DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bye Bye Rick: Republikaner Santorum gibt Rennen um US-Präsidentschaft auf



U.S. Republican presidential candidate Rick Santorum points to his target after taking target practice at the Central Iowa Impact shooting range in Boone, Iowa, January 30, 2016. REUTERS/Brian C. Frank      TPX IMAGES OF THE DAY

Nur im Schiessstand wirklich überzeugt: Republikanischer Präsidentschaftskandidat Rick Santorum.
Bild: BRIAN FRANK/REUTERS

Ein weiterer der republikanischen Bewerber um die US-Präsidentschaft zieht sich zurück: Der ehemalige Senator Rick Santorum gab am Mittwoch offiziell bekannt, dass er seinen Wahlkampf ruhen lässt. Er unterstützt neu einen Konkurrenten Marco Rubio.

Santorum rief seine Anhänger über Twitter auf, sich nun hinter Rubio zu stellen, den Senator aus Florida. Der 57-jährige Santorum hatte bei der Vorwahl am Montag im Bundesstaat Iowa – dem Auftakt der Vorwahlen – nur ein Prozent der Stimmen erhalten.

Einige Stunden vor Santorum hatte auch Rand Paul sich aus dem Rennen um die republikanische Nomination genommen. Der Querdenker mit libertären Ansichten, der in Iowa auf immerhin 4.5 Prozent gekommen war, will nach Medienberichten keinen anderen Kandidaten zur Wahl empfehlen.

Damit ist die Zahl der Bewerber um die Kandidatur der Partei von zunächst 17 auf noch neun zusammengeschrumpft. In Iowa hatten der erzkonservative Senator Ted Cruz, der Milliardär Donald Trump und Rubio die ersten drei Plätze belegt.

Bei den Demokraten sind noch die ehemalige Aussenministerin Hillary Clinton und der Senator Bernie Sanders im Rennen. Die nächste Vorwahl findet am Dienstag in New Hampshire statt. (wst/sda/reu)

US-Präsidentschaftswahlen

6 US-Präsidentschafts-Kandidaten, die ebenso schräg waren wie Trump – einer stolperte über seinen Schniedelwutz

Link zum Artikel

Trump – oder die fatale Fehlspekulation der amerikanischen Superreichen

Link zum Artikel

Amerikaner in der Schweiz: Auch im 51. Bundesstaat hat man Angst vor Trump

Link zum Artikel

Nach «Super Tuesday»: Google verzeichnet extremen Anstieg an Suchanfragen zu Auswanderung

Link zum Artikel

Warum die USA immer noch ein tolles Land sind und die Schweiz nicht vom Fleck kommt

Link zum Artikel

Trump will keine Muslime mehr einreisen lassen – die Reaktionen darauf: «Der ist komplett verwirrt!»

Link zum Artikel

Trump macht sich über behinderten Reporter lustig, der eine seiner Lügen aufdeckte

Link zum Artikel

Heute in einem Jahr ist es so weit! Das grosse ABC zur US-Präsidentschaftswahl 

Link zum Artikel

«Ich bin ein wütender, alter, reicher Mann!» – Wer hat's gesagt? Trump oder Burns?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel