International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Schüler bekommt Exklusivinterview mit Verteidigungsminister



Ein Schüler in den USA hat geschafft, was viele Medien seines Landes bisher nicht geschafft haben: Er führte ein Exklusivinterview mit Verteidigungsminister James Mattis.

Den Erfolg hatte der Jugendliche Teddy Fischer einer Panne in der Regierung zu verdanken - die Handynummer war auf einem in der Presse veröffentlichen Foto zu sehen gewesen.

Die «Washington Post» hatte im Mai ein Bild von Präsident Donald Trump und dessen Leibwächter Keith Schiller veröffentlicht, auf dem der Bodyguard einen Stapel Papiere trug. Darauf klebte ein gelber Notizzettel mit Mattis' Namen und einer Telefonnummer.

Die Zeitung entfernte das Foto rasch wieder, nachdem die Panne aufgefallen war. Doch Fischer hatte die Nummer bereits notiert.

Er habe die Nummer angerufen, da er habe herausfinden wollen, ob es sich tatsächlich um die Nummer des Pentagonchefs handelte oder bloss um «eine Art Witz», sagte der Schüler aus dem Westküstenstaat Washington einem örtlichen Sender. Als niemand antwortete, schickte er eine Textnachricht mit einer Interviewanfrage.

Zu seiner Überraschung rief Mattis zurück und vereinbarte ein Telefoninterview. Dieses Interview dauerte dann 45 Minuten und drehte sich um aktuelle politische ebenso wie historische Themen. Das Gespräch wurde in der Schülerzeitung der Mercer Island High School veröffentlicht. (sda/afp)

Trumps Regierungsmannschaft

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG: 4382 neue Fälle, 101 Tote

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump bastelt sich eine Dolchstosslegende

Das Verhalten des abgewählten Präsidenten erinnert an einen verrückten König. Doch leider gilt: Ist es auch absurd, so hat es doch Methode.

Drei Millionen Dollar musste das Trump-Team aufwerfen, um eine neue Auszählung der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin zu erreichen. Nun liegt das Resultat dieser Nachzählung vor: Joe Biden hat 87 Stimmen hinzu gewonnen. Wisconsin hat deshalb den Sieg des Demokraten offiziell bestätigt.

Nicht nur im mittleren Westen blamiert sich Trump. Auch in Arizona hat der republikanische Gouverneur Doug Doucey, ein enger Verbündeter von Trump, Bidens Sieg verkündet. Damit haben sämtliche Swingstates Trumps …

Artikel lesen
Link zum Artikel