DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Picture taken on June 20, 2005 shows Former German rapper Denis Cuspert alias Deso Dogg posing for a photographer in Berlin. German jihadist Denis Cuspert should belong to the inner circle of the fighters of the Islamic State (IS) according to a media report on September 7, 2014. AFP PHOTO / DPA/ DI MATTI   GERMANY OUT

Deso Dogg 2005 Bild: DPA

FBI-Frau und IS-Rapper: So lief die Liebesgeschichte zwischen Daniela und Deso Dogg



Nach mehreren Jahren ist die Geschichte der FBI-Übersetzerin Daniela Greene und des deutschen Ex-Rappers – und späteren gesuchten IS-Terroristen – Deso Dogg teilweise aufgeklärt: Greene suchte den untergetauchten Mann 2014 in Syrien auf - und heiratete ihn dort.

Schon nach einem Monat wurde Greene klar, dass sie durch die Verbindung mit dem deutschen IS-Anhänger einen schweren Fehler gemacht hatte: «Diesmal habe ich viel Mist gebaut», schrieb sie in Mails, wie aus am Dienstag eingesehenen US-Gerichtsdokumenten hervorgeht. «Ich habe keine Ahnung, wie lange ich es hier noch aushalte, aber das macht nichts, es ist ein bisschen spät.»

Deso Dogg, mit bürgerlichem Namen Denis Cuspert, wird in den Unterlagen nicht namentlich erwähnt, laut dem US-Nachrichtensender CNN handelt es sich aber um den Ex-Rapper. Aus den Gerichtsunterlagen geht nicht hervor, wie Greene aus dem von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kontrollierten Gebiet wieder herauskam. Aber im August 2014 war die von der US-Bundespolizei als «top secret» eingestufte Übersetzerin wieder in den USA – und wurde verhaftet.

Aufgrund ihres umfassenden Geständnisses kam Greene, die inzwischen 38 Jahre alt ist, mit einer milden Strafe davon. Diese hat sie abgesessen und wurde im vergangenen Jahr freigelassen.

Verbindung über Skype gehalten

Um 2014 nach Syrien zu gelangen, reiste die gebürtige Tschechin Greene damals zunächst nach Deutschland. Als Begründung führte sie an, sie wolle dort ihre Eltern besuchen. Danach reiste sie über die Türkei nach Syrien weiter. Die Verbindung mit Deso Dogg soll Greene über Skype gehalten haben.

Die Einstufung Cusperts als Terrorist erfolgte durch das US-Aussenministerium Anfang 2015. Er ist auch unter dem Namen Abu Talha al-Almani bekannt. Das US-Aussenministerium erklärte, der Ex-Rapper sei inzwischen ein Anwerber des IS und sei in diversen IS-Videos aufgetaucht, darunter eines, in dem er offenbar den abgetrennten Kopf eines IS-Gegners hochhält.

Mehrfach für tot erklärt

Cuspert wurde 1975 als Sohn einer Deutschen und eines Ghanaers geboren. Er wuchs in verschiedenen West-Berliner Stadtteilen auf. 2002 begann seine Karriere als Rapper. Seit 2007 habe er sich als gläubiger Muslim präsentiert. Im Juni 2012 reiste er zunächst nach Ägypten und Anfang 2013 weiter nach Syrien.

Laut Verfassungsschutz trat er im April 2014 dem IS bei und wurde dessen «deutschsprachiges Aushängeschild». Er soll Deutsche für den IS rekrutiert haben, die deutsche Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Kriegsverbrechen gehen ihn.

Dschihadisten hatten im April 2014 seinen Tod verkündet, doch war er dann später wieder aufgetaucht. Im Oktober 2015 vermeldete das US-Verteidigungsministerium, Cuspert sei vermutlich bei einem US-Angriff auf IS-Stellungen in Syrien getötet worden. Im vergangenen August revidierte das Pentagon seine Angaben als «anscheinend unzutreffend». (sda/afp/dpa)

Sniper War in Mossul

1 / 11
Sniper War in Mossul
quelle: x90151 / thaier al-sudani
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fox News prügelt auf Kapitol-Polizisten ein – mit unschönen Folgen

Gefasst erklärte Michael Fanone diese Woche, was ihm am 6. Januar in der US-Hauptstadt widerfahren ist: Zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen versuchte er an jenem Tag, den Trump-Mob davon abzuhalten, ins Kapitol zu stürmen. Es gelang ihnen nicht. Der gewaltbereite Mob nahm keine Rücksicht auf die Beamten und verschaffte sich Zugang ins Herz der US-Demokratie. Fünf Personen mussten dabei ihr Leben lassen. Auch Fanone fürchtete um sein Leben. Bis heute erinnert er sich an einen Mann, …

Artikel lesen
Link zum Artikel