DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gestrandete Seekühe, Fail-Flitterwochen und eine Hausgeburt: Diese 5 Storys schrieb Irma

Das Schlimmste ist vorbei. Am Montagmorgen wurde Irma auf die niedrigste Hurrikan-Kategorie eins zurückgestuft. Diese fünf Geschichten schrieb der Wirbelsturm. 
11.09.2017, 18:57

Schwangere gebärt Kind alleine

Am Sonntag musste eine Schwangere ihr Kind alleine gebären, weil wegen Irma kein Notarzt in ihre Wohnung vordringen konnte. Mediziner unterstützten die Frau per Telefon und das Kind – ein Mädchen – kam schliesslich heil zur Welt. Die Mutter musste auch die Nabelschnur selbst durchschneiden. Später, als der Sturm etwas an Kraft verlor, konnten Mutter und Tochter in ein Krankenhaus gebracht werden. Mehrere US-Bundesstaaten haben auf den sozialen Netzwerken inzwischen Anleitungen für gebärende Mütter publiziert. 

Gestrandete Seekühe

An der Bucht von Sarasota Bay im Bezirk Manatee Couty sind am Wochenende zwei Seekühe gestrandet. Anwohner nahmen sich den Tieren an und versorgten sie mit Wasser. Später posteten sie diverse Fotos und Videos der Aktion auf Facebook. Ein Facebook-User gab an, eine Gruppe habe es schliesslich geschafft, die Seekühe auf ein Brett zu hieven und sie in tiefere Gewässer zu ziehen. 

Dad ok :)

Virgin Gorda, eine der Britischen Jungferninseln, war vom Wirbelsturm besonders stark betroffen. Ein dort alleine lebender Grossvater stieg kurzerhand auf das Dach seines Hauses. Dort schrieb er mit weisser Farbe auf die Ziegel «Dad OK :)», damit sich seine Familie keine Sorgen um ihn macht. Eine Luftaufnahme des Hausdaches ging auf den sozialen Netzwerken viral. Später teilte die Tochter des Mannes mit, ihr Vater habe unterdessen erfolgreich evakuiert werden können. 

Der Grosspapi und die originelle Nachricht an seine Familie.
Der Grosspapi und die originelle Nachricht an seine Familie.
bild: screenshot dailymail

Hochzeitsreise fällt ins Wasser

Brad und seine Gattin Steph Smart waren in den Bahamas in den Flitterwochen. 6500 US-Doller liessen die zwei Briten für die Reise springen. Nun steckt das Paar seit Tagen auf der Insel fest, ihr Weiterflug nach Orlando wurde annulliert. Der «Daily Mail» erzählten sie, das Trinkwasser in ihrem Hotel werde langsam knapp. 

Das junge Paar bei ihrer Hochzeit.
Das junge Paar bei ihrer Hochzeit.
bild: facebook Brad Smart

WG nimmt zwei Pferde auf

Eine WG in Okeechobee County, Florida, hat die zwei Pferde einer Bewohnerin in ihrer Wohnung vor Irma in Sicherheit gebracht. Auf Facebook veröffentlichte sie Videos, in denen Goose und Dixie im Haus zu sehen sind. Sie hätten ihr Wäsche-Zimmer mit Heu gefüllt. «Die Pferde lieben es!», sagte eine der Retterinnen zur «Daily Mail».

Zusatz: Die Love-Story der Woche

Harvey und Irma sind nicht nur Hurrikans, die in den letzten Wochen für Zerstörung sorgten. Harvey und Irma heissen auch zwei ältere Amerikaner aus dem Bundesstaat Washington, die kürzlich ihren 75. Hochzeitstag feierten. Laut der «New York Times» lernten sich die 92- und der 104-Jährige im Jahr 1940 kennen. Heute haben sie drei Kinder und über zehn Grosskinder. Die Zwei haben aber keine Freude daran, dass zwei tödliche Stürme ihre Namen tragen. «Das ist traurig, ich mag das nicht», sagte Irma zum US-Radiosender KXLY.

Hurrikan «Irma» hinterlässt ein Bild der Zerstörung

Video: srf/SDA SRF

Hurrikan Irma hinterlässt eine Spur der Verwüstung

1 / 23
Hurrikan Irma hinterlässt eine Spur der Verwüstung
quelle: ap/ap / david goldman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall Petito: FBI findet Gegenstände von Freund und menschliche Überreste

Noch immer ist der Fall Gabby Petito nicht abgeschlossen. Doch FBI-Ermittler haben möglicherweise einen entscheidenden Fund gemacht.

Neue Wendung im Fall der getöteten Gabby Petito: Ermittler haben bei der Suche nach dem Freund der 22-Jährigen offenbar menschliche Überreste entdeckt. Man habe am Mittwoch in einem Naturreservat im US-Bundesstaat Florida etwas gefunden, das diesen Anschein erwecke, sagte FBI-Ermittler Michael McPherson.

Die Polizei sucht seit Wochen nach dem 23-Jährigen, der im Fall Petito für die Ermittler als «Person von Interesse» gilt. Die Polizei hat McPherson zufolge ausserdem einen Laptop und einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel