International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von diesen Glaces gibt's keine doppelten Portionen mehr – aus einem ganz einfachen Grund



ben and jerry's cookie dough ice cream http://cook-wise.com/ice-ice-cream/

Wer in Australien zweimal Cookie Dough bestellt, blitzt bei Ben & Jerry's ab. Denn die doppelte Portion geht nicht – solange jedenfalls nicht, bis auch Menschen des gleichen Geschlechts heiraten dürfen. Bild: cook-wise.com

Die US-amerikanische Eiskette wird politisch. In Australien stimmt das Stimmvolk am 13. Juni über die «Ehe für alle» ab – und Ben & Jerry's mischelt mitten drin mit. Denn der Glacehersteller will bis zum Abstimmungstag keine zwei Kugeln der gleichen Sorte mehr verkaufen. Soll heissen: Wer Eis bestellt, muss auf die doppelte Portion Cookie Dough verzichten.

Denn laut Ben & Jerry's geht die doppelte Portion nicht – solange jedenfalls nicht, bis auch Menschen des gleichen Geschlechts heiraten dürfen. Der Eishersteller will damit Druck auf die lokalen Politiker ausüben.  

Kämpft für die gleichgeschlechtliche Ehe: Ben & Jerry's

Ob die Aktion von Ben & Jerry's gelungen ist, darüber lässt sich streiten. Man fragt sich nur schon: Wer um Himmels Willen bestellt denn zweimal die gleiche Eis-Sorte?! Und auf Twitter fordern einige Nutzer: Macht einfach nur Eis!  

Eis hin oder her: Bereits jetzt sprechen sich 72 Prozent der Australier für die gleichgeschlechtliche Ehe aus. Die Abstimmung wird folglich ziemlich sicher ein Erfolg werden. (ohe)

«Ice, Ice, Baby» – auch im Tierreich sind Glaces hoch im Kurs

Food! Essen! Yeah!

Meine Tochter (10) hat den superveganen Gutmenschburger getestet und meint ...

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Es ist wieder so weit: Es gibt Curry! Leute, CURRY! YAY!

Link zum Artikel

Leute, spart euch eure Diät! Und euer Detox erst recht

Link zum Artikel

Jamie Oliver hat 8 Carbonara-Variationen präsentiert ... und ich bin mal SEHR skeptisch

Link zum Artikel

Wissenschaftlich bewiesen: Englisches Frühstück ist besser als alle anderen

Link zum Artikel

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

So machst du aus deiner Instant-Suppe ein Gourmet-Menu

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Ich habe das hipsterigste Gericht der Welt gekocht und bin begeistert

Link zum Artikel

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link zum Artikel

Ich ging vegan essen – also, Sachen, die Veganer gerne essen. Es kam nicht gut

Link zum Artikel

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

Zum World Vegetarian Day: 8 Vegi-Rezepte, die ich immer wieder koche 

Link zum Artikel

Wetten, du weisst nicht, wie viel diese Lebensmittel vor 50 Jahren gekostet haben?

Link zum Artikel

Wie viele dieser europäischen Spezialitäten kennst du? Mach' das Foodie-Quiz!

Link zum Artikel

Guck – hier sind 8 Sandwiches, die du dir mal gönnen solltest. Gern geschehen!

Link zum Artikel

WAS zum Geier ist denn DAS? Hier kommt das grosse internationale WÄH-Quiz!

Link zum Artikel

Ich habe einen CBD-Burger gegessen und war danach komplett verpeilt

Link zum Artikel

13 basic Food-Skills, die du langsam beherrschen solltest

Link zum Artikel

Wie Food-besessen bist du? Wir sagen es dir!

Link zum Artikel

Wenn du dieses gepfefferte Quiz bestehst, klopft dir Gewürzonkel Baroni auf die Schulter

Link zum Artikel

Hol dir den Food-Push aufs Handy! Mmmh, jaaaaa, du willst ihn!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gleis3Kasten9 30.05.2017 07:42
    Highlight Highlight Aber die Glacé je nach Farbton in mehreren Bechern zu, ähm, segregieren ist weiterhin erlaubt, oder? Falls man keine unerwünschten Vermischungen zwischen verschiedenen Sorten riskieren will?
  • Chrigi-B 29.05.2017 20:07
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • Gohts? 29.05.2017 18:34
    Highlight Highlight Da steckt natürlich keine Marketingstrategie dahinter. Nein, niemals.
    • Tschakkaaa! 29.05.2017 19:56
      Highlight Highlight Trotzdem gut, oder?
    • Gohts? 29.05.2017 20:44
      Highlight Highlight @Tschakkaaa!:

      Klar. Wer bestellt schon bloss zwei Kugeln?
    • ujay 30.05.2017 06:56
      Highlight Highlight Ohhhhh....wie politisch unkorrekt😎
  • goncman 29.05.2017 18:28
    Highlight Highlight Eine ziemlich schlechte Idee. Auf diese Weise vergrault das Unternehmen die konservativen Käufer.
    • Charlie Brown 29.05.2017 20:57
      Highlight Highlight So what?
    • Hayek1902 29.05.2017 23:04
      Highlight Highlight Pecunia non olet.
    • goncman 29.05.2017 23:37
      Highlight Highlight @Charlie Brown:
      Wenn das Unternehmen konservative Käufer vergrault, bedeutet das weniger Einnahmen. Warum sollte das irrelevant für das Unternehmen sein?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kaviar 29.05.2017 17:33
    Highlight Highlight Ein bauernschlauer Verkaufstrick. An zwei Einzelportionen verdienen die mehr als an einer Doppelportion.
    • Mietzekatze 30.05.2017 09:04
      Highlight Highlight Ich versteh den Kommentar nicht! Wenn man 1 Cookie und 1 Brownie (oder so) bestellt, ists ja immer noch eine Doppelportion. Man kann ja nur nicht 2x Cookie bestellen :)
  • Echo der Zeit 29.05.2017 17:30
    Highlight Highlight Die setzten sich auch für Bernie Sanders ein - seit da nehme ich auch ab und an so ein Glace nach Hause mit.
  • kEINKOmmEnTAR 29.05.2017 16:43
    Highlight Highlight Ben & Jerry's ist schon lange politisch aktiv und setzt sich seit Jahren aktiv für Gleichberechtigung ein.
    • bcZcity 29.05.2017 23:19
      Highlight Highlight Und dazu ist das Eis verdammt lecker, mag ich sogar mehr als von manch gehypter Gelateria!!
  • Pasch 29.05.2017 15:28
    Highlight Highlight Eigentlich sollte es ja noch 1 gleiches gratis dazugeben.
  • Radesch 29.05.2017 15:00
    Highlight Highlight Egal ob man das nun befürwortet oder nicht, die Idee an sich finde ich kreativ und witzig. Ob eine Firma sich so offensichtlich politisch positionieren sollte, weiss ich jedoch nicht.

    Ich selber finde es gut :).
    • Olaf44512 29.05.2017 16:32
      Highlight Highlight Da bereits mit einer Akzeptanz von über 70% gerechnet wird, ist das Risiko wohl abschätzbar...
    • Evan 29.05.2017 16:46
      Highlight Highlight Dem kann ich nur zustimmen.
    • Peschamel 29.05.2017 17:24
      Highlight Highlight Das ist in etwa so politisch, wie wenn nach einem Anschlag die Gesichtsbuchbenutzer eine Landesflagge als Hintergrund einsetzen. Es geht hier um reine Selbstvermarktung, indem man auf den fahrenden Zug aufspringt. Was kommt als nächstes? Chupa Chups nur noch in der Sorte Zitrone, bis nicht jeder auf jede Toilette darf?
    Weitere Antworten anzeigen

Das könnte teuer werden: Schwerer Rückschlag für Monsanto in wichtigem Glyphosat-Prozess

Der zum deutschen Bayer-Konzern gehörende US-Saatgutriese hat einen wichtigen Teilprozess um angebliche Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup verloren. Damit geht der Prozess nun mit der selben Jury in eine zweite Phase, in der die Haftungsfragen geklärt werden sollen. Sollte Monsanto für haftbar befunden werden, könnte dies Bayer viel Geld kosten.

Die Jury des zuständigen Bundesbezirksgerichts in San Francisco befand am Dienstag (Ortszeit), dass das Produkt mit dem umstrittenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel