DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump nach Gerichtsverfahren gegen Ex-Vertraute unter Druck – Mueller verbucht Erfolg



US-Präsident Donald Trump gerät durch zwei Gerichtsverfahren gegen ehemalige Unterstützer zunehmend unter Druck. Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen bekannte sich am Dienstag vor Gericht schuldig.

epa06954586 US President Donald J. Trump talks to the media before boarding Marine One on the South Lawn of the White House in Washington, DC, USA, 17 August 2018. Trump departs the White House for Westhampton Beach, New York.  EPA/TASOS KATOPODIS

Bild: EPA/EPA

Der 51-Jährige räumte in New York unter anderem ein, gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung verstossen zu haben und machte einen Deal mit der Staatsanwaltschaft. Sein Verteidiger sagte, der jetzige US-Präsident habe Cohen angestiftet. Trump war zuletzt schon auf Distanz zu ihm gegangen. Der Republikaner titulierte wiederholt Ermittlungen wegen Unregelmässigkeiten im Wahlkampf 2016 als Hexenjagd gegen ihn.

Fast zeitgleich sprach eine Geschworenenjury in einem anderen Fall den wegen Banken- und Steuerbetrugs angeklagten Ex-Wahlkampfleiter von Trump, Paul Manafort, schuldig. Seine Strafe steht allerdings noch aus.

Umgehende Reaktion

Cohens Anwalt Lanny Davis sagte, sein Mandant habe unter Eid ausgesagt, dass ihn Trump angewiesen habe, zwei Zahlungen an Frauen zu tätigen, um seine Chancen im Wahlkampf zu verbessern. Wenn diese Zahlungen ein Verbrechen darstellten, sei nicht nur Cohen betroffen. Trumps Anwalt Rudy Giuliani reagierte prompt. Er beschimpfte Cohen als «hinterhältige kleine Ratte». Er sei für seine Lügen bekannt.

Vor Kurzem hatte Giuliani noch positive Worte für Cohen übrig. Nach dem gestrigen Tag scheint er seine Meinung revidiert zu haben.

Die beiden Zahlungen waren als Schweigegeld für Frauen gedacht, mit denen Trump eine Affäre gehabt haben soll. 130'000 Dollar gingen an die Porno-Darstellerin Stormy Daniels, 150'000 Dollar standen im Zusammenhang mit dem früheren Playboy-Modell Karen McDougal. Trump streitet die Affären ab. Giuliani zufolge hatten die Zahlungen nichts mit dem Wahlkampf zu tun. Trump äusserte sich auf einer Wahlkampfveranstaltung in West Virginia zunächst nicht zu seinem Ex-Anwalt.

Cohen bekannte sich auch in fünf Anklagepunkten zur Steuerhinterziehung und zu einer Falschaussage gegenüber einer Bank schuldig. Das Urteil gegen ihn soll am 12. Dezember fallen. Cohen war über ein Jahrzehnt einer der engsten Vertrauten Trumps.

Dies änderte sich, als das FBI im April bei Durchsuchungen von Cohens Hotelzimmer, Büro und Wohnung Dokumente und Akten beschlagnahmte. Sonderermittler Robert Mueller hatte die Beamten auf Cohen aufmerksam gemacht. Mueller prüft, ob es im Zusammenhang mit der mutmasslichen Beeinflussung der US-Präsidentenwahl 2016 durch Russland Absprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland gegeben hat. Trump hat diese Vorwürfe wiederholt zurückgewiesen.

Opulenter Lebensstil

Manafort musste sich dagegen wegen Banken- und Steuerbetrugs verantworten. Er wurde zwar schuldig gesprochen, allerdings gelangte die zuständige Jury nur in acht der insgesamt 18 Anklagepunkte zu dieser Auffassung. In den anderen zehn Punkten konnte sie sich auch nach mehrtägiger Beratung nicht einigen. Manafort wurde zur Last gelegt, 16 Millionen Dollar vor den Steuerbehörden versteckt zu haben, die er als Berater von pro-russischen Politikern in der Ukraine verdiente. Um seinen opulenten Lebensstil zu finanzieren, soll er später Banken belogen haben, um Kredite im Umfang von 20 Millionen Dollar zu bekommen.

This Thursday, July 12, 2018 photo provided by the Alexandria, Va., Detention Center shows Paul Manafort, who was booked into the William G. Truesdale Adult Detention Center. On Tuesday, Aug. 21, 2018, the longtime political operative who for months led Donald Trump's winning presidential campaign, was found guilty of eight financial crimes in the first trial victory of the special counsel investigation into the president's associates. (Alexandria Detention Center via AP)

Bild: AP/Alexandria Detention Center

Die meisten Vorwürfe gegen Manafort fallen in die Zeit vor dessen fünfmonatiger Tätigkeit für Trumps Wahlkampfteam. Der Prozess geht auch auf die Mueller-Ermittlungen zurück, er steht damit aber nicht in direktem Zusammenhang. Trump betonte in West Virginia, der Manafort-Fall habe nichts mit ihm zu tun. Der 69-Jährige sei ein guter Mann, der Fall sei traurig.

Gefeuerter Trump-Mitarbeiter gibt verrücktes Interview

Video: watson

Erfolg für Mueller

Manaforts Anwalt Kevin Downing sagte nach dem Verfahren in Alexandria im US-Bundesstaat Virginia, sein Mandant sei enttäuscht. Er prüfe nun seine Handlungsoptionen. Wann seine Strafe verkündet wird, ist noch offen. Rechtsexperten werten das Urteil als Erfolg für Mueller. Sie schätzen, dass Manafort eine Haftstrafe von rund zehn Jahren bekommen wird.

US-Präsident Donald Trump äusserte umgehend Bedauern über den Schuldspruch gegen seinen Ex-Wahlkampfleiter Paul Manafort. «Ich bin sehr traurig darüber», sagte Trump am Dienstag vor Journalisten bei der Ankunft zu einem Auftritt im Bundesstaat West Virginia.

«Es ist eine sehr traurige Sache, die passiert ist», sagte Trump weiter. «Das hat nichts mit geheimen Absprachen zu tun», fügte er hinzu. Der Schuldspruch sei Teil einer «Hexenjagd» nach der Präsidentschaftswahl von 2016.

Manafort sei «ein guter Mann», betonte Trump. Zugleich versuchte der Präsident, sich von seinem Ex-Wahlkampfchef zu distanzieren: Manafort habe «für viele, viele Leute gearbeitet», sagte Trump und verwies etwa auf den Wahlkampf des früheren Präsidenten Ronald Reagan.

Demokraten haben Trump unterdessen gewarnt, seine Einflussmöglichkeiten zu missbrauchen und Manafort zu begnadigen. (sda/reu/dpa/afp)

Trumps mögliche Gegner 2020

1 / 17
Trumps mögliche Gegner 2020
quelle: ap/ap / charlie neibergall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel