International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitsdienst schmeisst schwarzen Hotelgast raus – und landet selbst vor der Tür



Das DoubleTree-Hotel in Portland im US-Bundesstaat Oregon sorgt momentan für reichlich Aufregung im Netz. Ein Hotelgast hatte in der Lobby mit seiner Mutter telefoniert, als er von Sicherheitsmitarbeitern angesprochen wurde.

abspielen

Video: watson/nfr

Ich war ein wenig geschockt, dass mich der Sicherheitsdienst überhaupt ansprach, erklärte Jermaine Massey nach dem Vorfall in der Hotel-Lobby. «Ich habe niemanden gestört, aber er belästigte mich ständig weiter. Es fühlte sich an wie ein Verhör.» 

Für Massey ist klar, dass der entscheidende Faktor in dieser Auseinandersetzung seine Hautfarbe war. Nach dem ihn die Sicherheitsbeamten aufforderten zu gehen, checkte Massey in ein anderes Hotel ein.

Das DoubleTree-Hotel hat mittlerweile auf den Vorfall reagiert und die zwei verantwortlichen Mitarbeiter entlassen.

(nfr)

Aktuelle Polizeibilder: 

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • [CH-Bürger] 04.01.2019 02:48
    Highlight Highlight hätte gern den Kommentar von „My Senf“ gesehen... hat offensichtlich ziemlich Wellen geschlagen! 🧐
  • My Senf 03.01.2019 23:48
    Highlight Highlight 15min Ruhm wären auch geschafft
    Was kommt als nächstes auf der bucket list?
  • Albert J. Katzenellenbogen 03.01.2019 23:47
    Highlight Highlight Man weiss nichts über den Vorfall und glaubt alles was das 'Opfer' sagt. Den Rest besorgt der mediale Druck.
    So läuft das heute.
  • My Senf 03.01.2019 22:09
    Highlight Highlight Hm
    Habe die Regeln nochmals durchgelesen.
    Nicht wirklich einen Verstoss gesehen. Allerdings hab ich auch kein Screenshot gemacht sprich kann mein Wortlaut nicht nachvollziehen
    Zudem spräche die Löschung nach so vielen Stunden auch dagegen...
    Hat sich etwa Rolf persönlich gemeldet?
    Könnt mir sonst auf @mySenfy Sehr gerne eine pm schreiben. Bin sehr interessiert an was es gelegen hat
    Lg
  • Spooky 03.01.2019 18:22
    Highlight Highlight Rassismus funktioniert heute in der Gegenrichtung.
    Wäre der Hotelgast eine Weisser gewesen, dann wären die beiden Sicherheitsleute nicht entlassen worden.
    • Der_Andere 03.01.2019 20:56
      Highlight Highlight Nein. Weil ein Weisser mit grosser Wahrscheinlichkeit unbehelligt geblieben wäre durch den Sicherheitsdienst.

      Hören sie auf Weisse in eine Opferrolle zu drängen.
    • balzercomp 03.01.2019 21:14
      Highlight Highlight Und sie hätten sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht so verhalten, wie sie es getan haben,
    • Spooky 03.01.2019 22:07
      Highlight Highlight @balzercomp
      Aber wenn sie sich so verhalten hätten, dann wären sie mit Sicherheit nicht entlassen worden.
  • ChiliForever 03.01.2019 17:19
    Highlight Highlight "We have terminated the employment of the two men involved..."
    Ja, das ist eine Möglichkeit.
    Aber sollte man nicht mal hinterfragen, wie es zu so etwas kommt? Oder warum zwei Sicherheitsleute solch eine Geisteshaltung haben? Welchen Duktus vielleicht das Hotel selbst vorgegeben/vorgelebt hat?
    • My Senf 03.01.2019 17:31
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • P. Silie 03.01.2019 17:03
    Highlight Highlight Nach äusserst interessanten Gesprächen über Rassismus in den USA mit US Marines, eine komplett gemischte Truppe damals im Ausland stationiert, haben mir Schwarze Marines selbst bestätigt, dass viele Schwarze durch ihr teils äusserst aggressive Verhalten provozieren. Sei es bei Verkehrskontrollen wo es rein um ein Vorzeigen einer ID geht, oder bei allgemeinem Verhalten gegenüber den Authorities. Das teils konstant aggressive und aufmüpfige Verhalten führt bei u.a. der Polizei zu einem ebenfalls aggressiveren Verhalten. Anyway das komplette Video würde ich nur allzu gerne sehen...
    • Fabio74 03.01.2019 19:05
      Highlight Highlight und einmal mehr die plumpen Versuche Opfer zu Täter zu machen, indem man von einigen Schwarzen auf alle schliesst und aggressives Verhalten Gewalt seitens der Polizei legitmieren will.
      Logischerweise kommt aggressivität auf, wenn man genau weiss, dass die Schikanen nur kommen, weil man die falsche Hautfarbe hat.
      Deine Marines waren wohl die Karnevals Truppen aus Hamburg-Blankenese
    • Der_Andere 03.01.2019 21:15
      Highlight Highlight Genau. Ich bin mir absolut sicher, dass die Aggressivität von der für jahrhunderte unterdrückten Minderheit ausging.

      Dir ist schon klar, das es in manchen Staaten der USA bis in die 60er im Prinzip Apartheid herrschte durch die Jim Crow laws, vor rund 50 Jahren Schwarze zum Teil immer noch kein Wahlrecht hatten, Schikane durch jegliche staatliche oder private Organe chancenlos hingenommen werden musste.

      2012 war es möglich das Zimmerman einen jungen Schwarzen verfolgte und schlussendlich erschoss und dabei noch freigesprochen wurde. Trevor Martin würde noch leben wäre er weiss gewesen.
    • P. Silie 03.01.2019 21:24
      Highlight Highlight Und prompt kommt Genosse Fabio und zweifelt die Worte von Schwarzen Marines an, bezeichnet diese gar als Karnevalstruppe :) - da er ja genau weiss, wer das Opfer ist bzw. wer es zu sein hat! Zu Baltimore sollte man vielleicht wissen dass es eine im Landesvergleich extrem hohe Kriminalität aufweist (ist ja schliesslich seit den 60ern unter Demokratischer 'Führung', wen wunderts). Die 'Karnevalstruppe' bestand aus Schwarzen, Weissen, Asiaten, Latinos, Frauen.. Es galt: "You treat the cops with respect and you will be treated with respect." Ich will das komplette Video sehen bevor ich urteile!
    Weitere Antworten anzeigen
  • My Senf 03.01.2019 16:03
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • wintergrün 03.01.2019 17:05
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • My Senf 03.01.2019 17:26
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • überflüssig 03.01.2019 17:46
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Baba 03.01.2019 15:43
    Highlight Highlight Da braucht's keine "diversity experts", da würde Anstand, Respekt und etwas gesunder Menschenverstand ausreichen. Aber all das scheint vielen Amis abhanden gekommen zu sein.
    • Fabio74 03.01.2019 19:08
      Highlight Highlight ich glaube wir sollten in Europa auch mal bei uns wischen
    • Baba 04.01.2019 08:45
      Highlight Highlight @Fabio74 - klar ist es immer gut, die eigene Haustür im Blick zu behalten und die steigende Xenophobie in Europa beunruhigt mich sehr.

      Trotzdem bin ich überzeugt, dass Menschen schwarzer Hautfarbe es in den Staaten häufig deutlich schwerer haben als hierzulande. Das könnte an der Geschichte der Afroamerikaner (Sklaven) liegen, oder aber auch einer teilweise bis heute andauernden 'Wildwestmentalität' bei Sicherheitskräften... Dass zudem ein Typ im Weissen Haus sitzt, der White Supremacy ganz offenbar gut findet tut dann das seinige dazu.

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel