International
USA

Häftlinge in Texas brechen aus Zelle aus – um ihrem Wärter das Leben zu retten

Häftlinge in Texas brechen aus Zelle aus – um ihrem Wärter das Leben zu retten

10.07.2016, 21:2311.07.2016, 09:39
Mehr «International»

Der Wärter in einem Bezirksgefängnis im texanischen Weatherford verdankt sein Leben mehreren Insassen. Diese entschieden ihm zu helfen, als er nach einem Herzinfarkt kollabiert war und regungslos am Boden lag.

Zunächst versuchten sie es mit schreien, doch keiner der anderen Wärter schien sie zu hören. Schliesslich brachen sie aus ihrer Zelle aus und stellten fest, dass der Wärter keinen Puls mehr hatte. Durch Schreien und Hämmern auf die Türen wurden schliesslich die anderen Wärter auf sie aufmerksam.

Die Insassen, die an Händen und Füssen Ketten trugen, waren ein grosses Risiko eingegangen: Die anderen Wärter wussten nicht, was passiert war. Parker County Sheriff's Sergeant Ryan Speegle glaubte, sie hätten ihn überwältigt. «Er hatte Schlüssel, er hatte eine Waffe. Das hätte ein sehr schlimm enden können», sagte er gegenüber dem TV-Sender WFAA.

Speegle sperrte die Insassen wieder ein und leistete dem Wärter zusammen mit seinen Leuten erste Hilfe. Rettungssanitätern gelang es schliesslich, den Wärter mit Elektroschocks wiederzubeleben. Später wurde klar, dass die Insassen dem Wärter durch ihr riskantes Eingreifen das Leben gerettet hatten.

«Es wäre mir nie in den Sinn gekommen, ihm nicht zu helfen, egal ob er eine Waffe oder eine Marke trägt», sagte der Insasse Nick Kelton, der laut eigenen Angaben zum vierten Mal wegen Meth-Konsum einsitzt. (kri)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Micha Moser
10.07.2016 21:50registriert März 2014
Eine der schönesten Geschichten der letzten paar Tage. Und ja, man darf stolz auf die Häftlinge sein den nicht alle Häftlinge sind Mörder.
1754
Melden
Zum Kommentar
avatar
ket4mon
10.07.2016 22:19registriert März 2014
Insassen die wegen Drogenkonsum und Handel hinter gittern sind, haben auch ein Herz, auch wenn es von überall her anders propagiert wird.. Ist nicht immer so, ganz klar, feiern tu ich die Insassen trotzdem extremst ;)
1743
Melden
Zum Kommentar
avatar
Marco4400
10.07.2016 21:44registriert April 2014
Super Leistung. Andere hätten ihn einfach sterben lassen.

P.S. Bin ich der einzige den es wundert, dass die so einfach ausbrechen konnten?
1544
Melden
Zum Kommentar
20
Kenias Militärchef kommt bei Hubschrauberabsturz ums Leben

Kenias Militärchef, General Francis Omondi Ogolla, und neun weitere Militärvertreter sind bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen. Das gab der kenianische Präsident William Ruto am Donnerstag bei einer Pressekonferenz bekannt und ordnete eine dreitägige Staatstrauer an. Der Hubschrauber war demnach am Nachmittag im Westen des Landes im Bezirk Elgeyo Marakwet abgestürzt, kurz nach dem Abheben in der Ortschaft Chesegon. Die ranghohe Delegation des Militärs hatte in der Region unter anderem kenianische Soldaten besucht.

Zur Story