DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vater und Sohn entkommen spektakulär dem Waldbrand im US-Bundesstaat Montana



Justin Bilton war mit seinem 70-jährigen Vater auf einem Camping-Trip im Glacier National Park in Montana in den USA, als sie überraschend von einem Waldbrand eingeschlossen wurden. Das Feuer habe sich innerhalb von wenigen Stunden kilometerweit ausgebreitet, berichtet der Vater. Um aus dem Nationalpark flüchten zu können, mussten die beiden aber erst einmal zu ihrem geparkten Auto zurück wandern.

Als sie dort ankamen, war es bereits zu spät. Die einzige Strasse, die aus dem Park heraus führt, stand bereits unter Flammen. Dennoch entschieden sich die beiden, zu fahren. Wie diese Fahrt aussah, ist in einem Video zu sehen, das später auf Social Media gestellt wurde:

Die Angst ist deutlich aus ihren Stimmen hinauszuhören. Der Vater bleibt jedoch ruhig, instruiert den Sohn, langsam und bedacht zu fahren, während sich dieser Sorgen macht, dass das Auto wegen der Hitze explodieren könnte.

Die Höllenfahrt dauert nicht lange. Schon bald müssen die beiden wegen eines umgefallenen Baumes anhalten – es gibt kein Durchkommen. Daher fahren sie wieder an ihren Ausgangspunkt zurück. Dort liegt glücklicherweise ein See, wo sie es auf ein Boot schaffen.

Vater und Sohn wurden schliesslich von Angestellten des Nationalparks gefunden und aus dem Park gerettet. «Sie haben wirklich unser Leben gerettet», sagen sie. 

Grösste Waldbrände in der Geschichte Kaliforniens

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Ungeimpften lassen uns im Stich»: Nun reden auch Republikaner Klartext

Bei den Corona-Impfungen werden die USA vom Vorbild zum Sorgenkind. Gleichzeitig nehmen die Hospitalisierungen stark zu. Selbst republikanischen Politikern wird es mulmig.

Am ersten Arbeitstag verkündete US-Präsident Joe Biden ein vermeintlich ambitioniertes Ziel: In seinen ersten 100 Amtstagen sollten in den USA eine Million Menschen pro Tag gegen das Coronavirus geimpft werden. In der Realität wurde die Vorgabe weit übertroffen: Auf dem Höhepunkt der Kampagne waren es bis zu drei Millionen Impfungen täglich.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die USA schienen auf bestem Weg, die Corona-Pandemie zu besiegen. In immer mehr Bundesstaaten wurden die …

Artikel lesen
Link zum Artikel