International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Manafort soll Sonderermittler belogen haben – wird er von Trump begnadigt?



This courtroom sketch depicts former Donald Trump campaign chairman Paul Manafort, center, and his defense lawyer Richard Westling, left, before U.S. District Judge Amy Berman Jackson, seated upper right, at federal court in Washington, Friday, Sept. 14, 2018, as prosecutors Andrew Weissmann, bottom center, and Greg Andres watch. Manafort has pleaded guilty to two federal charges as part of a cooperation deal with prosecutors. The deal requires him to cooperate

Trumps ehemaliger Wahlkampfmanager Paul Manafort (Mitte) schwört vor Gericht. Bild: AP/AP

Donald Trumps früherer Wahlkampfmanager Paul Manafort steht erneut im Fokus der Ermittlungen in der Frage möglicher Einmischungen Russlands in die US-Wahl 2016. Er soll das FBI und Sonderermittler Robert Mueller angelogen haben.

Das geht aus einem Gerichtsdokument hervor, das unter anderem von Mueller unterzeichnet wurde. Mit einer Lüge gegenüber Ermittlern in der Russland-Untersuchung habe Manafort seine Vereinbarung mit der Justiz gebrochen, hiess es in dem Gerichtsdokument, das am Montagabend (Ortszeit) öffentlich wurde.

Das entbinde die US-Justiz von jeglicher Verpflichtung, die gegenüber Manafort gemachten Zusagen einzuhalten. Manaforts Anwälte bestritten jedoch, dass ihr Mandant wissentlich Falschaussagen gemacht habe: «Er glaubt, dass er wahrheitsgemässe Informationen geliefert hat.»

Worauf sich die mutmasslichen Falschaussagen Manaforts bezogen, geht aus dem Gerichtsdokument nicht hervor. Die Regierung werde sich in einer Eingabe an das zuständige Gericht genauer dazu äussern, hiess es.

Treffen mit Wikileaks Julian Assange?

Einem Bericht der Zeitung «The Guardian» zufolge soll Manafort sich zudem mit Wikileaks-Gründer Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London getroffen haben - zuletzt im März 2016.

Dies ist insofern brisant, als Wikileaks während des US-Präsidentschaftswahlkampfs 2016 zahlreiche interne E-Mails der US-Demokraten veröffentlicht hatte, die bei einem mutmasslich von Russland verübten Cyberangriff gestohlen worden waren.

FILE - In this May 19, 2017 file photo, WikiLeaks founder Julian Assange gestures to supporters outside the Ecuadorian embassy in London, where he has been in self imposed exile since 2012. Former Trump campaign chairman Paul Manafort is denying that he ever met WikiLeaks founder Julian Assange. Manafort says in a statement that a Guardian report saying he met with Assange at the Ecuadorian embassy is

Julian Assange. Bild: AP/AP

Die Veröffentlichung warf damals Trumps Wahlkampfrivalin Hillary Clinton massiv zurück. Sie sollen nach US-Geheimdiensterkenntnissen über Russland an Wikileaks gespielt worden sein.

Wikileaks streitet Treffen vehement ab

Assange, der seit Jahren in der Botschaft Ecuadors in London ausharrt, hatte stets dementiert, dass die E-Mails von irgendeiner staatlichen Stelle an Wikileaks gingen. Wikileaks dementierte am Dienstag auch vehement jegliche Treffen Assanges mit Manafort.

Auch Trumps Ex-Wahlkampfmanager hat in einer schriftlichen Erklärung jegliche Treffen mit Assange oder anderen Wikileaks-Vertretern bestritten.

Er nannte den Bericht des «Guardian» «total falsch und vorsätzlich verleumderisch». Er habe auch keinerlei indirekten Kontakte zu Wikileaks gehabt. Manafort teilte mit, seine Anwälte prüften rechtliche Schritte gegen die Zeitung.

Wikileaks schrieb auf Twitter, bei dem Bericht des «Guardian» handle es sich um «eines der grössten Nachrichtendesaster seit Veröffentlichung der (angeblichen) Hitler-Tagebücher durch den »Stern« ». Wikileaks forderte «Guardian»-Chefredaktorin Katharine Viner zum Rücktritt auf.

Trump verschärft Attacken gegen Mueller

US-Präsident Donald Trump verschärfte unterdessen seine Attacken gegen den Sonderermittler in der Russland-Affäre. Mueller und sein Team behandelten Menschen «schrecklich und bösartig» und zerstörten deren Leben, «weil sie sich weigern, zu lügen», schrieb er im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Der Präsident nannte Mueller einen «wild gewordenen» Ermittler und beschuldigte ihn, mit seiner «künstlichen Hexenjagd» das Strafverfolgungssystem «enorm» zu beschädigen.

Manaforts «Plea Deal»

Manafort hatte Trumps Wahlkampfteam zwei Monate lang geleitet. Er musste den Posten im August 2016 abgeben, nachdem mutmassliche Geldflüsse an ihn aus dem Umfeld des prorussischen Ex-Präsidenten der Ukraine, Viktor Janukowitsch, bekannt geworden waren. Im Zusammenhang mit seiner früheren Lobbyistentätigkeit in der Ukraine wurde Manafort dann auch von Mueller in die Zange genommen.

Im vergangenen August wurde der Ex-Lobbyist in einem ersten Prozess wegen Steuer- und Bankenbetrugs im Zusammenhang mit seiner Ukraine-Arbeit schuldig gesprochen. Die Verkündung seines Strafmasses in diesem Verfahren steht noch aus.

FILE - In this May 23, 2018, file photo, Paul Manafort, President Donald Trump's former campaign chairman, leaves the Federal District Court after a hearing, in Washington. Special counsel Robert Mueller is accusing Manafort of lying to federal investigators in the Russia probe in breach of his plea agreement. Prosecutors say in a new court filing that after Manafort agreed to truthfully cooperate with the investigation, he “committed federal crimes” by lying about “a variety of subject matters.” (AP Photo/Jose Luis Magana, File)

Paul Manafort. Bild: AP/FR159526 AP

Mit einem dann im September eingegangenen «Plea Deal», in dem Manafort seine Kooperation bei den Ermittlungen in der Russland-Affäre zusagte, wollte er einem zweiten drohenden Prozess entgehen. Er bekannte sich damals einer Verschwörung gegen die USA und der Justizbehinderung schuldig.

Im Gegenzug liessen die Strafverfolger mehrere andere Anklagepunkte fallen, die sich auf mutmassliche Geldwäsche und Nicht-Registrierung von Lobbyistentätigkeit bei den US-Behörden bezogen.

Begnadigung durch den US-Präsidenten ?

Die Vereinbarung löste damals Spekulationen aus, Manafort könne mit belastenden Informationen über Trump auspacken. Der nun erhobene Lügen-Vorwurf gegen Manafort lässt umgekehrt Spekulationen wieder aufleben, der Ex-Wahlkampfchef hoffe womöglich auf eine Begnadigung durch den Präsidenten.

Ein weiterer früherer Wahlkampfmitarbeiter Trumps, George Papadopoulos, trat am Montag eine zweiwöchige Haftstrafe wegen Falschaussage an. Papadopoulos hatte zugegeben, das FBI über seine Russland-Kontakte belogen zu haben. Er hatte während des Wahlkampfs 2016 versucht, ein Treffen zwischen Trump und Russlands Staatschef Wladimir Putin zu arrangieren (sda/dpa/afp)

Wenn Politiker vergessen, dass sie Mikrofone tragen ...

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 28.11.2018 09:01
    Highlight Highlight Ein derartiger Eingriff in das Verfahren könnte der politische Tod für Trump bedeuten und würde wohl mit einem Impeachment enden.
    Wenn Trump klug wäre, würde er es nicht tun.
    Aber bekanntermaßen gilt bei ihm Ego vor Logik, Intelligenz und Weitsicht.

Trump behauptet, Windmühlen würden Krebs verursachen – die Reaktionen sind grossartig 😂

Donald Trump hat bei einem Abendessen vor republikanischen Abgeordneten lautstarke Kritik an Windturbinen geäussert. Der US-Präsident ist kein Freund von Windenergie, das hat er bereits in der Vergangenheit mehrfach zum Ausdruck gebracht.

Windmühlen würden tausende Vögel umbringen und den Wert der Immobilien senken, falls sie in der Nähe gebaut würden, so die Meinung Trumps.

Doch nun sollen Windmühlen auch die Gesundheit der Menschen gefährden, wie der 72-Jährige diese Woche behauptet hat. Man …

Artikel lesen
Link zum Artikel