DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie die AfD auf ein Fake-Plakat hereinfiel und es mit den Cola-Herstellern versemmelte



Ein watson-User hat uns auf eine besondere Adventsgeschichte aufmerksam gemacht. Sie spielte Anfang Dezember und dreht sich um die Alternative für Deutschland (AfD), die wegen nationalistischer und rassistischer Äusserungen für viele Menschen keine Alternative ist ... *

* Die folgende Zusammenfassung stammt von einem watson-User. Die Vereinigung Volksverpetzer hat auch schon ausführlich darüber berichtet.

Jemand stellt in der Adventszeit ein Fake-Weihnachtsplakat von Coca Cola auf, auf dem steht: «Für eine besinnliche Zeit: Sag' Nein zur AfD!».

Dabei handelt es sich um eine Aktion einer Künstler-Gruppe, die den #AfDentskalender macht. Ziel sei es, «Inspiration für AktivistInnen zu liefern» und sich mit dem politischen Rechtsruck in Deutschland zu befassen.

Entsetzen bei AfD-Anhängern, aber ...

Der Kommunikationschef von Coca Cola retweetet das Foto und schreibt: «Nicht jedes Fake muss falsch sein.»

Der besorgte Bürger weint.

Bild

screenshot: volksverpetzer.de

Besorgte Bürger drehen (angeblich) ein Video, in dem sie Coca Cola verschütten, das sie vorher gekauft haben. «Der arme Konzern ...»

Besorgte Bürger stellen (angeblich) fassungslos fest, dass Fanta auch zu Coca Cola gehört – «Weltneuheit!»

Bild

screenshot: volksverpetzer.de

Die AfD bastelt eine Fotomontage mit einem Fake-Weihnachtsplakat von Pepsi, auf dem «Sag Ja zur AfD!» steht. Daneben ist ein blauer Weihnachtsmann abgebildet.

Bild

bild: screenshot twitter (gelöscht), via volksverpetzer.de

Pepsi leitet rechtliche Schritte ein.

Der Tweet wird gelöscht.

Der besorgte Bürger weint.

Die Firma, der die Grafik des blauen Weihnachtsmannes gehört, bzw. die Bildrechte, leitet rechtliche Schritte ein.

Der besorgte Bürger weint.

Malte Kaufmann (AfD) twittert stolz ein Boykott-Bild mit sich und seiner Fritz-Kola.

Malte Kaufmann erfährt, dass Fritz-Kola die wohl politisch aktivste und am weitesten links stehende Getränkemarke in Deutschland ist. «Ups.»

Der besorgte Bürger weint.

Bernd Björn Höcke (AfD) postet stolz ein Bild von sich und seiner Vita Cola und schreibt: «Es gibt zu allem eine Alternative.»

Vita Cola verkündet (auf Anfrage von Volksverpetzer.de), dass sich die Marke nicht politisch instrumentalisieren lasse und eher für Weltoffenheit und Toleranz stehe.

«Als Marke sind und verhalten wir uns neutral und werden uns nicht für politische Auseinandersetzungen von Parteien oder im Zusammenhang mit anderen Herstellern instrumentalisieren lassen. Wir distanzieren uns damit auch von jeglicher parteipolitischer Vereinnahmung. Vielmehr steht Vita Cola u.a. für Weltoffenheit und Toleranz.»

quelle: nw.de

Der besorgte Bürger weint.

Und was lernt Deutschland daraus?

PS: Er warte ja nur noch auf eine Abfuhr von Afri-Cola, schreibt uns der watson-User, «aber mit dem Namen fasst die der besorgte Bürger wohl sowieso nicht an».

Wobei ... 🧐

«In den 1930er-Jahren betrieb Afri-Cola-Firmenchef Karl Flach eine Werbekampagne gegen den Marktführer Coca-Cola, die auf verbreitete antisemitische Einstellungen im Deutschen Reich abzielte (...).»

quelle: wikipedia.de

(dsc)

Mit Liebe und Humor gegen Nazi-Schmierereien

Video: srf

Street-Art-Künstlerin Barbara wird bei Facebook attackiert

Die besten Facebook-Fails

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden (immer noch) zur Weissglut

Link zum Artikel

So machst du dein Facebook-Profil in 5 Minuten sicher

Link zum Artikel

32 fiese Facebook-Fails, bei denen man nur hoffen kann, dass sie nicht echt sind

Link zum Artikel

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Link zum Artikel

Bitte, bitte lass diese 21 Facebook-Nachrichten Fake sein

Link zum Artikel

Jetzt kann man Facebook nach 2 Billionen alten Posts durchsuchen: Diese 25 Facebook-Fails wären besser in der Versenkung geblieben

Link zum Artikel

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

Link zum Artikel

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Link zum Artikel

Bald kann man Facebook nach alten Posts durchsuchen: Diese 27 Statusmeldungen wären besser in der Versenkung geblieben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich kann es nicht mehr ertragen» – Ministerin stellt Corona-Leugner heftig in den Senkel

Es scheint, als sollte man sich in Deutschland lieber nicht mit hohen weiblichen Regierungsmitgliedern anlegen. Die Chancen, mit Corona-Leugnereien und -Provokationen ungeschoren davon zu kommen, sind eher klein.

AfD-Politiker Hans-Christoph Berndt musste diese Erfahrung soeben im Brandenburger Parlament machen. Er hatte mit seinen Aussagen die Wut der dortigen Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher auf sich gezogen.

«Hören Sie doch mal auf mit ihrer Corona-Leugnerei. Ich kann es nicht mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel