DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schüler lassen sich freiwillig Pfefferspray ins Gesicht sprühen 

So etwas gibt es wohl nur in Amerika: Ein Gruppe minderjähriger Schüler lässt sich im Kriminalwissenschaften-Kurs von einem Polizisten mit Pfefferspray besprühen – natürlich mit Einwilligung der Eltern. Plausible Gründe für die Aktion? Naja. Lehren aus der Aktion? Es ist verdammt schmerzhaft.

Elia Diehl / Aargauer Zeitung



Video: watson/can

Würde so etwas in der Schweiz passieren, dann wären wohl nicht nur die Eltern, sondern das halbe Land in Aufruhr. Aber die Geschichte ist in Barberton, im US-Bundestaat Ohio zustatten gegangen.

Das verstörende Video zeigt eine Gruppe Teenager, die sich bereitwillig an einer Wand aufreihen. Sie sind alle einem Kriminalwissenschafen-Kurs an der ortsansässigen Technischen High School (Sekundarstufe 1 bis 2). 

Ein Polizist schreitet von Schüler zu Schüler (der Einfachheit halber wird auf die zweigeschlechtliche Formulierung verzichtet; Anm. d. Redaktion) und gibt allen eine Dosis Pfefferspray ins Gesicht. «Hört auf zu widerstehen, gebt nach!», ruft der Beamte immerzu. 

Nur wenige Sekunden später geht ein verzweifeltes Geschrei der Qual los, dass dem Zuhörer durchaus durch Mark und Bein geht: «Aaaahhh!» – «Es fühlt sich an wie ein Vulkan in meinen Augen.» – «Oh mein Gott. Es tut so weh.» – «Ich muss gehen, ich muss gehen, ich muss gehen, ich muss gehen, ich muss gehen.» Ein Entrinnen gibt es jedoch nicht.

Ein Punkt für den Abschluss

Was ist hier passiert? Werden die Schüler bestraft? Wozu soll das gut sein? Gemäss der Schulleiterin wurde die Aktion vom Bildungsdepartement des US-Bundesstaats Ohio abgesegnet. Die «Übung» solle all jenen Schülern helfen, die eine Ausbildung in Richtung Strafverfolgung beabsichtigen. Also: Die Folgen von Pfefferspray kennen. Plausibel erklärt – methodisch, pädagogisch und didaktisch überaus fragwürdig.

Die Schüler haben sich für das Experiment freiwillig gemeldet, natürlich nicht ohne die Einwilligung und eine rechtliche Verzichtserklärung ihrer Eltern. Frewillig? Wieso macht man denn sowas? 

Nun, die Schüler müssen sich über die Jahre für ihren Abschluss im technischen Fachbereich insgesamt zwölf Punkte verdienen. Und wie könnte es anders sein: Allein für diese Aktion erhielten alle einen vollen Punkt. Dennoch werden einige die Wahl des vermeintlich einfach Wegs bedauert haben.

Über 260 mal schärfer als Tabasco-Sauce

Das Sprühmittel von Pfeffersprays beinhaltet den Stoff Capsaicin. Dieser wird aus dem Harzöl (Oleoresin) der Tabasco-Pflanze gewonnen, genauer aus dem Fruchtfleisch der Chillischoten. Daher heisst der Wirkstoff auch Oleoresin Capsicum – und er ist prinzipiell ungiftig, schliesslich essen wir ihn ja auch.

ABD0085_20160115 - WIEN - ÖSTERREICH: THEMENBILD - ZU APA0263 VOM 15.1.2016 - Illustration zum Thema Waffen / Selbstverteidigung / Pfefferspray. Im Bild: Eine Frau am Freitag, 15. Jänner 2015, mit einem Pfefferspray vor einem Waffengeschäft in Wien (Gestellte Szene). - FOTO: APA/HERBERT NEUBAUER

Bild: APA

Zwischen pikanter Kulinarik und Pfefferspray gibt es jedoch frappante Unterschiede. Zum Einen schmieren wir uns Chilli-Saucen nicht in die Augen (zumindest nicht absichtlich). Zum anderen ist es eine Frage des Schärfegrads.

Während eine normale Tabasco-Sauce einen Schärfegrad von 1500 (bis maximal 5000) Scoville hat, bringt es ein handelsüblicher Pfefferspray auf bis zu 400'000 Scoville – er ist also bis über 260 Mal schärfer. (Auf dem Spray wird es in der Regel der Prozentanteil des Oleoresin Capsicum mit einem bestimmten Schärfegrad angegeben. 

Bild

Rechenbeispiel: Dieser Pfefferspray hat eigentlich einen Schärfegrad von drei Millionen Scoville, jedoch macht der Wirkstoff nur sechs Prozent aus. Die effektive Schärfe liegt also bei 180'000 Scoville – 120 Mal mehr als die Tabasco-Sauce. Es gibt auch Pfeffersprays mit höheren Schärfgraden und Wirkstoffanteilen. © pfefferspray-kaufen.net

Trotz der hohen Schärfe sind in der Regel keine Langzeitschäden zu erwarten, auch wenn die kurzfristigen Reaktionen sehr heftig ausfallen können: Reizung der Haut, der Schleimhäute, der Augen und der Atemwege. Alle Wirkungen treten sofort oder innerhalb weniger Sekunden ein.

Bild

Was dagegen tun? Zuerst sollte man den mit Pfefferspray «kontaminierten» verlassen und anschliessen die betroffenen Körperstellen (auch Augen) 10-15 Minuten mit kalten Wasser ab- und ausspülen (nicht reiben). 

Keine Waffe in der Schweiz

Seit 1972 gilt das internationale Abkommen über biologische Waffen, die den Einsatz von Pfefferspray als Kampfmittel in internationalen Konflikten und Kriegen, ob gegen Soldaten oder Zivilisten, verbietet. Auf nationaler Ebene ist damit der Einsatz aber nicht untersagt.

In der Schweiz gilt der Pfefferspray allerdings nicht als Waffe. Der Erwerb und Besitz ist Volljährigen erlaubt. Geregelt wird dies im Bundesgesetz über den Schutz vor gefährlichen Stoffen und Zubereitungen und in der entsprechenden Verordnung.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Sao Paulo geht gegen «Impf-Feinschmecker» vor +++ US-Behörde empfiehlt wieder Masken

Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.

Artikel lesen
Link zum Artikel