Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: epa/Keystone /  shutterstock / bearbeitung: watson

Interview

Stadtzürcher zum ersten Mal an der Street Parade: «Es hatte sogar Leute aus Bülach»



Ein Mal im Jahr klebt Vreni aus Bonstetten (48, Hausfrau und Mutter) sorgfältig zwei Smileys über ihre Nippel, wickelt sich in ein enganliegendes, durchsichtiges Netzkleid und staubt ihre Buffalos ab. Sie zupft ihre freche, violett-rote Kurzhaarfrisur zurecht und sagt mit einem Lächeln auf den Lippen zu ihrem Ehemann Heinz:

«Es wird spöter! D Räschte sind im Chüehlschrank!»

Es ist Street Parade. Für Vreni DAS Ereignis des Jahres. Für eine andere Gattung Mensch ... der Super-GAU:

Der Stadtzürcher hasst die Street Parade.

Nein, er hasst sie nicht, das würde ja bedeuten, dass er Gefühle für sie hegt. SIE IST IHM EGAL. Sagt er. Und verzieht sich jedes Jahr aufs Land zu seinen Eltern. Nur nicht dieses Jahr. Dieses Jahr ist alles anders …

Hallo, danke, dass Sie sich für ein Interview zur Verfügung stellen. Ich weiss, das ist nicht einfach für Sie.
Du kannst Du sagen. Eigentlich heisse ich Stefan, aber seit ich meine Yoga-Weiterbildung abgeschlossen habe, nenne ich mich Shyam.

Okay, Shyam. Wieso bist du dieses Jahr an der Street Parade und nicht so wie immer bei deinen Eltern auf dem Land?
Meine Eltern haben mir letzte Woche eröffnet, dass sie mein Philosophie-Studium nicht noch weitere zwölf Jahre unterstützen wollen – und ich jetzt mein eigenes Geld verdienen muss. Auf RonOrp habe ich ein Jobangebot gesehen, das mir zugesagt hat: «Magst du Menschen nicht? Dann haben wir den perfekten Job für dich!» Da hab ich mich sofort gemeldet.

Und was genau ist jetzt dein Job hier?
Ich verteile Kondome.

Du bist jetzt ja das erste Mal an der Street Parade. Hast du schon etwas Krasses erlebt?
Ja. Vorhin war ich an der Bar und wollte etwas zu trinken kaufen – mega günstig übrigens, ein kleiner Becher Bier für nur zehn Franken, say whaaat. Auf alle Fälle hat die Bedienung an meinem Dialekt sofort erkannt, dass ich Stadtzürcher sein muss und gemeint, sie auch! Ich habe gefragt, ob sie auch im Kreis drei wohnt und sie sagte, ... sie sagte, sie wäre ... aus Oerlikon.

Das tut mir Leid.
Schon ok. Ich hätte schon vorher merken sollen, dass sie nicht aus der City sein kann.

Warum?
Sie hat Danke und Bitte gesagt.

«Ich glaube, einer war sogar aus Bülach. Crazy, wie weit die Leute für so etwas fahren.»

Stadtzürcher, verwundert

War wenigstens das Bier gut?
Nein, statt meinem IPA aus der Mikrobrauerei bekam ich bloss einen Becher mit irgendeiner Pfütze.

Konntest du wenigstens ein bisschen Drogen konsumieren?
Nein. Mein Dealer war so ausgelastet, dass ich gezwungen war, heimlich die Bierbecher, in die die anderen Gäste uriniert hatten, zu trinken. So konnte ich wenigstens ein bisschen Drogen in meinen Körper schütten.

Wäh!
Ehrlich gesagt, habe ich beim ersten Schluck gedacht, es sei dieses Bier aus der Flasche mit dem Schlösschen. Dann war ich aber positiv überrascht und habe realisiert, dass es doch Pisse war. 

Glaubst du, du wirst noch einmal die Street Parade besuchen
*Shyam schaut aufs iPhone X mit gecracktem Screen und weint*

Shyam?
Sorry, aber mein Kumpel hat mir grad auf Instagram geschrieben, dass er mir nicht mehr followen kann.

Wieso das denn?
Er hat mich grad auf TeleZüri gesehen.

Weil früher alles besser war: Street Parade in den 90er Jahren

abspielen

Video: srf

Kind, wie bist du gross geworden! 27 Jahre Street Parade in 43 Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BigDaddy 12.08.2018 09:27
    Highlight Highlight Allein der erste Satz... hach herrlich 😂
  • karl_e 12.08.2018 00:21
    Highlight Highlight Wenn ich Lärm haben will, muss ich nicht nach Zürich reisen. Da reichen mir die "Musik"-Festwochen zu Winterthur.
  • obi 11.08.2018 21:30
    Highlight Highlight Spoiler: Lina is from Diessenhofen TG.
    ❤️
    • TanookiStormtrooper 12.08.2018 11:04
      Highlight Highlight Ich frage mich, vor was Baroni von London in's Dorf Zürich geflohen ist. 😉
    • obi 12.08.2018 17:10
      Highlight Highlight Vor der Mutter. Doch die kam mit 🙄
  • Lukas Brunner 11.08.2018 16:08
    Highlight Highlight Als Bülacher, der auch an der Streetparade ist, fühle ich mich sehr geehrt. ;)
    • aglio e olio 11.08.2018 18:23
      Highlight Highlight Du bist an der Streetparade und schreibst hier einen lesbaren Kommentar? Dealer oder Bulle?
      ;)
  • Der Tom 11.08.2018 13:34
    Highlight Highlight Na ja man kann nich an jeden Event im Ort. Ich war auch noch nie Jassen im Hirschen.
  • Gigle 11.08.2018 12:54
    Highlight Highlight Entweder Stadtzürcher oder Eltern auf dem Land.
    • Der Tom 11.08.2018 13:36
      Highlight Highlight Der meint vielleicht Höngg oder so...
  • Pbel 11.08.2018 12:48
    Highlight Highlight Ja ja : ich bin Steve. Also eigentlich heisse ich Stefan... zeitlos aufgefrischt :)
    • Eine_win_ig 12.08.2018 13:26
      Highlight Highlight Marco Cello :) die beschte!
  • Billy the Kid 11.08.2018 12:39
    Highlight Highlight Streetparade wäre ja eigentlich cool - wenn nur all die Spiesserdeppen in "lustigen" Fasnachtskostümen nicht wären und die scheiss Musik...
    • DichterLenz 11.08.2018 13:52
      Highlight Highlight was bleibt dann noch?
    • smoothdude 11.08.2018 15:22
      Highlight Highlight alkohol und drogen
    • Billy the Kid 11.08.2018 17:37
      Highlight Highlight @El diablo
      Ich will hier ja auch niemandem seinen schlechten Musikgeschmack ausreden - nur paar Sachen klarstellen.
      Das ist wie wenn einer nen teuren Whiskey mit Cola mischt - man darf ihn darauf aufmerksam machen, dass er gerade ein Geschmacksverbrechen begeht.
      Aber ja - live and let die... - übrigens ein guter Song.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sarkasmusdetektor 11.08.2018 12:15
    Highlight Highlight Fake News? Welche Teile denn genau? Das klingt so echt, da können höchstens ein paar Details erfunden sein, oder?
  • Hackphresse 11.08.2018 11:50
    Highlight Highlight "...heimlich die Bierbecher, in die die anderen Gäste uriniert hatten, zu trinken..."

    Irgendwie kam mir dabei das in den Sinn.
    Benutzer Bild
  • DomKi 11.08.2018 11:46
    Highlight Highlight Ich habe das Gefühl irgendwann muss Watson solche Kommentare vermeiden um in eine höhere Liga zu steigen: "Mein Dealer war so ausgelastet, dass ich gezwungen war, heimlich die Bierbecher, in die die anderen Gäste uriniert hatten, zu trinken."
    • rauchzeichen 11.08.2018 13:34
      Highlight Highlight höhere ligen sind für spiesserdeppn *bitte gelallt lesen*
    • loquito 11.08.2018 13:44
      Highlight Highlight Ich fand erst ab diesem Satz richtig realistisch... 🤗
    • Me:ish 12.08.2018 16:31
      Highlight Highlight Willst du Zensur chinesischer Art, darfst du gerne zu Tam***...
  • TanookiStormtrooper 11.08.2018 11:44
    Highlight Highlight Das schönste an der Streetparade: Alle asozialen Volldeppen, die mir hier sonst am Wochenende auf den Sack gehen, sind heute in Zürich. Also hab ich hier ein schönes entspannendes Wochenende vor mir. 😎
  • Shin Kami 11.08.2018 11:21
    Highlight Highlight Es ist für mich auch jedes Jahr eine Tradition an der Street Parade aus Zürich zu flüchten 😂
  • Hanspeter Olaf 11.08.2018 10:48
    Highlight Highlight Ein echter Stadtzürcher hat keine Eltern auf dem Land. Und wir trinken nicht nur IPA‘s, ein guter Chateau Migraine tuts auch.
    • Zurigese 11.08.2018 11:05
      Highlight Highlight Amen
    • öpfeli 11.08.2018 23:47
      Highlight Highlight Ach, wenn Eltern sich im Alter für das Leben auf dem Land entscheiden, dann verlieren deren Kinder ihren Status als echte Stadtzürcher 🙄
  • MetalUpYour 11.08.2018 10:34
    Highlight Highlight Ha ha... seit 18 Jahren in Züri und während der Streetparade immer zu den Eltern aufs Land geflüchtet (mit Ausnahme von einem Lethargy-Besuch vor gefühlt eben diesen 18 Jahren).

    Warte sehnlichst auf die watson-brütal-Metal-Inferno-Parade!
    • lily.mcbean 11.08.2018 10:38
      Highlight Highlight Dafür, und nur dafür wäre mir eine Fahrt nach Zürich wert! Los!

      Watson presents:

      Metal Parade Zürich!
    • Margherita Turdo 11.08.2018 18:44
      Highlight Highlight ich au ich warte au sehnsüchtig druuf stells mers scho vor dark throne a de bahnhofstrass 😁
  • Daenerys Targaryen 11.08.2018 10:21
    Highlight Highlight So gut! 😂😂😂😂

Hörner wegen Smartphones? Was uns sonst noch so wachsen könnte (oder sollte)

Wie eine Studie angeblich zeigt, schlägt unser Lebensstil mit Smartphone und Co. bereits auf unsere Anatomie durch. Wir fragen uns, was als nächstes kommen könnte.

Australische Forscher wollen herausgefunden haben, dass uns aufgrund unseres Handy-Konsums (oder eher: durch die dadurch geänderte Körperhaltung) Hörner am Hinterkopf wachsen. Wir wollen den Teufel aber so schnell nicht an die Wand malen, auch wenn Hörner womöglich ein wenig dazu verleiten mögen.

Veränderungen können ja auch eine erleichternde Komponente beinhalten, da unnötiger Ballast abgeworfen wird. Aber Hörner? Am Hinterkopf? Naja. Darum stellt sich nun die dringliche Frage, welche …

Artikel lesen
Link zum Artikel