DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vize-Sicherheitsberaterin Powell verlässt das Weisse Haus

08.12.2017, 20:20
Dina Powell
Dina Powell
Bild: AP/AP

Dina Powell, stellvertretende nationale Sicherheitsberaterin der USA, verlässt das Weisse Haus. Nach Angaben der US-Regierung wird sie Anfang des kommenden Jahres nach New York zurückkehren.

Offiziellen Angaben vom Freitag zufolge verlässt sie den innersten Kreis um Präsident Donald Trump in gutem Einvernehmen. Sie habe immer geplant, Washington nach einem Jahr wieder zu verlassen. US-Medien berichteten, auch persönliche Gründe könnten eine Rolle spielen.

Powell, eine in Ägypten geborene Ex-Investmentbankerin von Goldman Sachs, wurde in den vergangenen Monaten als wichtige Komponente in der US-Nahost-Politik beschrieben. Powell hat ein gutes Verhältnis zu Trumps Tochter Ivanka und deren Mann Jared Kushner.

Berichten zufolge wird das Weisse Haus in den kommenden Wochen mit einer ganzen Reihe wichtiger Abgänge aus der mittleren und oberen Ebene des Apparats konfrontiert. (sda/dpa)

Trump mag Pressebilder nicht – so reagiert das Internet

1 / 24
Trump mag Pressebilder nicht – so reagiert das Internet
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trumps Wahlversprechen

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA kehren in den UN-Menschenrechtsrat zurück

Nach ihrem Rückzug unter Präsident Donald Trump werden die USA wieder Teil des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen. Die Vereinigten Staaten wurden am Donnerstag von der UN-Vollversammlung in New York in das 47-köpfige Gremium mit Sitz in Genf gewählt. Auch 17 weitere Länder werden für die Zeit von 2022 bis Ende 2024 Teil des Rates sein - darunter Indien, Argentinien und Luxemburg sowie die für ihre Menschenrechtslage kritisierten Länder Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und …

Artikel lesen
Link zum Artikel