International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vollgas rückwärts: Trump erwägt Rückkehr zu TPP – um China eins auszuwischen 

Mehr «International»



US-Präsident Donald Trump fasst eine mögliche Rückkehr der USA zum transpazifischen Freihandelsabkommen TPP ins Auge. Trump habe seinen Handelsbeauftragten Robert Lighthizer und Wirtschaftsberater Larry Kudlow angewiesen, diese Option zu prüfen.

Dies sagte am Donnerstag seine Sprecherin Lindsay Walters in Washington. Sie machte aber deutlich, dass eine Neuverhandlung über TPP die Voraussetzung sei. Geprüft werden solle, ob es möglich sei, «ein besseres Abkommen» mit den anderen Pazifikanrainerstaaten auszuhandeln. Der Präsident habe immer betont, er sei offen für einen substanziell verbesserten Vertrag.

In this Nov. 9, 2017, photo, U.S. President Donald Trump, left, and Chinese President Xi Jinping prepare to shake their hands after a joint press conference at the Great Hall of the People in Beijing. The brewing China-U.S. trade conflict features two leaders who’ve expressed friendship but are equally determined to pursue their nation's interests and their own political agendas. But while Trump faces continuing churn in his administration and a tough challenge in midterm congressional elections, Xi leads an outwardly stable authoritarian regime. Xi recently succeeded in pushing through a constitutional reform allowing him to rule for as long as he wishes while facing no serious electoral challenge. (AP Photo/Andy Wong)

Will Trump Chinas Präsident Xi Jinping eins Auswischen? Bild: AP/AP

Sollte Trump tatsächlich zu dem Freihandelsabkommen für den pazifischen Raum zurückkehren, wäre dies eine 180-Grad-Wende. Er hatte das Abkommen mit elf anderen Staaten als eine seiner ersten Amtshandlungen nach seinem Antritt im Januar 2017 aufgekündigt. Die Vereinbarung war unter seinem Vorgänger Barack Obama in jahrelangen Verhandlungen erzielt worden. Eines ihrer Hauptziele war es, dem wachsenden wirtschaftlichen Einfluss von China im Pazifikraum entgegenzusteuern.

Schachzug im Handelsstreit mit China

Bei einem Treffen Trumps mit Parlamentariern und Gouverneuren am Donnerstag im Weissen Haus hoben Teilnehmer der Zeitung «Washington Post» zufolge hervor, dass ein Wiederbeitritt zum TPP den USA in ihrem aktuellen Handelsstreit mit China helfen könnte.

TPP war 2016 von den zwölf Staaten unterzeichnet worden. Es sieht unter anderem den Wegfall von Zöllen auf Agrar- und Industrieprodukte vor. Zum Zeitpunkt von Trumps Amtsantritt war das Abkommen aber noch nicht in Kraft. Die elf verbliebenen Mitglieder verhandelten neu über das Abkommen und unterzeichneten dann Anfang März in der chilenischen Hauptstadt Santiago eine reduzierte Variante mit dem Namen CPTPP.

Die Mitgliedsländer Australien, Kanada, Chile, Japan, Mexiko, Neuseeland, Malaysia, Peru, Singapur, Vietnam und Brunei wollen damit einen gemeinsamen Markt mit 500 Millionen Einwohnern schaffen. (sda/afp/reu)

In unter 9 Stunden einen Bahnhof aus dem Boden stampfen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Flugzeug bei Landung in Indien verunglückt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toerpe Zwerg 13.04.2018 22:32
    Highlight Highlight Antiamerikanisten sind kleingeistige Egozentriker und nicht besser als all die anderen xenophob Rückständigen .
  • Toerpe Zwerg 13.04.2018 10:27
    Highlight Highlight Huch, Obamas Strategie ist zurück!
    • rauchzeichen 13.04.2018 13:07
      Highlight Highlight kann nicht sein, das ist und war immer die strategie des stabilen genies trump! obama wollte nie sowas. bitte arbeite an deinem zwiedenken... btw, wer war dieser obama nochmal?
  • Snowy 13.04.2018 09:44
    Highlight Highlight Money first, politics 2nd.

    Nach dieser Prämisse handeln die meisten Politiker. Trump kündigt allerdings immer zuerst einen politischen Alleingang an, bis er merkt, dass er Geld und/oder Macht verlieren wird - um danach umzuschwenken.

    Try and error - also genau so wie er (mit riesigem Misserfolg) sein Business geführt hat.
  • Pius C. Bünzli 13.04.2018 09:14
    Highlight Highlight Kann man den US Markt nicht ebdlich mal sanktionieren?
    • Toerpe Zwerg 13.04.2018 10:27
      Highlight Highlight Wozu?
    • dan2016 13.04.2018 10:31
      Highlight Highlight Bünzli, was möchtest Du sanktionieren? Jedesmal wenn Trump sich selber in die Füsse schiesst nochmals zusätzlich schiessen?
    • rauchzeichen 13.04.2018 10:53
      Highlight Highlight typisch bünzli, anstelle zusammenarbeiten einfach mal sanktionieren. einfach mal dagegen sein. und dabei vergessen, dass genau diese gegeneinander der ursprung der meisten probleme ist, welche sich staaten stellen. dass dieses gegeneinander menschen arm macht, da das geld ausgegeben wird, um andere staaten klein zu halten. diese verbohrtheit in nationen und die aversionen gegen andere. aber dann motzen, wenn menschen auf der erde in richtung wohlstand wandern. ich hoffe ich tu dir unrecht mit dieser einschätzung, aber diese denke bringt mich auf 180.
    Weitere Antworten anzeigen
  • blueberry muffin 13.04.2018 08:42
    Highlight Highlight Da hatte Trump eine gute Tat in seinem Leben vollbracht und jetzt will er das rückgängig machen?

    Hätte man ja gleich Hillary wählen können.
  • Tobi-wan 13.04.2018 08:19
    Highlight Highlight 2 x 3 macht 4 - widdewiddewitt und 3 macht 9e !
    Ich mach' mir die Welt - widdewidde wie sie mir gefällt

Analyse

Jung, feministisch und gebildet: Alexandria Ocasio-Cortez ist der Gegenentwurf zu Trump

«Ich bin auch die Tochter von jemandem. Mein Vater ist glücklicherweise nicht mehr am Leben um zu sehen, wie Mr. Yoho seine Tochter behandelt.» Mit diesen kraftvollen Worten konterte Alexandria Ocasio-Cortez die Beleidigung, die der republikanische Kongressabgeordnete Ted Yoho laut einem Medienbericht in ihrem Beisein hat fallen lassen: «Fucking Bitch» (verdammte Schlampe). Die beiden waren an den Stufen des Repräsentantenhauses Anfang der Woche in eine politische Diskussion geraten, im …

Artikel lesen
Link zum Artikel