Kultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Die Rache der Fledermaus»: pralle Komik, süss und köstlich

«Die Rache der Fledermaus» im Casinotheater Winterthur – eine ebenso schräge wie bestens gelungene Interpretation von Johann Strauss’ weltberühmtem Opus.

04.09.18, 16:23

Rosmarie Mehlin / Nordwestschweiz



Zuschauen und Zuhören ist ein Genuss. Das Ensemble in originellen Kostümen.  Michael Bigler

Werke der goldenen Operettenära tauchen regelmässig auf den Spielplänen nicht nur von Stadttheatern und Landbühnen auf, sondern ebenso auf jenen weltberühmter Opernhäuser wie der Met in New York oder der Mailänder Scala. Besonders häufig vertreten istda «Die Fledermaus». 144 Jahre hat das Meisterwerk von Johann Strauss inzwischen auf dem Buckel, und gar so manche Inszenierung scheut nicht davor zurück, der Patina mehr oder weniger radikal an den Kragen zu gehen.

Mit «Die Rache der Fledermaus» hat nun das Casinotheater Winterthur «eine liebenswerte Abrechnung mit Johann Strauss» in Szene gesetzt. Wer als Kenner und Liebhaber des Operetten-Genres, beherrscht von grimmiger Vorahnung der Aufführung trotzend fernbleibt, schneidet sich ins eigene Fleisch. Denn in dieser schrägen, urkomischen Version wird bei allem Klamauk dem Opus als solchem sowie – auf ungewöhnliche, aber überzeugende Weise dem musikalischen Kunstwerk von Johann Strauss die gebührende Ehre erwiesen. Sämtliche der unzähligen Ohrwürmer sind zu hören – in anderen, spannenden Rhythmen, intoniert auf ebenso überraschenden, wie faszinierenden Instrumenten – vom Akkordeon bis zur «singenden Säge» – und mit köstlichen Texten gesungen. Egal ob im Original wohlbekannte Walzer, Csárdás, Galopp, Polka, ob Solo, Duett, Quartett: Sie alle erklingen neu, anders, frisch, aber genauso wunderbar wie in der klassischen Version. Für dieses «Klangwunder» zeichnen die Multiinstrumentalisten Francesco Carpino aus Zürich und die «Zucchini Sistaz» – drei Musikerinnen aus Deutschland – verantwortlich, die sie unter Leitung von Kai Tietje, notabene dem Leiter der Komischen Oper Berlin, begeisternd interpretieren.

Zuhören ist das eine Vergnügen; das andere – nicht weniger mitreissende – ist das Zuschauen. Der Hochgenuss beginnt in der Ausstattung, vorab den erlesen-originellen Kostümen (Heike Seidler), setzt sich fort in der wunderbar einfalls-, geist- und temporeichen Inszenierung von Stefan Huber und gipfelt im umwerfend lustvoll agierenden Ensemble. Mit ebenso nonchalanter Grandezza gibt Christoph Marti (besser bekannt als Ursli von den «Geschwistern Pfister») die betrogene und betrügende Rosalinde, wie die Berlinerin Stefanie Dietrich einen hinreissenden Prinzen Orlofsky verkörpert. Auch ohne «Geschlechtsumwandlung» überzeugen unter anderem die Zürcherin Gabriela Ryffel als Stubenmädchen, der Deutsche Tobias Bonn (alias Toni Pfister)als Eisenstein, der Urner Rolf Sommer als Gefängnisdirektor und der Berner Max Gertsch als «Rächer» Dr. Falke.

Und dann ist da noch Stefan Kurt, bekannt auch als «Papa Moll». Als Gefängniswärter Frosch pfeffert er ein Kabinettstücklein der Extraklasse auf die Bühne: Vom «Alpenbitter»-Konsum gezeichnet, Berndeutsch lallend, schwankend wie eine Barkasse bei hohem Seegang, Polos «Kiosk» in Endlosschlaufe singend stellt Kurt sein komödiantisches Talent schlagend unter Beweis – wie das sämtliche Mitwirkenden tun. Wahrlich: Diese Rache ist nicht nur süss – sie ist ein wonnigliches Amüsement.

Die Rache der Fledermaus bis 30. September im Casinotheater Winterthur. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Der Schriftsteller Thomas Meyer hat eine Bedienungsanleitung für die radikale Trennung ohne Reue geschrieben.

Ratgeber-Bücher funktionieren so: Ein einigermassen überschaubares Problem wird derart breit getreten, bis es eben ein Buch füllt. Der Kern fast aller Ratgeber heisst: Es geht dir schlecht, es geht dir schlecht, in der Liebe, im Job, im Körper, tu was dagegen, jetzt sofort. Lösungsvorschläge gibt es im Fall der Liebe und des Jobs genau zwei, sie heissen «Gehe!» oder «Bleibe!». Ihnen gemeinsam ist das Versprechen: «Dann wirst du glücklich.» Bei amazon finden sich 535 Ratgeber zum Thema Trennung.

Auf …

Artikel lesen