DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schüsse, Blockaden, Krawalle: Tödliches Chaos nach Hilfslieferungen für Venezuela



Die umstrittenen Hilfslieferungen für Venezuela aus Kolumbien und Brasilien sind an den Grenzübergängen in tödlichem Chaos steckengeblieben. Insgesamt wurden bei Zusammenstössen mit den venezolanischen Sicherheitskräften am Samstag zwei Menschen getötet und rund 300 weitere Menschen verletzt.

Die USA kündigten angesichts der Gewalt «Massnahmen» gegen die Regierung des linksnationalistischen venezolanischen Staatschefs Nicolás Maduro an. Dieser brach die Beziehungen zu Kolumbien ab.

epa07391575 Members of the Colombian police try to vacate the bridge for security, while demonstrators clash with members of the Bolivarian National Police, next to a truck carrying humanitarian aid burns, on the Francisco de Paula Santander bridge on the border between Cucuta, Colombia, and Venezuela, 23 February 2019.  EPA/MAURICIO DUENAS CASTANEDA

Heftige Zusammenstösse bei der Santander-Brücke in Ureña. Bild: EPA/EFE

Der selbsternannte Übergangspräsident Venezuelas, Juan Guaidó, hatte die Hilfsgüter aus dem Ausland für Samstag angekündigt. Maduro lehnte diese strikt ab und verurteilte sie als Vorwand, um eine militärische US-Invasion vorzubereiten.

Maduro-treue Sicherheitskräfte versperrten den Lastwagen, die aus dem kolumbianischen Grenzort Cúcuta mit tonnenweise Lebensmitteln und Medikamenten aufgebrochen waren, an mehreren Grenzübergängen den Weg. Es kam zu Zusammenstössen, nach Angaben des kolumbianischen Aussenministers Carlos Holmes Trujillo wurden 255 Venezolaner und 30 Kolumbianer verletzt worden.

Brennende Lastwagen

In den venezolanischen Grenzstädten San Antonio del Táchira und Ureña gingen Sicherheitskräfte mit Tränengas und Gummigeschossen gegen Maduro-Gegner vor.

Demonstrators push a bus that was torched during clashes with the Bolivarian National Guard in Urena, Venezuela, near the border with Colombia, Saturday, Feb. 23, 2019. Venezuela's National Guard fired tear gas on residents clearing a barricaded border bridge between Venezuela and Colombia on Saturday, heightening tensions over blocked humanitarian aid that opposition leader Juan Guaido has vowed to bring into the country over objections from President Nicolas Maduro.(AP Photo/Rodrigo Abd)

Ein brennender Bus in Ureña. Bild: AP/AP

Auf der Santander-Brücke in Ureña wurden zwei Lastwagen von Maduros Truppen angezündet. In Videos in den Online-Netzwerken war zu sehen, wie dutzende Menschen inmitten einer grossen Rauchwolke aus den Lastwagen Säcke und Kartons mit Medikamenten und Lebensmitteln herausholten. Die kolumbianische Regierung ordnete angesichts der gewaltsamen Blockade die Rückkehr der Lastwagen an.

Wegen der Unterstützung Kolumbiens für die Hilfstransporte brach Maduro die diplomatischen Beziehungen zu dem Nachbarstaat ab. Bei einer Kundgebung in Caracas sagte er, die «faschistische Regierung von Kolumbien» müsse all ihre diplomatischen Vertreter binnen 24 Stunden aus Venezuela abziehen.

Blockade der Sicherheitskräfte

Auch an der Grenze zwischen Venezuela und Brasilien kam es zu gewaltsamen Zusammenstössen. Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation Foro Penal wurden dabei mindestens zwei Menschen getötet, darunter ein 14-jähriger Junge. Beide seien durch Schüsse der venezolanischen Armee in Santa Elena de Uairén gestorben. 31 weitere Menschen seien verletzt worden.

Zwei Lastwagen, die von Brasilien aus Hilfsgüter über die Grenze bringen wollten, mussten nach stundenlanger Blockade durch venezolanische Sicherheitskräfte umkehren.

US-Aussenminister Mike Pompeo kündigte an, sein Land werde nun «Massnahmen» zur Unterstützung der Demokratie in Venezuela ergreifen. Nun sei die «Zeit zum Handeln» gekommen, um dem «verzweifelten venezolanischen Volk» zu helfen, schrieb Pompeo im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Treffen in Bogotá

Ein von Puerto Rico aus in See gestochenes Schiff mit Hilfslieferungen wurde von der venezolanischen Marine massiv bedroht, wie der Gouverneur des US-Aussengebiets, Ricardo Rossello, erklärte. Die Marine habe gedroht, das Feuer auf das Hilfsschiff zu eröffnen und dieses damit zur Umkehr gezwungen.

Guaido, der am Freitag nach Cúcuta gereist war, rief die internationale Gemeinschaft angesichts der gewaltsamen Ereignisse auf, «alle Möglichkeiten» gegen Maduro in Erwägung zu ziehen. Zudem kündigte er an, ein für Montag anberaumtes Treffen der Lima-Gruppe in Bogotá zu besuchen.

Rund 60 venezolanische Sicherheitskräfte setzten sich am Samstag nach Kolumbien ab. Sie seien aus den venezolanischen Bezirken Norte de Santander und Arauca in den Nachbarstaat geflohen, teilte die kolumbianische Einwanderungsbehörde mit. Bislang konnte Maduro weitgehend auf die Unterstützung des Militärs zählen.

In dem südamerikanischen Land herrscht trotz seines Erdölreichtums eine Wirtschaftskrise mit akuten Versorgungsengpässen. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen haben seit 2015 insgesamt rund 2.7 Millionen Menschen Venezuela verlassen. (sda/afp/dpa)

Venezuela hungert und Maduro lässt eine Brücke sperren

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erste «Herr der Ringe»-Verfilmung aufgetaucht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Welche Pandemie? So reich wurden die Reichsten im Corona-Jahr

Jedes Jahr publiziert das «Forbes»-Magazin eine Liste mit den reichsten Menschen des Planeten. Für dieses Jahr zeigt sich: Reich sein während einer globalen Pandemie lohnt sich.

Das letzte Jahr war ein Spezielles. Ein speziell gutes für die Reichsten unter uns. Die Vermögen der Milliardäre dieser Welt explodierten regelrecht. Zeit für einen Überblick und ein paar Zahlenspielereien.

Die Liste wird nach wie vor von Amazon-Gründer Jeff Bezos angeführt. Schlappe 177 Milliarden US-Dollar besitzt der Mann. Das sind 64 Milliarden mehr als letztes Jahr. Eine unvorstellbar grosse Menge an Geld. Zu den Zahlenspielereien kommen wir aber weiter unten.

An zweiter Stelle ist neu Elon …

Artikel lesen
Link zum Artikel