International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Donald Trump Jr. is interviewed by host Sean Hannity on his Fox News Channel television program, in New York Tuesday, July 11, 2017. Donald Trump Jr. has long been his father's id, the brawler who has helped fuel the president's pugilistic instincts and stood firm as one of his fiercest defenders. Now the president's eldest son is at the center of the firestorm over Russian connections swirling around his father's administration and trying to fight off charges that he was open to colluding with Moscow to defeat Hillary Clinton. (AP Photo/Richard Drew)

Die Trumps in Bedrängnis: Der Junior erklärt sich bei Fox News. Bild: Richard Drew/AP/KEYSTONE

Ist das die Smoking Gun? Die 7 wichtigsten Punkte zu den Russen-Mails von Trump Jr.



Was ist passiert? 

Da reibt sich US-Sonderermittler Robert Mueller wohl schon die Hände: Der älteste Sohn des US-Präsidenten, Donald Trump jr. und Schwiegersohn Jared Kushner trafen im Juni 2016 die russische Anwältin Natalia Veselnitskaja. Dies weil er glaubte, dass die «Vertreterin der russischen Staatsanwaltschaft» «sehr hochangesiedeltes» und «ultra-heikles» Material über Hillary Clinton besitzt.

Das Meeting hatte der britische Publizist Rob Goldstone eingefädelt. Trump junior hatte noch im März jegliche Treffen mit russischen Staatsbürgern im Zusammenhang mit dem Wahlkampf bestritten.

«Mini-Trump» hat nun den gesamten Email-Verkehr mit Goldstone publiziert, um nach nach einem Enthüllungs-Bericht der «New York Times» Transparenz zu schaffen. Doch stattdessen bringt er die Kacke erst richtig zum Dampfen. 

«Das sind offensichtlich hochrangige und sensible Informationen, aber es ist Teil der Unterstützung Russlands und der Regierung für Herrn Trump (...)», heisst es denn in der E-Mail. Trump jr. antwortete am selben Tag: «Es sieht so aus, als ob wir Zeit hätten, und wenn es das ist, was Du sagst, liebe ich es.»

Aus den E-Mails ist somit erstmals schwarz auf weiss ersichtlich: Der Trump-Clan war bereit, sich mit der russischen Regierung zu treffen. Um Clinton im Wahlkampf schädigen zu können. 

Wie erklärt sich Trump junior?

In einem Interview mit Papas Lieblingssender Fox News äusserte sich der Junior am Dienstagabend erstmals zur Sache. «Im Nachhinein hätte er die Dinge wahrscheinlich etwas anders angepackt.» Trump jr. beschreibt das Treffen als «belanglos». Er hätte sich wohl nicht einmal mehr daran erinnert, wenn die Sache jetzt nicht wieder von den Medien aufgegriffen worden wäre. «Das waren 20 Minuten Zeitverschwendung, ein Jammer.»

Weiter sagte «Mini-Donald», dass er seinem Vater nichts von dem Treffen erzählt habe. «Nein, es war nichts, es gab nichts zu berichten.»

Zum Mail von Goldstone sagte er weiter: «Jemand hat mir ein Mail geschickt. Da kann ich nichts dafür.» Dann fügte Trump jr. noch an, er sei natürlich bereit, bei möglichen Untersuchungen auszusagen. 

Was sagt die Russen-Anwältin? 

In einem Auftritt bei der «NBC Today Show» schilderte Natalia Veselnitskaja ihre Sicht der Dinge: Trump jr. und Kushner seien wahrscheinlich darauf aus gewesen, belastendes Material zu bekommen. «Sie wollten das unbedingt.» 

abspielen

Video: YouTube/TIME

«Njet»: Natalia Veselnitskaja betonte dann nochmals, dass sie nie für die russische Regierung gearbeitet habe. 

Ist das die «Smoking Gun»?

Hochrangige Justizexperten halten es für möglich, dass sich die E-Mail-Affäre zu einer so genannten «Smoking Gun» entwickelt und Trump ernsthaft gefährden könnte. Peter Seidenberg, früherer Staatsanwalt beim Justizministerium, findet die jüngsten Enthüllungen «extrem schädlich» für den Trump-Clan. Das Vorgehen zeuge ganz klar von Absicht, mit der russischen Regierung zu konspirieren. 

Noch weiter geht Richard Painter. Er hatte für den damaligen Präsidenten George W. Bush als Rechtsberater in Ethikfragen gearbeitet. Die Begegnung von Donald Trump junior mit Natalia Veselnitskaja «grenzt an Hochverrat, oder es ist sogar Hochverrat», sagte Painter – ein Republikaner – dem Fernsehsender MSNBC.

Was sagt Papa Trump?

«Er ist ein toller Mensch und liebt unser Land»: Donald Trump nimmt seinen Sohn in Schutz. Er begrüsse die von ihm hergestellte Transparenz, liess Präsident  Trump über seine Sprecherin mitteilen.

Wer ist dieser Mittelsmann? 

Goldstone vertritt als Agent den russischen Popsänger Emin Algarow, dessen Vater geschäftlich wegen eines Hotelprojektes mit Donald Trump zusammengearbeitet hat.

Der «Guardian» schreibt über Goldstone, dass dieser jahrelang zwischen den USA und Russland hin und her gependelt sei. 19 Mal sei Goldstone seit 2013 in Russland gewesen, das er auch als seine zweite Heimat bezeichnet. Nur Stunden nach Trumps Wahlsieg im November 2016 habe er ein Foto von sich auf Instagram gepostet, worauf er ein T-Shirt mit einem Russia-Logo trug.

Wie reagiert das Weisse Haus? 

Die Nummer 2 geht schon mal in Deckung: Nach Bekanntwerden der E-Mails von Trump Jr. liess Vizepräsident Mike Pence über mgehend eine Erklärung veröffentlichen, in der er sich von der Angelegenheit distanziert. Pence habe von dem Treffen von Trump Jr. mit der Anwältin nichts gewusst und sei damals noch nicht im Trump-Team gewesen. Dies wurde in Washington als ein erstes Anzeichen für eine mögliche Absetzbewegung des Vizepräsidenten von Trump gewertet. 

(amü/sda)

Trumpgate

4786 neue Fälle in der Schweiz

Link zum Artikel

Die Russen-Connection: Die drei wichtigsten Punkte des Sessions-Kreuzverhörs

Link zum Artikel

Das sind die 6 brisantesten Aussagen aus dem Hearing mit Ex-FBI-Chef James Comey

Link zum Artikel

Russland-Affäre: Trump zu «100 Prozent» zu Aussage unter Eid bereit

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Erste Frau pfeift Champions-League-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel