wechselnd bewölkt
DE | FR
Leben
Gesundheit

16 traurige Cartoons, die beschreiben, wie sich Depressionen anfühlen

So sehen Depressionen aus – in 16 traurig-wahren Cartoons

Bilder, die beschreiben, was kaum jemand in Worte fassen kann.
19.09.2019, 06:11
Mehr «Leben»

Wie kann man eine Depression erklären und seinen Liebsten irgendwie begreiflich machen, wie es in einem aussieht? Das ist gar nicht so leicht. Die folgenden Illustrationen von diversen internationalen Künstlern bringen die unsichtbare Krankheit auf den Punkt.

Lass dir helfen
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Passend dazu ein Video: Wie erkenne ich eine Depression, und was mache ich dagegen?

Unten geht's weiter mit den Bilder ...

Video: www.explain-it.ch

Aber es gibt vielleicht doch etwas, was helfen kann ...

22 Cartoons, die zeigen, wie sich die Gesellschaft verändert

1 / 23
22 Cartoons, die zeigen, wie sich die Gesellschaft verändert
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
72 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
goschi
19.09.2019 06:36registriert Januar 2014
Danke!

Man kann nicht genug darauf aufmerksam machen, wie es ist, Depressionen zu haben.
Es ist schwer das zu vertreten gegenüber dem Umfeld, gerade weil man sich oft nichts anmerken lässt oder gar über Gebühr fröhlich wirkt.
Und es ist eben auch nicht einfach so schnell vorbei.
3668
Melden
Zum Kommentar
avatar
Frida Kahlo
19.09.2019 08:07registriert September 2019
Wenn etwas so lange in einem war, dann vermisst man es wenn es weg ist, auch wenn es dich kaputt gemacht hat.
Eine Art Stockholm Syndrom... Ich vermisse die Melancholie wie sie sich anschleicht, mich langsam umgibt und dann alles dunkel wird.
Trotzdem bin ich unendlich froh und dankbar, dass ich nicht mehr darunter leide.
1804
Melden
Zum Kommentar
avatar
4-HO-MET
19.09.2019 06:59registriert April 2016
😕
So sehen Depressionen aus – in 16 traurig-wahren Cartoons
😕
1558
Melden
Zum Kommentar
72
Gut gekontert: Die zweite Sendung von Büsser war ganz anders als die Premiere
Mehr Spott, mehr Selbstironie, mehr Wochenrückblick: Mit der zweiten Sendung von «Late Night Switzerland» kommt Stefan Büsser gut in Fahrt.

Comedians laufen zur Hochform auf, wenn man sie verreisst. Vielleicht gilt diese Regel nun auch für den neuen «Late Night»-Mann des SRF Stefan Büsser. Besonders sicht- und hörbar dann, wenn er Seven, den souligsten Schweizer Sänger, wunderbar gefühlvoll die hämischen Online-Kommentare auf die erste Sendung zu einer gefühlvollen Ballade singen lässt: «Es hät no Luft noch obe, mer chönnts eifach nid, Kotz Emoji.» Bei so viel lockerer Selbstironie schmilzt ja die Kritik gleich weg.

Zur Story