DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So sehen Depressionen aus – in 16 traurig-wahren Cartoons

Bilder, die beschreiben, was kaum jemand in Worte fassen kann.
19.09.2019, 06:11

Wie kann man eine Depression erklären und seinen Liebsten irgendwie begreiflich machen, wie es in einem aussieht? Das ist gar nicht so leicht. Die folgenden Illustrationen von diversen internationalen Künstlern bringen die unsichtbare Krankheit auf den Punkt.

Lass dir helfen
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Passend dazu ein Video: Wie erkenne ich eine Depression, und was mache ich dagegen?

Unten geht's weiter mit den Bilder ...

Video: www.explain-it.ch

Aber es gibt vielleicht doch etwas, was helfen kann ...

22 Cartoons, die zeigen, wie sich die Gesellschaft verändert

1 / 23
22 Cartoons, die zeigen, wie sich die Gesellschaft verändert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Michael Wendlers Karriere ist eine Wendeltreppe abwärts – in 6 Stufen

Man kann nicht behaupten, dass Michael Wendler einen leichten Start gehabt hätte. Doch dann hat er sich auch noch extra ungeschickt angestellt.

Michael Wendlers Erwachsenenleben beginnt mit einer Pleite, für die er nicht selbst verantwortlich ist: Sein Vater hat mit seinem Speditionsunternehmen in Dinslaken Schulden angehäuft. Nicht besonders viel, «einige tausend Euro», wie Wendler sagt. Der Vater fordert vom Sohn, der ebenfalls frisch ausgebildeter Speditionskaufmann ist, er solle «die Familie retten», die Firma neu gründen, mit dem alten Personal und unter dem alten Namen. Michael ist da 21 und muss für ein Jahr in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel