International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Testflugzeug mit Elektroantrieb abgestürzt – zwei Tote



Beim Absturz eines Testflugzeugs mit Siemens-Elektroantrieb sind in Ungarn zwei Menschen ums Leben gekommen. Das Unternehmen bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht im Technologieblog CNET.

epa05560439 The all-electric powered airplane 'Magnus eFusion' is presented to the media at the Matkopuszta airfield in Kecskemet, 85 kilometers southeast of Budapest, Hungary, 28 September 2016. The eFusion chassis, developed by the Hungarian Magnus Aircraft Corporation is a two-seat side-by-side low-wing monoplane mated with a Germany-based Siemens company designed safe and robust battery system.  EPA/SANDOR UJVARI HUNGARY OUT

Testflugzeug des Typs Magnus eFusion. Ap/MTI

Der Unfall der zweisitzigen Maschine des Herstellers Magnus Aircraft ereignete sich bereits am 31. Mai auf einem kleinen Flugplatz in der Nähe von Budapest, wie ein Siemens-Sprecher sagte.

Das Flugzeug sei aus relativ niedriger Höhe abgestürzt, die Gründe und genaueren Begleitumstände seien noch unklar und würden derzeit von der ungarischen Luftfahrtbehörde sowie der Polizei untersucht. Man stehe in engem Kontakt mit den Ermittlern.

epa05560440 Ground staff prepares the all-electric powered airplane 'Magnus eFusion' for its presentation to the media at the Matkopuszta airfield in Kecskemet, 85 kilometers southeast of Budapest, Hungary, 28 September 2016. The eFusion chassis, developed by the Hungarian Magnus Aircraft Corporation is a two-seat side-by-side low-wing monoplane mated with a Germany-based Siemens company designed safe and robust battery system.  EPA/SANDOR UJVARI HUNGARY OUT

Bild: EPA/MTI

Bei den beiden Toten handle es sich um den Piloten und einen Techniker, berichtete der Siemens-Sprecher. «Wir sind in Gedanken bei den Familien der Opfer.»

Neben der verunglückten Maschine gebe es noch weitere drei Exemplare des Testmodells Magnus eFusion – eines davon sei in den USA stationiert, die beiden übrigen in Ungarn. Diese Maschinen sollen nun vorsichtshalber am Boden bleiben, bis die Unfallursache geklärt ist.

Programm wird weitergeführt

Die Flugzeugtests von Magnus Aircraft sind nach Angaben des Sprechers nur ein kleiner Teil des gesamten Programms für hybrid-elektrisches Fliegen, bei dem Siemens mit dem Flugzeugbauer Airbus und dem Triebwerkshersteller Rolls-Royce zusammenarbeitet.

Das Programm, das weitergeführt werde, konzentriert sich auf Maschinen für 20 bis 100 Passagiere. Im vergangenen November hatten die Partner angekündigt, dass ein Verkehrsflugzeug mit einem Elektromotor und drei herkömmlichen Düsentriebwerken 2020 zum ersten Testflug starten soll.

Siemens will dafür den E-Motor mit zwei Megawatt Leistung – also der halben Leistung eines herkömmlichen Antriebs – in München bauen. Rolls-Royce soll eine Gasturbine liefern, die in den Rumpf eingebaut wird und den Strom für den Elektromotor erzeugt. Der Flugzeugbauer Airbus ist für die Integration der Systeme zuständig.

Im Zusammenhang mit dem Projekt laufen auch Tests bei mehreren Flugzeugherstellern wie der ungarischen Magnus Aircraft mit kleinen elektrisch angetriebenen Maschinen, wie der Siemens-Sprecher sagte. Vor dem Unglück habe die abgestürzte Maschine bereits 240 Flugstunden ohne Zwischenfälle absolviert. (whr/sda/dpa)

China ist der Marktführer für Elektroautos

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Der Swiss-Frachtchef über Corona, Container voller Masken – und Lamborghini-Transporte

Ashwin Bhat leitet das Cargogeschäft der Swiss – jener Bereich, der nach Ausbruch der Pandemie besonders im Fokus stand, da die Airline tonnenweise Schutzmaterial transportierte. Im Interview spricht er über diese schwierige Zeit, Kuriositäten – und neue Ziele.

Was war für Sie die schwierigste Phase in den letzten sechs Monaten?Ashwin Bhat: Das war der Anfang der Krise, als unser Netzwerk praktisch täglich schrumpfte. Es begann im Februar, als die China-Flüge gestoppt wurden. Dann ging es rasant weiter, es folgten unter anderem die USA-Flüge, bis nur noch ein Flug pro Tag übrig blieb nach New York. Das war wohl der härteste Tag.

Wie war die Stimmung damals? Das war natürlich schwierig. Wir sind zwar eine junge Firma, aber viele unserer Mitarbeitenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel