International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesiger Penis in New York sorgte für ähm ... Erregung 😂



Ein Streetartgemälde eines riesigen Penis, das über rund vier Stockwerke ragte, sorgte über Weihnachten in Manhattan, New York, für Aufsehen. Ursprünglich stammt das Werk aus den Federn der Schwedischen Graffiti-Künstlerin Carolina Falkholt. Der Penis war eine Auftragsarbeit für eine lokale Streetart-Organisation und sollte eigentlich bis Mitte Januar an der Hauswand bleiben. 

Dem «Guardian» gegenüber sagte Falkholt, sie wolle mit ihrer Kunst die Botschaft vermitteln, dass «man sich nicht für seinen Körper schämen müsse oder dafür, ein sexuelles Wesen zu sein». 

Doch die Anwohner in der Broom Street, wo das pinke Phallussymbol die Hauswand zierte, waren wenig erfreut. Der Besitzer eines Waschsalons sagte laut «Guardian», dass sich die Bewohner unwohl gefühlt haben. «Wir mögen es nicht, und hoffentlich verschwindet es wieder.» 

So ging es vermutlich auch dem Hausbesitzer der bemalten Fassade. Vergangenen Mittwoch wurde der riesige Penis übermalt. Fun Fact: Einige Strassen weiter prangt ein anderes Bild von Falkholt an einer Hausmauer. Dabei handelt es sich um eine Vagina. Diese wurde aber bislang geduldet. (ohe)

Sprayen gegen die Krise: Athener malen ihren Frust an die Wand

Zu Besuch bei der 86-jährigen Sprayerin aus Bern

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel