DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: Paramount

Erinnerst du dich an «Der Prinz von Zamunda»? Jetzt kommt Teil 2

13.02.2019, 11:0013.02.2019, 15:28

Eddie Murphy schlüpft wieder in die Rolle des schrägen afrikanischen Prinzen Akeem. In Amerika soll der zweite Teil der Komödie schon am 7. August 2020 in den Kinos anlaufen, teilte Paramount Pictures mit. «Coming to America», wie der erste Film im Original heisst, wurde im Jahr 1988 veröffentlicht. Der erste Teil war ein Riesenerfolg an den Kinokassen und spielte mehr als 300 Millionen US-Dollar ein.

Prinz Akeem und seine königlichen Eltern

bild: paramount

Die Regie für den Film wird Craig Brewer übernehmen. Der hat auch schon für den Netflix-Streifen «Dolemite Is My Name» mit Murphy zusammengearbeitet. Das Drehbuch wird von Kenya Barris geschrieben.

Akeem reist zurück nach New York

Auch im Sequel reist Murphy als Prinz Akeem aus Zamunda nach Amerika. Diesmal sucht er allerdings keine Ehefrau, sondern seinen verlorenen Sohn. Den will er zum Thronfolger von Zamunda machen.

Wieder mit dabei sind: Arsenio Hall, der in der ersten Verfilmung den etwas tollpatschigen Diener Semmi spielt – sowie James Earl Jones, der den strengen Vater von Akeem verkörperte. Murphy und Hall spielten im ersten Film nicht nur Prinz Akeem und seinen Bediensteten, sondern auch noch jeweils drei weitere Nebenrollen in Verkleidung.

Wie finden wir denn das?

(aj/sim)

Und hier: Mainstream-Filme, die im ersten Halbjahr 2019 ins Kino kommen

1 / 20
Mainstream-Filme, die im ersten Halbjahr 2019 ins Kino kommen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Film

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Junge, gut gebildete Ausländer kommen zurück – warum Zürich wächst, aber Bern nicht
Mit der Coronakrise wurde es still in Schweizer Städten. Einwohnerinnen und Einwohner zogen weg, das Wachstum kam zum Stillstand. Jetzt zeigt sich ein differenzierteres Bild.

Es war, als hätte es Corona nie gegeben. Zehntausende strömten am Donnerstag vergangener Woche in die Zürcher Innenstadt, weil die Weihnachtsbeleuchtung in der Bahnhofstrasse angeschaltet wurde. Der Glühwein floss in Strömen, die Läden waren voll. Der Schein trügt nicht: Die Menschen kehren zurück in die grösste Stadt des Landes. Doch nicht überall zeigt sich dieses Bild.

Zur Story