittwoch auf einem Universitätscampus in Iowa City gefunden.

Der Nationale Wetterdienst der USA warnte die Bewohner der betroffenen Gebiete, der eisige Wind könne bereits binnen fünf Minuten Erfrierungen an ungeschützter Haut verursachen. «Es gibt Kälte und es gibt KÄLTE», erklärte die Behörde. «Eine extreme und gefährliche KÄLTE.»

«Die Temperaturen sind lebensgefährlich und wir müssen dementsprechend handeln», sagte auch der Bürgermeister von Chicago, Rahm Emanuel. In der drittgrössten Stadt des Landes war die Temperatur am Mittwoch auf den zweitniedrigsten jemals gemessenen Wert gesunken - minus 31 Grad. Wegen des Windes lag die gefühlte Temperatur dort zeitweise sogar bei minus 46 Grad.

Für die etwa 16'000 Obdachlosen der als «Windy City» (Windige Stadt) bezeichneten Metropole im Bundesstaat Illinois richteten die Behörden mehr als 270 Wärmestuben ein. Dafür wurden neben Amtsgebäuden und Bibliotheken auch Polizeiwachen genutzt.

Drohender Erdgas-Engpass

«Es fühlt sich fast wie Trockeneis an», sagte der 31-jährige Leon Gilbert, der trotz der Kälte zur Arbeit in einem Café im Zentrum von Chicago erscheinen musste. «Ich fühle, wie sich meine Haut zusammenzieht.»

Viele Geschäfte, Firmen, Behörden und Schulen blieben jedoch auch am Donnerstag geschlossen. Auch fielen weiterhin zahlreiche Flüge aus - allein in Chicago waren es bis Donnerstagvormittag (Ortszeit) mehr als 1600. Das Bahnunternehmen Amtrak leitete aber in Chicago langsam wieder den Betrieb ein, nachdem es seinen Verkehr am Mittwoch in der Stadt eingestellt hatte.

In den Bundesstaaten Michigan und Minnesota drohten wegen der auf Hochtouren laufenden Heizungen Engpässe in der Versorgung mit Erdgas. Die Lage wurde durch einen Brand in einer Gasanlage in Michigan noch verschärft. Die örtlichen Behörden forderten die Konsumenten auf, ihre Heizregler herunterzudrehen.

Die arktische Kältewelle sorgte auch für kuriose Phänomene. Über dem riesigen Michigan-See stieg Dampf auf, weil kalte Luftmassen über das wärmere Seewasser zogen. Teile der gewaltigen Niagara-Fälle waren eingefroren.

Linderung war immerhin ab Freitag in Sicht. Der Nationale Wetterdienst sagte voraus, dass die Temperaturen im Mittleren Westen dann langsam steigen würden.

Klimaskeptiker Trump spottet auf Twitter

Ursache der extremen Kältewelle war arktische Luft, die sich von dem normalerweise um den Nordpol kreisenden sogenannten Polarwirbel gelöst hatte. Für diese Abspaltung könnte laut einer wissenschaftlichen These die Klimaerwärmung verantwortlich sein.

US-Präsident Donald Trump, der nichts von Klimaschutzmassnahmen hält, hatte allerdings wegen der Kältewelle den Klimawandel erneut angezweifelt. «Was zum Teufel ist mit der Erderwärmung los? Bitte komm schnell zurück, wir brauchen dich», spottete er am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Die Nationale Meeres- und Atmosphärenbehörde (NOAA) merkte an, Winterstürme seien «kein Beweis dafür, dass es keine globale Erwärmung gibt». (sda/afp)

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Muselbert Qrate 01.02.2019 06:10
    Highlight Highlight Ganz klar: Erderwärmung..!
  • m. benedetti 01.02.2019 00:39
    Highlight Highlight „Die Nationale Meeres- und Atmosphärenbehörde (NOAA) merkte an, Winterstürme seien «kein Beweis dafür, dass es keine globale Erwärmung gibt“
    Die Katasrophenauguren unterwegs. Global ist nicht lokal, das ist schon klar, jedoch hatte gerade watson einen Artikel über die Erwärmung in der Schweiz. Diese lokale Erwärmung ist jedoch kein Beweis für eine globale Erwärmung, die es natürlich gibt. Für die Klimakatastrophiker ist diese Kälte natürlich etwas unangenehm und da müssen sie schon dagegehalten.
  • Arnoli 31.01.2019 23:57
    Highlight Highlight Herrlich- das Wetter wünsche ich mir für Europa auch. Von November bis März jeden Winter!! Ach wär das schön.
  • Coffeetime 31.01.2019 23:23
    Highlight Highlight Wie gross sind eigentlich die Gasreserven? Die sind doch auch ein Mal alle, oder ? 🤔
    • DemonCore 01.02.2019 10:54
      Highlight Highlight Ja, aber noch lange nicht. Bei gegenwärtigem Verbrauch noch mehrere 100 Jahre. Erdgas verbrennt übrigens effizienter als Öl und Benzin, deshalb etwas weniger klimaschädlich.
  • α Virginis 31.01.2019 22:27
    Highlight Highlight Einfach nur traurig, der orangene Clown...
  • α Virginis 31.01.2019 22:26
    Highlight Highlight Und Trump wird wohl wieder einen Beweis mehr dafür haben, dass es die globale Erwärmung ja gar nicht geben kann...
  • Skater88 31.01.2019 22:25
    Highlight Highlight Wenn nicht mal mehr Amtrak fährt, dann geht wirklich nix mehr

Wieso ist es so kalt, obwohl Klimaerwärmung herrscht? Hier die Antwort (für Trump und Co.)

Es ist jeden Winter dieselbe Leier. Wenn die erste Kältepeitsche über die westliche Welt zieht, laufen Klima-Skeptiker zu Hochform auf.

Allen voran US-Präsident Donald Trump. Als die extreme Kältewelle mit bis -35 Grad den Mittleren Westen der Vereinigten Staaten bedroht, äussert er sich auf Twitter wie folgt.

Klar, in Teilen der USA werden derzeit Rekordwerte gemessen. Der Grund: Ausnahmsweise schwappt der so genannte Polarwirbel von der Arktis bis nach Chicago. Nur tausend Kilometer weiter …

Artikel lesen
Link zum Artikel