International
USA

US-Schüler bekommt Exklusivinterview mit Verteidigungsminister

US-Schüler bekommt Exklusivinterview mit Verteidigungsminister

10.07.2017, 20:50
Mehr «International»

Ein Schüler in den USA hat geschafft, was viele Medien seines Landes bisher nicht geschafft haben: Er führte ein Exklusivinterview mit Verteidigungsminister James Mattis.

Den Erfolg hatte der Jugendliche Teddy Fischer einer Panne in der Regierung zu verdanken - die Handynummer war auf einem in der Presse veröffentlichen Foto zu sehen gewesen.

Die «Washington Post» hatte im Mai ein Bild von Präsident Donald Trump und dessen Leibwächter Keith Schiller veröffentlicht, auf dem der Bodyguard einen Stapel Papiere trug. Darauf klebte ein gelber Notizzettel mit Mattis' Namen und einer Telefonnummer.

Die Zeitung entfernte das Foto rasch wieder, nachdem die Panne aufgefallen war. Doch Fischer hatte die Nummer bereits notiert.

Er habe die Nummer angerufen, da er habe herausfinden wollen, ob es sich tatsächlich um die Nummer des Pentagonchefs handelte oder bloss um «eine Art Witz», sagte der Schüler aus dem Westküstenstaat Washington einem örtlichen Sender. Als niemand antwortete, schickte er eine Textnachricht mit einer Interviewanfrage.

Zu seiner Überraschung rief Mattis zurück und vereinbarte ein Telefoninterview. Dieses Interview dauerte dann 45 Minuten und drehte sich um aktuelle politische ebenso wie historische Themen. Das Gespräch wurde in der Schülerzeitung der Mercer Island High School veröffentlicht. (sda/afp)

Trumps Regierungsmannschaft

1 / 23
(22.12.16) Trumps Regierungsmannschaft
Donald Trump ernannte den Milliardär Carl Icahn, der als scharfer Kritiker staatlicher Reglementierung gilt, zu seinem Sonderberater. Der 80-jährige Icahn sei einer «der grossartigsten Geschäftsmänner der Welt», erklärte Trump. Er sei ein exzellenter Verhandlungsführer und habe die Fähigkeit, die Entwicklungen in der Finanz- und Wirtschaftswelt vorherzusagen. «Seine Hilfe dabei, die strangulierenden Regulierungen in unserem Land anzugehen, wird von unschätzbarem Wert sein», erklärte Trump. ... Mehr lesen
quelle: ap/ap / mark lennihan
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Katalanische Separatisten-Chefin nach Exil in der Schweiz zurück in Spanien

Die einflussreiche katalanische Separatisten-Chefin Marta Rovira ist nach gut sechsjährigem Exil in der Schweiz wieder in Spanien. Mit vier Mitstreitern überquerte die 47-Jährige in einem Auto die Grenze zwischen Frankreich und Katalonien.

Zur Story