International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Der letzte tödliche Vorfall mit einem Hai ereignete sich im Bundesstaat Massachusetts 1936. Bild: shutterstock

Warnschilder ignoriert: Erster tödliche Hai-Angriff in Massachusetts seit 82 Jahren

Ein Hai hat einen Schwimmer vor der Küste des US-Bundesstaates Massachusetts angegriffen und tödlich verletzt. Der Mann wurde nach der Attacke in der Nähe des Ortes Wellfleet in ein Spital gefahren und starb dort an seinen Wunden, wie die für die Verwaltung des Strandabschnitts zuständige Behörde über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte.

Lokalen Medien zufolge ignorierte der Mann, der zwischen 20 und 30 Jahre alt sein soll, die Warnschilder am Strand. Sie wiesen die Badenden darauf hin, dass die Gewässer vor Wellfleet Jagdgebiete für Weisse Haie seien. Den Berichten zufolge soll es sich um den ersten tödlichen Hai-Angriff in dem Bundesstaat seit dem Jahr 1936 handeln. (sda/dpa)

Zehn Hammerhaie nahe Badestrand

Play Icon

Video: watson/nico franzoni



Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Lasst die Haie leben

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • [CH-Bürger] 16.09.2018 05:01
    Highlight Highlight 2/2
    Diese Tiere zeigen ein äusserst vorsichtiges und kritisches Vorgehen beim Untersuchen potentieller Beute!
    Wenn der Hai nicht eindeutig ausschliessen kann, dass das Dings ungeniessbar ist, kommt es zum (häufig fatalen) Gaumenbiss - ein oberflächliches Schnappen (es ist KEIN „beissen“!). Wie, wenn wir uns etwas auf die Zunge legen!
    In Massachusetts kam es schon im September 2014 zu einem Fall mit 2 Kajakerinnen; der Hai hat das eine Kajak zuerst „angestupst“ und dann einen Gaumenbiss vollzogen - als der Hai merkte, dass er nur eine harte Plastikschale vor sich hat, ist er davongezogen.
    179 4 Melden
    • Valon Behrami 16.09.2018 07:18
      Highlight Highlight Danke, sehr interessant.
      46 2 Melden
    • megaschlimmwegeinisch 16.09.2018 07:34
      Highlight Highlight Ich lieb Dich es Bitzeli, Schwiizerbürger 💕
      27 6 Melden
    • Scrj1945 16.09.2018 08:14
      Highlight Highlight Darum steht auch der erste tödliche hai angriff in massachusetts
      6 31 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • [CH-Bürger] 16.09.2018 04:27
    Highlight Highlight 1/2
    was viele nicht bedenken: das Meer ist der Lebensraum von wilden Tieren, und kein Spielplatz! jeder, der sich ins/aufs Wasser begibt, betritt eigentlich „fremdes Territorium“. Diese Haie kommen von den küstenfernen und/oder tiefen, kalten Regionen häufig in die wärmeren seichten Gewässer, um Energie zu tanken. Nahe Begegnungen mit Schwimmern/Wassersportlern sind somit unvermeidlich; und für Haie ist alles, was an der Oberfläche rumgurkt, potentiell ein verletztes Beutetier, das es zu inspizieren gilt.
    186 14 Melden

Diese Stars fliehen vor der Feuerhölle in Kalifornien

Es sind erschreckende Bilder, die um die Welt gehen. Im US-Bundesstaat Kalifornien haben mittlerweile 31 Menschen ihr Leben verloren. Über 200 Opfer sind immer noch vermisst.

8000 Feuerwehrleute kämpfen sich durch das Höllenfeuer. Insgesamt wurden mehr als 15'000 Personen evakuiert. Die Häuser vieler US-Stars im Promi-Hotspot Malibu sind komplett abgebrannt. Die Anwesen liegen nur noch in Schutt und Asche. Was die Betroffenen sagen, seht ihr hier: 

Artikel lesen
Link to Article