International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 29, 2015, file photo, Salma Hayek attends the LA Special Screening of

Auch Salma Hayek wurde von Harvey Weinstein belästigt. Bild: John Salangsang/Invision/AP/Invision

«Er war mein Monster» – Salma Hayeks Geständnis über Harvey Weinstein

Er sei ein Talentförderer, ein Risikofreudiger, ein liebender Vater – und ein Monster. Einige Jahre lang war Harvey Weinstein sogar DAS Monster für Salma Hayek. Nun spricht die Schauspielerin über eine schwere Zeit.



Jetzt packt Salma Hayek aus. In einem emotionalen Essay für die New York Times schildert die 51-Jährige  unter dem Titel «Harvey Weinstein ist auch mein Monster», wie sie vom einstigen Star-Produzenten misshandelt wurde. 

Zu Beginn ihrer Karriere habe sie eine freundschaftliche Beziehung zu Weinstein aufgebaut. Er sei ein sehr intelligenter, loyaler Typ und ein Familienmensch gewesen. 

Dann aber fingen die Belästigungen an. Weinstein habe sie in  Hotels dazu aufgefordert, mit ihm zu duschen oder sie gefragt, ob er sie unter der Dusche beobachten könne. Ihm eine Massage geben könne. Oder einen Blowjob.

Immer habe Hayek das abgelehnt. Er habe sie insgesamt zu duzenden sexuellen Handlungen zwingen wollen. Eine Absage konnte er nicht akzeptieren. Bloss ihre Freundschaft zu Quentin Tarantino und George Clooney habe sie davor verschont, von Weinstein vergewaltigt zu werden. 

«Mit jeder Weigerung kam seine skrupellose Wut. Ich glaube, er hat nichts mehr gehasst als das Wort Nein»

Hayek über Weinstein

Immer wieder habe er ihr geschmeichelt, um sie gefügig zu machen. Doch er setzte sie auch massiv unter Druck. «Ich werde dich töten. Denke nicht, dass ich das nicht kann», habe er ihr gesagt. 

FILE - In this Nov. 23, 2011 file photo, film producer Harvey Weinstein poses for a photo in New York. Six women filed a federal lawsuit against Weinstein on Wednesday, Dec. 6, 2017, claiming that the movie mogul's actions to cover up assaults amounted to civil racketeering. (AP Photo/John Carucci, File)

Harvey Weinstein. Bild: AP/AP

Sie habe darüber jahrelang geschwiegen, schreibt Hayek. Erst jetzt, nachdem zahlreiche andere Frauen – darunter berühmte Hollywood-Schauspielerinnen wie Ashley Judd – Weinstein öffentlich sexuelle Übergriffe bis hin zu Vergewaltigung vorwerfen, habe sie den Mut bekommen, auch ihre Erlebnisse öffentlich zu machen.

Welche Macht Weinstein über sie hatte, beschreibt Hayek eindringlich. «Ich wollte, dass er mich als Künstlerin sieht». Es sei wie ein Stockholm-Syndrom gewesen. In dem Oscar-prämierten Film «Frida» zwang er sie demnach zu einer Nacktszene. Sonst hätte er den Film nicht fertiggedreht. Darauf erlitt Hayek einen Nervenzusammenbruch. 

Bild

Im Film Frida wurde Hayek zu Nacktszenen gezwungen. 

«In seinen Augen war ich keine Künstlerin. Ich war keine Person. Ich war ein Gegenstand: kein niemand, sondern einfach nur ein Körper.»

Weinstein weist Vorwürfe zurück

Weinstein hat in einer Stellungnahme die Anschuldigungen bestritten, wonach er Schauspielerin Salma Hayek immer wieder sexuell belästigt, erniedrigt und sogar mit dem Tod bedroht haben soll. Alle von Hayek vorgebrachten sexuellen Anschuldigungen seien falsch. «Andere Zeugen der Ereignisse stellen die Vorgänge anders dar», sagte ein Sprecher von Weinstein. 

(sda/amü)

Mehr zum Thema:

Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war

Video: Angelina Graf

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

«Stop Palmöl»: Referendum steht

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lumpirr01 14.12.2017 11:57
    Highlight Highlight Ich bezweifle, dass die Aktion "Me too" verhindern wird, dass es weiterhin zu solchem perversen Tauschhandel (Sex gegen Karriere) kommen wird. Hier wird über Tatsachen geredet, was jedermann schon lange von der Szene in Hollywood vermutete. Wenn man in der Karriereleiter weit oben angelangt ist, kann man ja ungetrübt darüber lamentieren, unter welchen moralisch zweifelhaften Umständen die Förderung zur Spitze erfolgte............
  • Haiderfroh 14.12.2017 10:54
    Highlight Highlight Warum hat Salma damals nicht unverzüglich Anzeige erstattet? Warum hat Salma damals nicht sofort alle Beziehungen zu Weinstein abgebrochen und ihn nie mehr getroffen? Warum beschuldigt Salma Weinstein erst viele Jahre nachdem ihre Karriere äusserst erfolgreich und lukrativ verlief, vielleicht dank der Förderung durch Weinstein?
    Ist es nicht heuchlerisch, gar verwerflich, durch sein eigenes Schweigen den Täter zunächst jahrelang zu schützen, und dann, wenn es opportun ist, sich der tobenden, selbstgerechten Meute lautstark anzuschliessen?
    • Billy the Kid 14.12.2017 11:51
      Highlight Highlight Als Hayek am Anfang ihrer Karriere stand wollte Sie es sich wohl nicht mit einem der Mächtigen in Hollywood verscherzen. Was glauben Sie wohl wieviele "Monster" dort ihr Unwesen treiben - da muss man schon ein bisschen Dickhäutig sein um es nach ganz oben zu schaffen. Abgesehen davon: Sie sehen ja wie lang die Mühlen der Justiz mahlen. Der Typ wurde schon von einer ganzen Armee von Frauen der sexuellen Belästigung bis Vergewaltigung und Nötigung bezichtigt und hockt immer noch als freier Mann in seiner Villa und geniesst Ferien in der Schweiz.
    • Red4 *Miss Vanjie* 14.12.2017 12:04
      Highlight Highlight Immer noch nicht begriffen? Die Damen haben auch damals was gesagt nur wurden sie bedroht oder nicht ernst genommen. Was sich zu heute geändert hat ist das man ihnen Glauben schenkt und zu hört
    • Haiderfroh 14.12.2017 18:12
      Highlight Highlight @Darth
      Hat Hayek damals Anzeige bei der Polizei erstattet?
      Warum nicht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 14.12.2017 09:48
    Highlight Highlight Warum heisst es im Titel Geständnis? Wenn die Vorwürfe stimmen sollten, gesteht diese Schauspielerin nicht, sondern klagt an.
  • Kastigator 14.12.2017 09:12
    Highlight Highlight Was genau ist daran ein "Geständnis"? Mit einem Geständnis gesteht man eigene Schuld ein. Gebt ihr also Salma Hayek die Schuld?
  • Mia_san_mia 14.12.2017 08:23
    Highlight Highlight Weinstein hat ihre Vorwürfe dementiert.
    • Asmodeus 14.12.2017 09:55
      Highlight Highlight Und verweist auf Zeugen die alles anders gesehen haben.

      Ich frage mich ja wieviel Leute er so unter die Dusche mitnimmt.
  • Paul_Partisan 14.12.2017 08:01
    Highlight Highlight Ich denke nicht, dass es eine etablierte und erfolgreiche Schauspielerin wie Selma Hayek nötig hat, Lügen über den Typen zu verbreiten. Die Anschuldigungen sind langsam erdrückend, Hut ab von den Menschen die endlich aufgestanden sind und somit zahlreiche weitere Menschen von diesen Erniedrigungen verschont haben.
    • Gubbe 14.12.2017 10:03
      Highlight Highlight Nein, jetzt hat sie es nicht mehr nötig. Jetzt ist sie mit einem Milliardär verheiratet.
  • dracului 14.12.2017 07:44
    Highlight Highlight Der Weg zum Ruhm (für Frauen) in Hollywood ist nicht mit Prüderie gepflastert. Halle Berry in Monsters Ball, Sharon Stone in Basic Instinct und viele andere tauschten Haut gegen Ruhm. Letztlich nahm auch Salma Hayek den Ruhm aus der „Aura Weinstein“ dankend an! Weinstein wusste, dass manche Sexszenen einen mittelmässigen Film zu einem Kassenschlager machen können. Letztlich sind wir alle Voyeuere: Zuerst konsumieren wir in Massen die Auswürfe aus Hollywood und jetzt schauen wir mit Popcorn in der Hand zu, wie sich die Branche selber zerfleischt.
  • doomsday prophet 14.12.2017 07:26
    Highlight Highlight ich bin überzeugt brock turners opfer geht es schlechter als selma hayek....
    • carmse 14.12.2017 08:34
      Highlight Highlight Ich bin überzeugt, dass es hier nicht darum geht, wem es nun besser oder schlechter geht.

      Es geht darum, die Menschheit vor solchen Fällen zu sensibilisieren und es in Zukunft hoffentlich besser zu machen.

      Sei es für Opfer von sexueller Belästigung, um ihnen den nötigen Mut zu geben, darüber zu sprechen, oder für Eltern, um ihren Kindern den nötigen Respekt vor dem anderen Geschlecht zu lehren oder für Menschen, die solche Gelüste haben, um sich professionelle Hilfe zu holen.
    • doomsday prophet 14.12.2017 16:17
      Highlight Highlight ja da geb ich dir recht. aber dann zum zeitpunkt der tat
      an die öffentlichkeit und nicht 15 jahre später wenn die karriere und das vermögen gemacht sind! selma hayek hatte die wahl die nacktszene in frieda zu spielen oder nicht! im schlimmsten fall wäre der film nicht gedreht worden. brock turners opfer und alle anderen vergewaltigungsopfer hatten keine wahl.
  • rodolofo 14.12.2017 07:01
    Highlight Highlight Dieses "Zurückweisen" kommt mir sehr bekannt vor.
    "Wir weisen das zurück!" sagen die Mächtigen, wenn Ihnen Anschuldigungen, oder Kritiken nicht gefallen.
    Wie billig!
    Meistens erscheinen sie dann auch nicht persönlich zu einer Stellungnahme, sondern geben eine schriftliche Stellungnahme ab, damit man nicht ihr Gesicht sieht, welches ihre Skrupellosigkeit und ihre Ego-Zentriertheit erkennen lässt!
    Diese kurzen Stellungnahmen wiederum sind Werbespots in eigener Sache, absolut wertlos, so wie sie selber...
  • Spooky 14.12.2017 01:41
    Highlight Highlight "Er habe sie insgesamt zu dutzenden sexuellen Handlungen zwingen wollen."

    Und wieso hat sie sich nicht schon beim ersten Mal von ihm verabschiedet?

    Diese rührigen Frauen haben Weinstein erst dann fallen gelassen, als er für ihre Karrieren nicht mehr nützlich war.

    • carmse 14.12.2017 08:29
      Highlight Highlight Dir ist schon bewusst, dass das nicht so einfach ist?

      1. ist es leider nach wie vor so, dass Frauen, welche sexuell missbraucht wurden, oftmals nicht ernst genommen werden oder sogar vom Opfer zum Täter gemacht werden. Vor 10-20 Jahren war dies noch wesentlich schlimmer.

      2. fehlt es vielen Frauen am nötigen Selbstbewusstsein, sich aus einer ungesunden Beziehung (sei dies nun familiär, freundschaftlich oder geschäftlich) zu lösen.

      Lass dir das von jemandem gesagt haben, die selbst im Kindesalter sexuell missbraucht wurde und erst viele Jahre später darüber sprechen konnte.
    • Gar Ma Nar Nar 14.12.2017 08:31
      Highlight Highlight Kannst du nicht lesen? Da sind Drohungen im Spiel. Genau darum funktioniert das leider, wegen dem Machtgefälle.

      Verstehe nicht, wie man das immer noch nicht verstehen kann. Würdet ihr euch wehren, wenn ihr wisst, dass euer Chef euch nicht nur raus schmeissen, sondern in einer ganzen Branche blacklisten kann?

      Genau deshalb kommt das wellenartig, weil es sonst heisst: Die ist ja nur auf Fame aus etc. Sieht man genau an solchen Kommentaren unter solchen Artikeln.
    • Donald 14.12.2017 08:33
      Highlight Highlight Schon mal von "Abhängigkeitsverhältnis" gehört?
    Weitere Antworten anzeigen

Oberstes US-Gericht ebnet Weg für Wiederaufnahme von Hinrichtungen

Das Oberste Gericht der USA hat den Weg zur Wiederaufnahme von Hinrichtungen auf Bundesebene geebnet. Damit könnten nach etwa 17 Jahren bald wieder Todesurteile vom Bund vollstreckt werden. Die Richter entschieden am Montag mehrheitlich, dass über die von der Trump-Regierung geänderten Regularien für die angestrebte Wiederaufnahme nicht verhandelt wird.

Während viele US-Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hat es auf Bundesebene seit 2003, also etwa 17 Jahren, keine Hinrichtung mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel