DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07371204 Democratic Representative from New York Alexandria Ocasio-Cortez (L) walks to the House floor for procedural votes on a budget bill to prevent another government shutdown at the US Capitol in Washington, DC, USA, 14 February 2019. President Trump said he would sign the bill and declare a national emergency at the same time in an attempt to fund his proposed border wall.  EPA/JIM LO SCALZO

Alexandria Ocasio-Cortez mit ihrem Büroleiter Saikat Chakrabarti, Mitgründer der Justice Democrats. Bild: EPA/EPA

Sie haben AOC «erfunden»: Jetzt wollen die Justice Democrats die USA nach links führen

Hinter dem neuen US-Politstar Alexandria Ocasio-Cortez steht eine Gruppierung namens Justice Democrats. Sie wollen die Partei und das Land umkrempeln. Ihre Strategie ist nicht ohne Risiko.



Ist sie die Zukunft der amerikanischen Politik oder ein überschätztes Zeitgeist-Phänomen? An Alexandria Ocasio-Cortez scheiden sich die Geister, nicht nur auf der watson-Redaktion. Die 29-jährige Kongressabgeordnete aus New York bewegt die USA. Auf mehr Medienpräsenz als AOC, wie sie genannt wird, kommt nur Donald Trump.

Der Rummel um die selbsternannte demokratische Sozialistin ist seit ihrem Amtsantritt im Januar nicht verebbt. Regelmässig sorgt Ocasio-Cortez für Schlagzeilen, etwa wenn sie eine Steuer von 70 Prozent auf Einkommen von mehr als zehn Millionen Dollar pro Jahr fordert. Oder wenn sie den Green New Deal vorstellt, ein ambitioniertes Programm, um die US-Wirtschaft auf Nachhaltigkeit zu trimmen.

Alexandria Ocasio-Cortez

Allerdings ist AOC kein Hors-Sol-Produkt. Hinter ihr steht eine Gruppierung, die sich Justice Democrats (Gerechtigkeits-Demokraten) nennt. Ihre Ziele sind ambitiös. Sie wollen nichts weniger als die linke Politik in den USA neu erfinden, «koste es, was es wolle», so die Website Politico. Damit wollen sie die Demokratische Partei umkrempeln und schliesslich das ganze Land.

Erfolg bei den Millennials

Solche revolutionären Pläne scheinen auf den ersten Blick illusorisch. Die USA und Sozialismus, das passt etwa so gut zusammen wie Feuer und Wasser. Die Justice Democrats aber meinen es ernst. Zu ihren Zielen gehören neben dem Green New Deal eine staatliche Krankenversicherung für alle und die Abschaffung der umstrittenen Grenzschutzbehörde ICE.

Ein weiteres Anliegen sind unentgeltliche Hochschulen. Damit stossen sie bei den Millennials auf offene Ohren, die wegen den exorbitanten Kosten für eine hochwertige Ausbildung häufig mit einem Schuldenberg in ein ungewisses Erwerbsleben starten müssen. Und die enttäuscht sind über die Entwicklung der Demokraten zu einer elitären Partei von Hollywood und Wall Street.

Zu den Grundsätzen der Justice Democrats, die sich als Political Action Committee (PAC) formiert haben, gehört deshalb die Weigerung, Grossspenden von Firmen zu akzeptieren. Gegründet wurde die Gruppierung nach Donald Trumps Wahlsieg 2016 von vier Männern aus der Tech-Branche. Zwei waren in einer führenden Rolle im Wahlkampfteam von Bernie Sanders tätig.

epa07381000 (FILE) - Democratic Presidential Candidate Bernie Sanders speaks to supporters during a campaign rally at Safeco Field in Seattle, Washington, USA, 25 March 2016 (reissued 19 February 2019). Senator Bernie Sanders, from a public radio on 19 February 2019, said that he is seeking the 2020 Democratic Party's presidential nomination.  EPA/MATT MILLS MCKNIGHT

Bernie Sanders hat die Justice Democrats inspiriert. Bild: EPA/EPA

Dazu gehört Saikat Chakrabarti. Der Harvard-Absolvent arbeitete für ein Startup in der Bay Area, war aber zunehmend desillusioniert über die dortige Unternehmenskultur. Deshalb heuerte er bei Bernie Sanders an: «Ich war mir nicht ganz sicher, ob er für alles die richtige Lösung hatte, aber ich wusste, dass er die richtigen Probleme ansprach», sagte Chakrabarti dem Magazin «Rolling Stone».

Mehr Junge, Frauen und Linke

Nach dem Scheitern des linken «Rebellen» Sanders in der demokratischen Vorwahl gegen die Establishment-Kandidatin Hillary Clinton war für ihn und seine Mitstreiter klar: Sie mussten die Partei von innen erneuern, mit mehr Jungen, mehr Frauen, mehr Angehörigen von Minderheiten und vor allem mehr Linken. «Wir brauchen neue Anführer, Punkt», sagte Saikat Chakrabarti.

Für die Midterms im letzten November rekrutierten die Justice Democrats zwölf Kandierende. Die Bilanz war gelinde gesagt bescheiden. Elf blieben auf der Strecke, nur eine schaffte es in den Kongress: Alexandria Ocasio-Cortez. Sie hatte sich ebenfalls für Sanders engagiert und arbeitete vier Nächte pro Woche als Barfrau in Manhattan, als die Erneuerer via ihren Bruder auf sie zukamen.

Weitere Angriffe geplant

Die attraktive und redegewandte Latina entpuppte sich bislang als Glücksfall. Sie besiegte in der internen Vorwahl das Schwergewicht Joe Crowley, einen führenden Demokraten im Kongress. Nun mischt sie Washington auf, mit Saikat Chakrabarti als «rechte Hand» und Büroleiter.

FILE - In this file photo dated Friday, Jan. 26, 2018, U.S. Democrat Rohit 'Ro' Khanna, from California is interviewed in Los Angeles, USA.  Polish officials on Thursday April 26, 2018, criticized the claim of congressman Khanna, that a new Polish law glorifies Nazi collaborators and denies the Holocaust, as part of a bipartisan effort urging the U.S. State Department to pressure Poland and Ukraine to combat what they see as state-sponsored anti-Semitism. (AP Photo/Reed Saxon, FILE)

Der linke Abgeordnete Ro Khanna warnt vor internen Querelen. Bild: AP/AP

Der AOC-Hype hat die Justice Democrats auf den Geschmack gebracht. Obwohl sie immer noch eine ziemlich handgestrickte Organisation sind, die nicht einmal über eigene Büros verfügt, wollen sie 2020 eine Reihe von Establishment-Demokraten angreifen, die teilweise seit Jahrzehnten im Repräsentantenhaus sitzen, darunter einige aus dem Grossraum New York.

In der Mitte punkten

Spuren hat ihr Aktivismus bereits hinterlassen. Mehrere Präsidentschaftskandidaten unterstützen den Green New Deal. An der Parteispitze sorgt der linke Furor hingegen für Unbehagen. Sie ist sich bewusst, dass die Demokraten nur Erfolg haben können, wenn sie in der politischen Mitte punkten. Und dort ist die bisherige Bilanz der Justice Democrats noch bescheidener.

In umkämpften Wahlkreisen haben von ihnen aufgestellte oder unterstützte Kandidaten im letzten November ausnahmslos verloren. Für die Rechten in den USA und ihre medialen «Kampfhunde» ist der Linksrutsch bei den Demokraten deshalb ein gefundenes Fressen. Sie könnten sich verrechnen, denn die Anliegen der Linken werden zumindest im Grundsatz immer populärer.

Herausforderung für AOC?

Bis weit in den Mittelstand wächst das Unbehagen über die Ungleichheit. 40 Prozent der Amerikaner haben nicht genügend finanzielle Reserven, um ungeplante Ausgaben von 400 Dollar zu bezahlen. Während ein Gigant wie Amazon letztes Jahr trotz eines Gewinns von elf Milliarden Dollar nicht nur keine Steuern zahlte, sondern sogar eine Rückerstattung erhielt.

Die Justice Democrats jedenfalls haben Blut geleckt. «Es wird einen Krieg in der Partei geben, und wir werden uns daran beteiligen», sagte Waleed Shahid, der Sprecher der Gruppierung, gegenüber Politico. Solche martialischen Töne kommen im Establishment schlecht an. Angeblich gibt es Pläne für eine innerparteiliche Herausforderung von Ocasio-Cortez bei den Wahlen 2020.

Hauptziel Trump

Dies wirkt angesichts ihres Starappeals verwegen. Doch selbst Demokraten, die den Kurs der «neuen Linken» unterstützen, warnen vor negativen Folgen. «Unser Hauptziel muss sein, Donald Trump zu stoppen», sagte Ro Khanna, ein Kongressabgeordneter aus dem Silicon Valley, zu Politico. «Wir müssen unsere Munition für die Republikaner aufsparen und nicht für interne Querelen.»

Die Justice Democrats und andere linke Gruppen bringen zweifellos frischen Wind in ihre Partei. Allerdings müssen sie aufpassen, dass er sich nicht zu einem Sturm entwickelt, der die Demokraten zerreisst. Darüber freuen könnte sich nur einer: Donald Trump.

Die mächtigste Frau Amerikas ist zurück auf dem Thron

Video: srf/SDA SRF

Trump und Pelosi

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Trump sitzt in der Mauer-Falle – aber es gibt einen (sehr zweifelhaften) Ausweg

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Jetzt knöpft sich Joe Biden die Milliardäre vor

Der US-Präsident will die amerikanische Infrastruktur rundum erneuern. Das Geld holt er sich bei den Superreichen und den Konzernen.

Bei Donald Trump hiess es «Make America Great Again», Joe Biden kontert nun mit «Build Back Better». Während es der 45. Präsident weitgehend bei unerfüllten Versprechen beliess, packt der 46. kräftig zu. Ein 1.9-Billionen-Dollar-Hilfspaket hat er bereits durch den Kongress gepeitscht. Nun folgt der zweite Streich: ein Infrastrukturprogramm, das gegen vier Billionen Dollar kosten wird.

Bereits die Trump-Regierung kündete immer wieder mal «Infrastruktur-Wochen» an, konkrete Taten blieben jedoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel