DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schüler haben keinen Bock auf Selfies mit drittmächtigstem Mann Amerikas



In den USA reisen Schüler in der achten Klasse traditionellerweise nach Washington, um die politische und kulturelle Metropole zu besichtigen. Eine Gruppe aus New Jersey bekam sogar die Gelegenheit, sich mit Paul Ryan, dem Sprecher des Repräsentantenhauses, fotografieren zu lassen.

epa05989793 US Speaker of the House Paul Ryan holds his weekly news conference on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 25 May 2017. Speaker Ryan said that the Republican House candidate in Montana who assaulted a reporter should apologize.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Paul Ryan. Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Die Möglichkeit, ein Foto mit dem hochrangigen Politiker zu machen, stiess bei der Hälfte der Rund 200 Schüler jedoch nicht auf Begeisterung. Rund 100 Achtklässler weigerten sich, mit dem Republikaner zu posieren. «Ich möchte kein Foto mit jemandem machen, mit dem ich mich nicht identifizieren kann», erzählte der 13-jährige Matthew M. der Washington Post. Desweiteren nannte der Schüler Ryan einen «Mann, der seine Partei über das Land stellt».

Der Nachrichtenseite The Village Green erzählte die 14-jährige Wendy W.: «Ich finde, das Foto zu machen, bedeutet, dass man den politischen Ansichten zustimmt – und ich stimme seinen politischen Ansichten nicht zu. Also entschied ich mich dafür, nicht auf dem Foto zu sein.»

Ryan postete auf Instagram ein Foto von dem Treffen mit den Schülern. Berichten zufolge sassen die Protestierenden Jugendlichen auf einem gegenüberliegenden Parkplatz und blieben dem Fototermin fern. Laut dem US-Sender «ABC» habe der Politiker von der Protestaktion gar nichts mitbekommen. 

Besonders viele Fans hatte der Republikaner auch nicht bei denen, die sich mit ihm ablichten liessen. «Ich dachte, es wäre interessant, einen der Abgeordneten unseres Landes persönlich zu sehen, auch wenn ich viele seiner Ansichten völlig ablehne», sagte Alex K. dem Washingtonexaminer.

«Fuck The Systsem»: Bei diesen 47 Tattoo-Fails hatte das Korrektorat frei

1 / 49
«Fuck The Systsem»: Bei diesen 47 Tattoo-Fails hatte das Korrektorat frei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Patente mehr für Covid-Impfstoffe: Was das Einlenken der USA bedeutet – in 5 Punkten

Nun ist der grösste Dominostein gefallen: Die USA unterstützt den Vorstoss von Indien und Südafrika in der WTO, die Patente für Covid-19-Impfstoffe vorübergehend auszusetzen. Potenziell ein riesiger Schritt in der globalen Pandemiebekämpfung.

Ein halbes Jahr ist es her, seitdem Indien und Südafrika gemeinsam einen Vorstoss bei der Welthandelsorganisation WTO einreichten, der zum Ziel hatte, die Patente für Corona-Impfstoffe auszuhebeln.

Mehr als 100 Mitgliedsländer stimmten dem Unterfangen zu. Wichtige Herkunftsländer der Pharmaindustrie wie auch die USA blockierten das Vorhaben aber bislang.

Doch mit der neuen amerikanischen Regierung unter Joe Biden scheint sich das Blatt gewendet zu haben: Am Mittwoch erklärte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel