International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A plume of smoke rises from a petrochemical fire at the Intercontinental Terminals Company Monday, March 18, 2019, in Deer Park, Texas. The large fire at a Houston-area petrochemicals terminal will likely burn for another two days, authorities said Monday, noting that air quality around the facility was testing within normal guidelines. (AP Photo/David J. Phillip)

Auch mehr als zwei Tage, nachdem in einem Chemiewerk im Houston-Vorort Deer Park ein Grossbrand ausbrach, war das Feuer am Dienstag (Ortszeit) nicht eingedämmt. Bild: AP/AP

Grossbrand in Chemiewerk – schwarzer Rauch verdunkelt stundenlang Himmel über Houston USA



Schwarze Rauchwolken haben den Himmel über der texanischen Grossstadt Houston über Stunden verdunkelt. Auch mehr als zwei Tage, nachdem in einem Chemiewerk im Houston-Vorort Deer Park ein Grossbrand ausbrach, war das Feuer am Dienstag (Ortszeit) nicht eingedämmt.

Die Feuerwehr bemühe sich, ein Ausweiten der Flammen und Explosionen zu verhindern, erklärte ein Sprecher des Werks der Intercontinental Terminals Company (ITC). Es könne aber bis Mittwoch dauern, bis der Brand vollständig gelöscht sei.

Firefighters battle a petrochemical fire at the Intercontinental Terminals Company Monday, March 18, 2019, in Deer Park, Texas. The large fire at a Houston-area petrochemicals terminal will likely burn for another two days, authorities said Monday, noting that air quality around the facility was testing within normal guidelines. (AP Photo/David J. Phillip)

In den Tanks lagerten Medienberichten zufolge verschiedene Chemikalien und Treibstoffe. Bild: AP/AP

Untersuchungen zur Brandursache liefen. Auf Luftbildern war zu sehen, dass die Flammen mehrere Grosstanks erfasst hatten. In den Tanks lagerten Medienberichten zufolge verschiedene Chemikalien und Treibstoffe. Menschen kamen den Angaben zufolge aber nicht zu Schaden.

Eine für Anwohner zeitweise geltende Anweisung, ihre Häuser nicht zu verlassen sowie Türen und Fenster geschlossen zu halten, wurde laut dem Sender CNN am Montag aufgehoben. Auch vorübergehend geschlossene Schulen und eine gesperrte Autobahn seien wieder geöffnet worden.

A plume of smoke rises from a petrochemical fire at the Intercontinental Terminals Company Monday, March 18, 2019, in Deer Park, Texas. The large fire at the Houston-area petrochemicals terminal will likely burn for another two days, authorities said Monday, noting that air quality around the facility was testing within normal guidelines. (AP Photo/David J. Phillip)

Umweltexperten befürchteten jedoch, dass die Auswirkungen des Brandes noch Tage oder gar Wochen zu spüren sein könnten. Bild: AP/AP

Messungen der Luftqualität hätten ergeben, dass keine Gefahr für die Öffentlichkeit bestehe, hiess es in einer Mitteilung von ITC. Umweltexperten befürchteten jedoch, dass die Auswirkungen des Brandes noch Tage oder gar Wochen zu spüren sein könnten, berichtete der lokale Fernsehsender KTRK-TV.

Ihre Augen und ihr Hals hätten gejuckt, sagte eine Augenzeugin der Tageszeitung «Houston Chronicle». Zahlreiche weitere Anwohner klagten über Atembeschwerden und brennende Augen. Deer Park hat rund 32'000 Einwohner.

Das seit 1972 in Deer Park ansässige Chemiewerk kann laut eigenen Angaben bis zu 2.2 Millionen Kubikmeter Öl und Gas in insgesamt 242 Tanks aufbewahren. ITC unterhält ein zweites Werk im kalifornischen Pasadena. (whr/sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder

Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das ist das beste Pressefoto 2018 – auch die anderen Ausgezeichneten sind richtig stark

Das Foto eines weinenden Flüchtlingskindes an der Grenze der USA ist das Weltpresse-Foto des Jahres 2018. US-Fotograf John Moore gewann damit den renommierten «World Press Photo»-Wettbewerb.

Das gab die Jury am Donnerstagabend in Amsterdam bekannt. Moore hatte die Szene im US-Staat Texas im Juni 2018 festgehalten: Eine junge Frau aus Honduras, die in den USA Asyl beantragen wollte, war gemeinsam mit ihrer kleinen Tochter an der Grenze aufgegriffen worden. Während das Mädchen weinte, wurde die …

Artikel lesen
Link zum Artikel