DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Laut der «Washington Post» will US-Sonderermittler Robert Mueller auch bald Donald Trump zu der Russland-Affäre anhören. 
Laut der «Washington Post» will US-Sonderermittler Robert Mueller auch bald Donald Trump zu der Russland-Affäre anhören. Bild: AP/AP

Medienberichten zufolge könnte Sonderermittler Mueller bald Trump himself befragen

08.01.2018, 22:4808.01.2018, 22:53

US-Sonderermittler Robert Mueller will einem Zeitungsbericht zufolge bei seinen Untersuchungen der Russland-Affäre auch US-Präsident Donald Trump anhören. Mueller habe Trumps Anwälte über seine Pläne informiert, berichtete die «Washington Post» am Montag.

Die Zeitung berief sich auf eine Person aus dem Umfeld von Trump. Der Präsident könnte in den nächsten Wochen befragt werden. Die Anzahl der Fragen solle beschränkt sein.

Mueller geht dem Verdacht nach, dass es während des US-Präsidentschaftswahlkampfs 2016 geheime Absprachen zwischen Russland und Trumps Team gegeben haben soll. Die Regierung in Moskau und Trump weisen dies zurück.

Sonderermittler Robert Mueller soll Trumps Anwälte über seine Pläne bereits informiert haben. 
Sonderermittler Robert Mueller soll Trumps Anwälte über seine Pläne bereits informiert haben. Bild: AP/AP

Trumps Anwälte waren für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Der Anwalt des US-Präsidialamts, Ty Cobb, wollte sich nicht dazu äussern. Die Kommunikation mit dem Sonderermittler werde grundsätzlich nicht kommentiert. Auch der Sprecher für den Sondermittler, Peter Carr, lehnte eine Stellungnahme ab.

Weiteren Medienberichten zufolge stünden Trumps Anwälte mit Vertretern des Sonderermittlers wegen einer Aussage von Trump selbst bereits seit Ende Dezember in Kontakt. Dabei sei über Ort und Länge einer Befragung, rechtliche Umstände und Alternativen wie ein schriftliches Interview gesprochen worden, berichtete der Fernsehsender NBC unter Berufung auf drei mit der Lage vertraute Personen.

Die Russland-Affäre belastete Trump bereits vor seinem Amtsantritt vor knapp einem Jahr. Im Raum steht die Frage, ob er oder Personen aus seinem Umfeld erpressbar sein könnten oder sich gesetzeswidrig verhalten haben.

Anfang dieses Monats verklagte der Ex-Wahlkampfleiter von Trump, Paul Manafort, Mueller. Er überschreite mit seiner Untersuchung seine Autorität und müsse in die Schranken verwiesen werden. (sda/reu)

Trumps Handschlag

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Zweite Frau nach Haiattacke tot: Was kann man tun, wenn man angegriffen wird?
Im Roten Meer wird eine Österreicherin von einem Hai getötet. Wie selten sind solche Angriffe wirklich und wo ist das Risiko am höchsten? Vier Fragen und Antworten.

Es sind erschütternde Szenen, die sich am Samstag in einer Bucht nahe dem ägyptischen Badeort Hurghada ereignen. Filmaufnahmen zeigen eine Schnorchlerin in rot gefärbtem Wasser, die sich nach einem Haiangriff an Land zu retten versucht. Auf dem nahen Steg rufen ihr Passanten zu, ein Mann versucht, ihr ein Seil zuzuwerfen.

Zur Story