DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Koike-ya hat «One Hand Chips» entworfen; Chips, die man trinken kann.

Bild: koike-ya

In Japan gibt es jetzt Chips, die man trinken kann



Es gibt Probleme, an denen beisst sich der kollektive menschliche Geist seit Jahrhunderten hartnäckig die Zähne aus («Gibt es unendlich viele Primzahlzwillinge?») und dann gibt es Probleme, die werden dank unternehmerischem Erfindergeist im Handumdrehen gelöst. Zum Beispiel das Problem des «wie esse ich Chips und scrolle gleichzeitig durch Instagram?».

Habt ihr noch nicht drüber nachgedacht? Also eine japanische Firma schon. Und sie wartet mit einer Lösung auf. Koike-ya hat «One Hand Chips» entworfen; Chips, die man trinken kann. Man könnte auch sagen: Sie haben Chipskrümel in eine neue Packung gesteckt und vermarkten diese jetzt unter einem neuen Namen. Denn nichts anderes steckt in dem Produkt:

Das «Wall Street Journal» hat die «One Hand Chips» vor kurzem entdeckt und darüber berichtet, seitdem werden die Chips-Krümel in sozialen Netzwerken kontrovers diskutiert:

«Trinkbare Chips. Menschheit vorbei.»

«Bester Erfindergeist: Trinkbare Chips.»

Trinkbare Chips! Und du so …

Kann man mit Müll die Welt retten?

1 / 6
Kann man mit Müll die Welt retten?
quelle: istock.com/marcus lindstrom / istock.com/marcus lindstrom
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die Nachhalterin

Darum wollen sie aus Zürich die «empathischste Stadt der Welt» machen

Wie können Empathie, Schenkökonomie und Nonviolent Communication zu einer nachhaltigeren Welt beitragen? Ein Gespräch mit Tanja Walliser von Empathie Stadt Zürich gibt Aufschluss. Mit ihrem Community-Projekt will sie die Stadt Zürich zur «empathischsten Stadt der Welt» machen.

Tanja Walliser engagierte sich schon in jungen Jahren politisch. Als 16-Jährige trat sie der Jungsozialistischen Partei (Juso) bei, deren Zentralsekretärin sie später wurde. Sie war zwei Jahre als Mitglied der SP/Juso-Fraktion im Berner Stadtparlament und arbeitete danach fünf Jahre bei der Gewerkschaft Unia. Zuletzt war sie bei der SP Zürich als Campaignerin für die Kantons- und Nationalratswahlen tätig. Seit letztem Jahr widmet sich die 35-Jährige voll und ganz ihrem Projekt Empathie …

Artikel lesen
Link zum Artikel