International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Dec. 15, 2017 file photo, President Donald Trump, left, sits with Attorney General Jeff Sessions during the FBI National Academy graduation ceremony in Quantico, Va. The Trump administration on Tuesday, Jan. 16, 2018, appealed a judge's ruling temporarily blocking its decision to end protections for hundreds of thousands of young immigrants and announced plans to seek U.S. Supreme Court review even before the appeals court issues a decision. Sessions said in a statement that it defied

Trump und Sessions: Nicht ein Herz und eine Seele. Bild: AP/AP

Sonderermittler Mueller hat Justizminister Sessions in die Mangel genommen

Wenig sickert von den laufenden Ermittlungen des Sonderermittlers Robert Mueller an die Öffentlichkeit durch. Doch seine Arbeit führt er unbeirrt fort und stösst dabei langsam in den inneren Kreis der Trump-Administration vor. Ein erstes Mitglied des Kabinetts wurde jetzt verhört.



Es handelt sich dabei um Justizminister Jeff Sessions, wie die «New York Times» berichtet. Dieser wurde vergangene Woche über mehrere Stunden verhört, wie ein Sprecher gegenüber der Zeitung bestätigt.

Es geht dabei um die Frage, ob Donald Trump im Zuge der Russland-Affäre die Ermittlungen beeinträchtigt hat oder nicht. Dabei spielt Sessions eine Schlüsselrolle. 

Sessions war im Rahmen der Russland-Affäre wiederholt unter Druck geraten. Im November sagte er vor dem Kongress zuerst aus, sich nicht an ein Treffen zu erinnern, bei dem der Berater George Papadopoulos über seine Verbindungen zur Regierung in Moskau gesprochen habe. Nur um kurze Zeit bei einer Anhörung vor dem Repräsentantenhaus das Gegenteil zuzugeben. Die Demokraten warfen ihm danach vor, unter Eid gelogen zu haben. Sessions wies dies scharf zurück.

FILE - In this Oct. 28, 2013, file photo, former FBI Director Robert Mueller is seated before President Barack Obama and FBI Director James Comey arrive at an installation ceremony at FBI Headquarters in Washington. A veteran FBI counterintelligence agent was removed from special counsel Robert Mueller's team investigating Russian election meddling after the discovery of an exchange of text messages seen as potentially anti-President Donald Trump, a person familiar with the matter said Saturday, Dec. 2, 2017. (AP Photo/Charles Dharapak, File)

Robert Mueller. Bild: AP/AP

Bereits Anfang 2017 hinterliess Session einen zumindest unglücklichen Eindruck, nachdem er zunächst erklärt hatte, nichts über Kontakte des Wahlkampfteams des heutigen Präsidenten Donald Trump zu Russland zu wissen. Später änderte er auch diese Aussage.

Sessions hatte Trump seinen Rücktritt als Justizminister angeboten. Dies wurde ihm jedoch vom US-Präsidenten verwehrt. (aeg/mlu)

Von «Covfefe» bis hin zum Küchenpapier-Werfen

Video: watson

Trump im Jahr 2018

Hillary Clinton überrascht bei den Grammys das Publikum – und Donald Trump ...

Link zum Artikel

Die Trump-Show verzückt die Manager, doch nicht alle lassen sich aus dem Takt bringen

Link zum Artikel

«Die amerikanische Demokratie wird weitere sieben Jahre Trump nicht überleben»

Link zum Artikel

Chef-Korrespondent der «New York Times»: «Die Leute sind hungrig auf Trump-Storys»

Link zum Artikel

Der Bundesrat will Trump am WEF bezirzen – und wird wohl bitter enttäuscht

Link zum Artikel

Geheime Screenshots aufgetaucht – weshalb Donald Trump WIRKLICH in die Schweiz kommt 😂

Link zum Artikel

Zu fett, Haarausfall, geistig «topfit» – Trumps Gesundheitszustand in 4 Punkten

Link zum Artikel

Jetzt räumen die Milliardäre auf – das sind die Folgen des Trump/Bannon-Krieges

Link zum Artikel

«Ein Krieg in Korea wäre wirtschaftlich zu verkraften»

Link zum Artikel

Die Hatz auf Mueller wird zur Gefahr für die US-Demokratie

Link zum Artikel

Trump und die «Pipi-Tapes»: Wer lügt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Donald J. Trump: Das Ende

«This is the end, my only friend, the end», singt Jim Morrison im gleichnamigen Song der Rockgruppe «The Doors». Das Lied wurde auch zum Titelsong des legendären Filmes «Apocalypse Now» von Francis Ford Coppola, der wie kein anderer den Irrsinn des Vietnamkrieges beschreibt.

«The End» von den Doors wäre auch die passende Hymne für die Trump-Ära. Kein Präsident hat je die Vereinigten Staaten von Amerika auf einen derartigen Irrsinns-Trip gebracht wie der scheidende 45. Präsident, ein Trip, …

Artikel lesen
Link zum Artikel