DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

93-jähriger Russell Nelson neuer Mormonen-Präsident

17.01.2018, 15:0017.01.2018, 15:43
Russell Nelson
Russell NelsonBild: AP/AP

Rund zwei Wochen nach dem Tod von Mormonen-Präsident Thomas Monson ist Russell Nelson zu dessen Nachfolger bestimmt worden. Der 93-Jährige wurde aus dem Führungsgremium der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage zum Präsidenten berufen.

Das teilte die Glaubensgemeinschaft mit Hauptsitz in Salt Lake City in den USA am Dienstag (Ortszeit) laut ihrer Vertretung in Frankfurt am Main mit.

Nelson gehört der Mormonen-Spitze, dem Kollegium der Zwölf Apostel, seit 1984 an. In seinem bürgerlichen Beruf war der Mediziner lange als Hochschullehrer und Chirurg tätig. Der zum zweiten Mal verheiratete neue Mormonen-Chef ist Vater von zehn Kindern aus erster Ehe.

Monson war am 2. Januar im Alter von 90 Jahren in Salt Lake City gestorben. Er war seit Februar 2008 Präsident der Mormonen gewesen, die weltweit rund 16 Millionen Mitglieder zählen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die neue Variante heisst «Omikron» und 8 weitere Punkte, die du wissen musst
Eine neue Virus-Variante gibt derzeit zu reden. Die WHO stuft sie als «besorgniserregend» ein, verpasste der Variante einen Namen und die Schweiz hat auch schon gehandelt. Die wichtigsten Punkte in der Übersicht.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die neue Corona-Variante B.1.1.529 als «besorgniserregend» eingestuft. Das teilte die UN-Behörde am Freitag nach Beratungen mit Experten mit. Diese Klassifizierung ist laut WHO-Definition ein Signal, dass eine Variante ansteckender ist oder zu schwereren Krankheitsverläufen führt. Ausserdem besteht bei «besorgniserregenden Varianten» die Gefahr, dass herkömmliche Impfungen, Medikamente oder Corona-Massnahmen weniger wirksam sind.

Zur Story