DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock / bearbeitung: watson

5 Situationen, in denen du dir eine Sprachnachricht schenken kannst

Kleine Erinnerung: Smartphones verfügen nach wie vor über eine sogenannte Anruf-Funktion.
24.02.2019, 19:59

Es ist nicht zu leugnen: Sprachnachrichten haben unser Kommunikationsverhalten revolutioniert! Erst nachdem sie uns die Möglichkeit schenkten, theoretisch nie wieder telefonieren zu müssen, ahnten die Ersten weniger freudig: diese Sekundenschnipsel aus den unteren Gefilden des Smartphones könnten eventuell auch den einen oder anderen Nachteil mit sich bringen.

Zum Beispiel, dass langweilige Sachverhalte statt in zwei, in ausführlichen fünfzehn Minuten auf dem Weg zum Bahnhof weggelabert werden können. Ohne, dass jemand gefragt hat!

Wer sich das alles anhören soll? Keine Ahnung.

Aber ich bin bestimmt nicht die einzige, deren WhatsApp-Chat-Protokolle bei gewissen Personen so aussehen:

Deshalb: Fünf Situationen (es gibt bestimmt noch mehr), in denen du dir deine Sprachnachricht künftig schenken kannst.

Alle Sprachnachrichten unter 15 Sekunden

C'mon! Gesprochenes unter 15 Sekunden kann doch auch schnell getippt werden. Dann weiss die Empfängerin auch gleich, woran sie ist, und muss nicht den Podcast, den Song oder die Netflix-Episode unterbrechen, um dein

«Hey ja, voll gut, dann machen wir das doch so. Ja, ich bin grad auf dem Weg zum Laden, schnell noch Chips kaufen. Bis dann tschüüüü»

abzurufen.

Alle Sprachnachrichten, die sich auf den baldigen Treffpunkt beziehen

Du bist fünf Minuten zu spät dran? Du möchtest doch in einem anderen Restaurant essen? Du hast den Bus verpasst? Ja dann schreib das doch bitte – siehe oben. Nichts ist nerviger, als den Weg zum Treffen mit unnötigen «Bin gleich da», «Ja, warte oben beim Eingang auf mich, jetzt ist mir der Bus davongefahren» oder «Super, dann bis gleich!»-Nachrichtenmeldungen zu verbringen.

Wir werden uns schon finden. Und falls nicht:

Smartphones verfügen nach wie vor über eine sogenannte Anruf-Funktion.

Bin ich jetzt alt?

Naja, sei's drum.

Alle Sprachnachrichten, die beim Autofahren aufgenommen werden

Auch, weil sie vermutlich unter Punkt 1 und Punkt 2 fallen. Von der Sicherheit mal abgesehen.

Sprachnachrichten, die bei Windstärke 32,7 m/s aufgenommen wurden

«Haaaalllo meine Liebe, dajflksdjlgjasdgfasfj aklsjflkasdjflkasdj fadklsjflkasdjglkasd jgkasdhgjsdahflkadsjfkljadsklg agjlksdjfklsajfkjdkjfkjdklfjf bist du eigentlich akjlkdfjklasdjfsakldf naja jedenfalls meinte ich dann nur, dass duusaufalsdjflksdjf hasdfjdjsfhdhfhhhhhh okay bis dann!»

Tu mir nicht in den Ohren weh, bitte, und nimm dir zwei ruhige Minuten, wenn du wieder Zuhause bist. So viel Wertschätzung muss sein. Du willst doch nicht, dass dein Gegenüber denkt du wärst ein effizienzgetriebener Schludrian?

Wind – sowieso ein schwieriges Thema:

Video: watson/Emily Engkent

Sprachnachrichten zu Themen, die besser face to face besprochen werden

Dazu gehören alle folgenden Themen, die beliebig um weitere Traumata-Trigger erweitert werden können:

  • Kündigen
  • Schlussmachen
  • Vorwürfe
  • Vermutungen
  • Beleidigungen
  • Passivaggressive Kommentare
  • Impulsive Stimmungsschwankungen

Oder, kurzgefasst: Jedes Thema, bei dem dein Gegenüber eine Chance verdient, reagieren zu können. Denn, ganz ehrlich:

Wer möchte sich schon siebenminütige Vorwürfe anhören, die im echten Leben mit Leichtigkeit hätten widerlegt werden können?

Das Schwierige an Sprachnachrichten ist auch, dass sich die Kommunikationspartner zum Zeitpunkt des Aufnehmens und Abhörens in komplett unterschiedlichen Stimmungslagen befinden können. Während der eine freudig von der Verlobung erzählt, wurde der andere verlassen oder umgekehrt.

Also: Besser ein Treffen vereinbaren oder telefonieren, wenn beide emotional auf der Höhe sind.

Wie stehst du zu Sprachnachrichten? Wann findet ihr Sprachnachrichten überflüssig? Immer?

Marius kann Sprachnachrichten auch nicht ausstehen: «Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!»

Video: watson/Marius Notter, Emily Engkent

Einfach so: Wenn du diese Dinge tust, bist du ein Trottel

1 / 17
Wenn du diese Dinge tust, bist du ein Vollidiot
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel