International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump stops to speak to members of the media as he arrives for Easter services with first lady Melania Trump at Episcopal Church of Bethesda-by-the-Sea in Palm Beach, Fla., Sunday, April 1, 2018. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Bild: AP/AP

Trump lehnt Kompromiss im Streit über «Dreamer» ab



Im Streit über den Status von geduldeten Einwanderern in den USA lehnt Präsident Donald Trump eine Zusammenarbeit mit den oppositionellen Demokraten ab. Es werde keine Übereinkunft zu den sogenannten Dreamern geben, schrieb der Republikaner am Sonntag auf Twitter.

Die Grenzschutzbeamten an der Grenze zu Mexiko könnten ihre Arbeit wegen Gesetzen, die auf die Demokraten zurückgingen, nicht richtig erledigen. Die Republikaner müssten deswegen den radikalen Weg gehen. So sollten sie strengere Gesetze durchsetzen, forderte Trump.

Bei dem Streit über die Dreamer geht es um 1,8 Millionen junge Einwanderer, die als Kinder vor allem aus Mexiko in die USA kamen. Sie waren wegen einer Regelung aus der Zeit von Trumps Vorgänger Barack Obama vor Abschiebungen geschützt.

Trump ist zwar auch für ihren Schutz. Er fordert aber den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko und hat dafür nicht genügend Geld vom Kongress bewilligt bekommen. (viw/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _kokolorix 02.04.2018 10:48
    Highlight Highlight Er könnte ja die Mauer aus der eigenen Tasche bezahlen. Schliesslich hat er vollmundig versprochen, dass Mexiko dafür aufkommen wird.
    Im Moment sieht es ja eher so aus, dass mit Mexiko ein vertragsloser Zustand ansteht, als das auch nur ein Pesos für die Mauer fliesst.
    Und falls er sich doch noch zum Bau durchqängelt, die Mauer dürfte zum grössten Teil von Mexikanern gebaut werden. Zumindest die Schlepper und Drogenkartelle werden das zu ihrem Vorteil zu nutzen wissen
  • lilie 02.04.2018 08:55
    Highlight Highlight Ach ja, es gibt keinen Kompromiss, es wird die harte Linie gefahren... Und morgen merkt er, dass er so auch nicht weiter kommt, dann sind Kompromisse doch wieder en vogue, aber da er eh keine Ahnung hat und auch nicht verhandeln kann, passiert am Schluss NICHTS. Seine "harte Linie" ist in Wirklichkeit ein Zickzackkurs. Und am Ende verschwindet er in seinem Hasenbau und lässt seine "Mitarbeiter" das ganze Schlamassel ausbaden...
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 01.04.2018 20:54
    Highlight Highlight Weshalb braucht Trump eigentlich Geld vom Kongress für die Mauer? Die wird doch von Mexiko bezahlt?
  • roger.schmid 01.04.2018 20:44
    Highlight Highlight Trump tobt mal wieder wie ein verzogenes Kleinkind weil zu wenig Geld für diese sinnlose Mauer gesprochen wird und andere (die Dreamer) müssen darunter leiden.. Dabei wäre die Lösung doch so einfach: Mexiko soll für die Mauer bezahlen!
    Machen die nicht? Tja, willkommen in der Realität, Trumpfans.. Der angeblich ach so tolle Dealmaker ist ein ganz gewöhnlicher Hochstapler.
    • roger.schmid 01.04.2018 23:01
      Highlight Highlight https://goo.gl/images/6w42uK

Ein Milliardär, das Weisse Haus, das britische Königshaus – und minderjährige Sexsklaven

Am Wochenende wurde in New York der Hedge-Fund-Manager Jeffrey Epstein verhaftet. Er soll einen Sex-Sklaven-Ring mit minderjährigen Mädchen unterhalten haben. Zu seinem Freundeskreis gehörten unter anderem Bill Clinton, Donald Trump und Prinz Andrew.

Am Anfang stand Filmmogul Harvey Weinstein. Er hat mit seinem perversen Verhalten die MeToo-Bewegung ausgelöst. Diese hat inzwischen zahlreiche Politiker, Businessgrössen und Showstars entlarvt. Einer ist jedoch bisher weitgehend verschont geblieben: der Milliardär Jeffrey Epstein.

Dabei ist Epstein Mittelpunkt eines der vielleicht grössten Sex-Skandale der jüngeren Vergangenheit in den USA. Der inzwischen 66-jährige Hedge-Fund-Manager soll über Jahre hinweg einen Ring von minderjährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel