International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Texaner kehren nach Flut langsam nach Hause – ein Mann macht dabei diese Begegnung



Mit dem langsamen Sinken der Pegelstände wird das Ausmass der Zerstörung durch den Wirbelsturm «Harvey» in Texas immer deutlicher. Viele betroffene Einwohner in Houston hatten erstmals die Gelegenheit, die Flutschäden an ihren Häusern mit eigenen Augen zu sehen. 

Ein Mann machte dabei eine ziemlich überraschende Entdeckung. Unter seinem Tisch befand sich ein drei Meter langer Alligator, wie der TV-Sender «KTRK» berichtet. 

Rangers trugen das Tier kurz darauf aus dem Haus und entliessen es in der Natur

Die Behörden warnten davor, dass sich die Alligatoren wegen des Hochwassers plötzlich an Orten befinden könnten, an denen sie nicht zu erwarten seien. Wenn das Wasser wieder zurückgehe, würden die Tiere wieder verschwinden. 

Präsident Donald Trump flog derweil zum zweiten Mal ins Katastrophengebiet. Trump hatte das Katastrophengebiet bereits am Dienstag besucht, aber dabei keinen persönlichen Kontakt mit Flutopfern gehabt.

Der Präsident traf am Samstag in Houston Opfer der Katastrophe, sprach ihnen Mut zu und half zusammen mit First Lady Melania beim Austeilen von Essen. Bei seiner Visite in einer Notunterkunft im NRG Stadion zeigten er sich nun ganz als Präsident zum Anfassen. Er schüttelte Hände, legte Betroffenen den Arm um die Schulter, strich Kindern über das Haar und plauderte mit ihnen. Wiederholt posierte er auch für Selfies.

Die Hilfsoperationen in Texas lobte er als ausgezeichnet und effizient. «Ich bin wirklich glücklich darüber, wie es läuft», sagte er.

Hilfsgelder beantragt

Am Freitag hatte die Regierung im Kongress, dem US-Parlament, erste Hilfsgelder in Höhe von 7,85 Milliarden Dollar beantragt - fast zwei Milliarden mehr als ursprünglich im Gespräch gewesen waren. Ein Grossteil der Gelder soll in den ausgeschöpften Topf der Behörde für Katastrophenmanagement (FEMA) fliessen.

Bereits 440'000 Menschen haben Anträge auf Bundeshilfen gestellt. Nur ein kleiner Teil der Flutopfer in Texas ist gegen Hochwasser versichert.

«Harvey» könnte nach ersten Schätzungen zur teuersten Naturkatastrophe in der Geschichte der USA werden. Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, erwartet allein weit mehr als 100 Milliarden an Kosten für die Nothilfe der Regierung in Washington.

President Donald Trump and Melania Trump pass out food and meet people impacted by Hurricane Harvey during a visit to the NRG Center in Houston, Saturday, Sept. 2, 2017. TIt was his second trip to Texas in a week, and this time his first order of business was to meet with those affected by the record-setting rainfall and flooding. He’s also set to survey some of the damage and head to Lake Charles, Louisiana, another hard-hit area.  (AP Photo/Susan Walsh)

Melania und Donald Trump verteilen Essen für die Opfer des Wirbelsturms Harvey. Bild: AP/AP

Schon nächster Wirbelsturm erwartet

Derweil hat sich über dem Atlantik der nächste potenziell hochgefährliche Wirbelsturm zusammengebraut. «Irma» setzte nach Angaben des Hurrikan-Zentrums am Samstag im Atlantik ihren Weg in Richtung Kleine Antillen fort und könnte Anfang nächster Woche als mächtiger Hurrikan der vierthöchsten von fünf Stufen über sie hinwegfegen.

Ob der Sturm danach Kurs auf die US-Küste nehmen wird, war aber noch völlig unklar. Erste konkretere Aufschlüsse darüber erwarten Meteorologen Mitte kommender Woche.

«Harvey» war am 25. August ebenfalls als Hurrikan der Kategorie vier auf die osttexanische Küste geprallt. Danach schwächte er sich zwar rasch zu einem tropischen Sturm ab, verursachte aber heftigen Regen. Innerhalb weniger Tage fielen in Texas bis zu 1250 Liter Niederschlag pro Quadratmeter - ein Rekord für das Festland der USA.

Überflutungen gab es auch in Louisiana, und noch am Freitag brachte «Harvey» – da nur noch ein tropisches Tiefdruckgebiet - starke Regengüsse nach Tennessee.

Zwar sanken langsam die Pegelstände in Texas, doch von Entwarnung konnte noch keine Rede sein. So lagen im Gebiet um die Stadt Beaumont im Osten des Staates am Freitag die Wasserhöchststände noch um rund zwei Meter über den bisherigen Rekorden. «Das wird noch eine Woche lang so bleiben», sagte Gouverneur Abbott. Die Stadt werde von aussen mit Wasser und Nahrung versorgt. Auf Bildern war zu sehen, wie Menschen Schlange standen und auf Wasser warteten.

Chemiefabrik brennt erneut

In der überschwemmten Chemiefabrik in Crosby bei Houston brannte es am Freitag erneut. Aus einem Gebäude schlugen Flammen, und es stieg schwarzer Rauch auf. Schon in der Nacht zum Donnerstag hatte es dort mehrere kleinere Explosionen und Brände gegeben. In der Fabrik war wegen der Überschwemmungen die Kühlanlage ausgefallen. Die dort gelagerten organischen Peroxide erwärmten sich, deswegen bestand Explosionsgefahr.

Die Feuerwehr beschloss, vorerst nicht einzugreifen. Es sei besser, die noch vorhandenen Behälter in den nächsten Tagen ausbrennen zu lassen, «als Feuerwehrleute in Gefahr zu bringen», sagte der stellvertretende Bezirksfeuerwehr-Chef Bob Royall.

Über die Zahl der Todesopfer der Flutkatastrophe gab es weiterhin keine Klarheit. US-Fernsehsender wie Fox News und CNN gaben am Freitag die inoffizielle Zahl von 47 Toten an.

Hurrikan Harvey verschont auch keine Altersheime

Video: srf/SDA SRF

Tote bei Tropensturm in Mexiko

In Mexiko kamen derweil mindestens vier Menschen durch den Tropensturm «Lidia» ums Leben. «Lidia» wütet seit Mittwoch an der mexikanischen Pazifikküste in Baja California. In Cabo San Lucas und San José del Cabo wurden Touristen in Sicherheit gebracht.

Rund tausend Menschen wurden in Notunterkünfte in La Paz gebracht, der Hauptstadt des Bundesstaates Baja California Sur. Rund 3000 weitere kamen in Notunterkünften in Los Cabos unter. (cma/sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump schürt weiter Zweifel an Machtübergabe

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Tropensturm «Harvey» hinterlässt ein Bild der Zerstörung.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Warum es dieses Jahr so viele Wespen hat und wie man sie vertreibt

Dieses Jahr schwirren laut dem Agronomen Marcus Schmidt vom Gesundheits- und Umweltdepartement Zürich viele Wespen umher. Zwar habe sich die Situation mit dem Regen Anfang Woche beruhigt, doch generell sei der Sommer bis jetzt vergleichbar mit dem Hitzesommer 2018.

Der Grund: Das Frühjahr war sehr sonnig, sodass die Wespenköniginnen schon im April statt erst im Mai aus ihrer Winterstarre erwachten. So starteten sie früh mit dem Nestbau und dem Aufbau ihrer Völker. «Durch das warme Wetter …

Artikel lesen
Link zum Artikel