International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Häftlinge in Texas brechen aus Zelle aus – um ihrem Wärter das Leben zu retten



Der Wärter in einem Bezirksgefängnis im texanischen Weatherford verdankt sein Leben mehreren Insassen. Diese entschieden ihm zu helfen, als er nach einem Herzinfarkt kollabiert war und regungslos am Boden lag.

Zunächst versuchten sie es mit schreien, doch keiner der anderen Wärter schien sie zu hören. Schliesslich brachen sie aus ihrer Zelle aus und stellten fest, dass der Wärter keinen Puls mehr hatte. Durch Schreien und Hämmern auf die Türen wurden schliesslich die anderen Wärter auf sie aufmerksam.

Die Insassen, die an Händen und Füssen Ketten trugen, waren ein grosses Risiko eingegangen: Die anderen Wärter wussten nicht, was passiert war. Parker County Sheriff's Sergeant Ryan Speegle glaubte, sie hätten ihn überwältigt. «Er hatte Schlüssel, er hatte eine Waffe. Das hätte ein sehr schlimm enden können», sagte er gegenüber dem TV-Sender WFAA.

Speegle sperrte die Insassen wieder ein und leistete dem Wärter zusammen mit seinen Leuten erste Hilfe. Rettungssanitätern gelang es schliesslich, den Wärter mit Elektroschocks wiederzubeleben. Später wurde klar, dass die Insassen dem Wärter durch ihr riskantes Eingreifen das Leben gerettet hatten.

«Es wäre mir nie in den Sinn gekommen, ihm nicht zu helfen, egal ob er eine Waffe oder eine Marke trägt», sagte der Insasse Nick Kelton, der laut eigenen Angaben zum vierten Mal wegen Meth-Konsum einsitzt. (kri)

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden beginnt Amtszeit mit Demontage von Trumps Vermächtnis – in 4 Punkten

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Joe Biden mit der Demontage von besonders umstrittenen Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump begonnen.

Biden leitete am Mittwoch die Rückkehr zum Klimaabkommen von Paris ein, stoppte den US-Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hob ein Einreiseverbot für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern auf. Auch abseits konkreter Massnahmen wurde bereits nach wenigen Stunden deutlich, dass Biden im Weissen Haus …

Artikel lesen
Link zum Artikel