Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sexismusfalle beim Google Übersetzungsdienst. bild: shutterstock / screenshot 

Der Google-Translate-Roboter ist ein Sexist – weil er von unseren Gewohnheiten lernt

Sätze, die im Türkischen genderneutral sind, erhalten nach der Übersetzung mit Google Translate eine sexistische Bedeutung. 



Türkisch ist eine genderneutrale Sprache. Die Bezeichnungen «er» und «sie» existieren nicht. Stattdessen gibt es nur das Personalpronomen «o». Auch für die Nomen gibt es kein Genus. Heisst es zu Deutsch: «Sie ist eine sympathische Person», würde das im Türkischen sinngemäss mit: «Diese Frau ist eine sympathische Person» umschrieben werden. 

So weit, so gut. Doch was passiert nun, wenn der Google-Translate-Roboter das Türkische übersetzt? Seht selbst:

Bild

screenshot: google translate

Die Sätze werden gegendert. Das Kochen wird weiblich assoziiert, also ist es eine Köchin. Das Tüfteln wird männlich assoziiert, also muss es ein Ingenieur sein. 

Auf dieses Phänomen aufmerksam geworden ist Emre Sarbak, der in den USA lebt, türkische Wurzeln hat und in der Tech-Branche arbeitet. Auf Facebook postete er einen Screenshot seiner Ergebnisse einer Übersetzung vom Türkischen ins Englische:

Interessant ist, dass in seinem Beispiel die englische Übersetzung nicht nur gegendert wird, sondern dass es auch zu sexistischen Zuschreibungen kommt, wie beispielsweise «He is hard working» und «She is lazy».

Als ein Journalist den Eintrag entdeckt und auf den sozialen Medien weiterverbreitet, geht der Post viral. Auf Twitter wird er tausendfach geteilt.

Doch wie ist diese in die weibliche und männliche Form adaptierte Übersetzung von Google Translate zu erklären? Der Journalist schreibt auf Twitter, dass Google Translate einen Algorithmus verwendet, der sich in seinen Übersetzungen auf die Häufigkeit der gesuchten Wörter stützt. Wurde in der Vergangenheit das Wort «Ingenieur» oft in seiner männlichen Form gesucht und übersetzt, lernt der Algorithmus: Ingenieur ist männlich.

Somit lernt Google Translate also, welche Vorurteile in der Gesellschaft vorherrschen und reproduziert diese. Frauen gelten als unglücklich und faul, Männer als stark und emotional gesetzt.

Und so übersetzt Google die aktuelle Bachelor-Folge:

Video: watson/Emily Engkent

Die neue Übersetzer-App von Google im Test

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Wochenstart wird kalt, feucht und garstig

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
tomtom1
30.11.2017 12:51registriert October 2015
Also ein Skandal, der keiner ist.
14614
Melden
Zum Kommentar
97ProzentVonCH68000
30.11.2017 13:08registriert August 2016
Und was soll daran sexistisch sein, wenn es offenbar einfach die Realität zeigt?
..und damit die real existierenden Entscheide (Präferenzen) einer Vielzahl von Frauen und Männern.
Überraschung: es gibt Unterschiede zwischen uns!
Und jetzt blitzt gegen die Realität...
18664
Melden
Zum Kommentar
atomschlaf
30.11.2017 12:57registriert July 2015
Es gibt nun mal mehr Ingenieure als Ingenieurinnen. Dito bei den Soldaten. Das sind keine Vorurteile sondern Fakten.
Allerdings müsste m.E. bei der Übersetzung aus dem Türkischen überall "he/she" stehen, wie bei "police".
Ohnehin scheinen etliche der Beispiele eher zufällig, z.B. bei secretary, wo sonst wohl eher "she" stehen würde...
9212
Melden
Zum Kommentar
33

US-Kongress droht mit Zerschlagung der mächtigen Tech-Giganten – diese reagieren umgehend

Der US-Kongress hat Amazon, Apple, Google und Facebook ins Visier genommen. Die einstigen Start-ups hätten sich in gefährliche Monopolisten verwandelt. Nun wird gar laut über eine Zerschlagung der Internetriesen nachgedacht.

Lange wollte die US-Politik nichts von einer strengeren Regulierung der grossen US-Techkonzerne wissen. Nun hat der Wind gedreht: Im US-Kongress verdichten sich Pläne, die grossen Tech-Konzerne zu einem faireren Wettbewerb zu zwingen. Dabei bringen die Abgeordneten in einem umfassenden Untersuchungsbericht auch eine Zerschlagung «bestimmter dominierender Plattformen» ins Gespräch.Der Wettbewerbs-Unterausschuss im Repräsentantenhaus kam in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht zu dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel